Kriminalität, Baden-Württemberg

Nach sexuellen Belästigungen und roher Gewalt gegen Festgäste und Beamte in Schorndorf denken Polizei und Politik über Konsequenzen nach.

18.07.2017 - 07:08:05

Polizeipräsenz erhöht - Übergriffe bei Schorndorfer Stadtfest: Ruf nach Konsequenzen. Erste Forderungen gibt es schon - und ein Nachspiel im baden-württembergischen Landtag.

Schorndorf - Nach Randale und sexuellen Übergriffen auf junge Frauen auf dem Schorndofer Stadtfest ist eine Debatte über die richtige Sicherung von solchen Veranstaltungen entbrannt. Die Polizei wird wohl ihre Einsatzkonzepte überprüfen und überarbeiten müssen.

Stichwort: Mehr Polizisten auf der Straße. In Schorndorf reagierte sie schon jetzt. Politiker fordern zudem harte und vor allem schnelle Strafen für die Täter. Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Gewalt gegen Polizisten. Am Donnerstag soll sich auch der Landtag mit den Vorfällen befassen.

Die Polizei kündigte bereits an, am letzten Tag der «Schorndorfer Woche» dunkle Ecken auf dem Festgelände besser auszuleuchten und die Veranstaltung mit mehr Polizei zu sichern. Bei dem Stadtfest östlich von Stuttgart wurden in der Nacht zum Sonntag Festgäste und Polizisten aus einer Ansammlung von rund 1000 jungen Menschen im Schlosspark heraus angegriffen. Außerdem wurden nach Angaben der Polizei zwei Frauen von Flüchtlingen begrapscht.

Vor den Krawallen hätten vor allem Abiturienten und Realschüler auf dem Volksfest gefeiert, sagte der Oberbürgermeister der Stadt, Matthias Klopfer (SPD), dem SWR am Montag. Gegen Mitternacht sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen sei Gruppen gekommen. Später seien auch mehrere Menschen mit Migrationshintergrund oder Asylbewerber hinzugekommen - dies sei aber nicht der Großteil gewesen.

Als «völlig inakzeptabel» bezeichnete Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Vorfälle. Die Polizei werde nun beim Volksfest an den kommenden Abenden deutlich mehr Präsenz zeigen. Zugleich sagte er: «Schuld ist nicht die Polizei, sondern schuld sind die, die Frauen begrapschen, übergriffig sind, Straftaten begehen, Polizisten mit Flaschen bewerfen, Gewalt ausüben. Ich kann nur davon abraten, ein Schwarzer-Peter-Spiel zu beginnen», sagte er.

Die AfD im Landtag hat für diesen Donnerstag zur Landtagssitzung eine aktuelle Debatte ansetzen lassen unter dem Thema «Schorndorfer Stadtfest: Die «Kölner Silvesternacht» ist in der schwäbischen Provinz angekommen». Die Partei zog damit eine Parallele zur Kölner Silvesternacht 2015/2016, als es zahlreiche Übergriffe auf Frauen gegeben hatte.

Carsten Beck, Vize-Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Baden-Württemberg, zeigte sich entsetzt über die Vorgänge in der Stadt, die 700 Flüchtlinge aufgenommen hat. «Es ist eine erschütternde Entwicklung, betrachtet im Lichte der vergangenen G20-Krawalle, nun Ausschreitungen in einer rund 40.000 Einwohner zählenden Gemeinde hinnehmen zu müssen», sagte Beck der «Heilbronner Stimme». Das Thema Gewalt gegen Polizeibeamte werde seit Jahren öffentlich diskutiert, trotzdem steige die Anzahl der Delikte in diesem Bereich an. «Beleidigungen, anspucken, schlagen und treten bis hin zum lebensgefährlichen angriff, ist heute fast an der Tagesordnung», betonte Beck.

Für die Zukunft betrachtet muss laut Beck ein Maßnahmen-Paket in Zusammenarbeit mit der kommunalen Verwaltung geschnürt werden. «Hier kann man über teilweise Sperrungen von Plätzen nachdenken, dunkle Bereiche ausleuchten und gegebenenfalls mehr Ordner einsetzen.» Man müsse sich aber auch die Frage stellen, woher diese zusätzlichen Kräfte kommen sollen.

Beck fügte hinzu: «Bei dem Ruf nach mehr Polizeipräsenz muss man sich auch die Frage stellen, woher diese Kräfte kommen sollen. Das Personalproblem der baden-württembergischen Polizei ist allseits bekannt.» Man dürfe jetzt nicht glauben, dass da einfach mehr Polizei kommt, sondern man muss wissen, dass die eh schon gebeutelten Kollegen nun Überstunden schieben müssten. Die Landesregierung hatte am Sonntag unabhängig von den Ereignissen in Schorndorf beschlossen, sich von alten Stellen-Einsparprogrammen zu verabschieden: So soll die Polizei gestärkt werden: 2018 sind dem Vernehmen nach 716 neue Stellen geplant, 2019 weitere 760 neue Stellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Missbrauchsfall: Barley will «mehr Sachverstand» an Gerichten. «Dazu gehören auch verpflichtende Fortbildungen, die sich konkret auf das Thema Missbrauch und Gewalt beziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Der Fall des Neunjährigen war vergangene Woche bekannt geworden und hatte auch zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen den Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten haben. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Berlin - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert Bundesfamilienministerin Katarina Barley «mehr Sachverstand an den Gerichten». (Politik, 17.01.2018 - 01:22) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Debatte um Verantwortung nach Freiburger Missbrauchsfall. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Freiburger Fall löst Debatten um mögliche Defizite und Verantwortlichkeiten aus. Ein Sexualstraftäter lebt bei einer Frau, die ein Kind hat - obwohl Richter ihm das verboten haben. (Politik, 15.01.2018 - 17:16) weiterlesen...

Missbrauchsfall: Richter weisen Kritik zurück. Die Mutter des Neunjährigen sei zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Das Gericht sei davon ausgegangen, das von ihr keine Gefahr ausgehe. Dies habe auch in der Instanz zuvor das Familiengericht so gesehen. Zudem habe es keine konkreten Hinweise auf sexuellen Missbrauch gegeben. Zuvor hatten Polizei und Jugendamt vor der Gefahr gewarnt und das Kind zeitweise aus der Familie genommen. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg hat das Oberlandesgericht Karlsruhe seine Entscheidung, den Jungen in die Familie zurückzuschicken, verteidigt. (Politik, 15.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Missbrauch: Mehr Personal für Jugendämter gefordert. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung sieht nun die Jugendämter in der Pflicht. Ein Sexualstraftäter zieht zu seiner Freundin, die ein Kind hat - obwohl es ihm verboten ist. (Politik, 15.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Tochter in Türkei verschleppt - Eltern und Onkel vor Gericht. Die Drei stehen unter anderem wegen Geiselnahme vor dem Landgericht Stuttgart. 2011 soll der Onkel die damals 22-Jährige in Stuttgart betäubt haben. Als sie aufwachte, befand sich das Auto der Anklage zufolge schon in Bulgarien. Die junge Frau wurde in der Türkei im Haus ihrer Großmutter festgehalten und später gegen ihren Willen verheiratet. Stuttgart - Knapp sieben Jahre nachdem sie ihre Tochter zum Heiraten in die Türkei verschleppt haben sollen, müssen sich die Eltern und ein Onkel vor Gericht verantworten. (Politik, 15.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Freiburger Missbrauchsfall: Prozess vielleicht schon bald. Dem Landgericht liege bereits die erste Anklage vor, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Man prüfe, wann eine mögliche Verhandlung starten könne. Dies werde voraussichtlich noch vor dem Sommer sein, unter Umständen im April. Der Junge war von mehreren Tätern wiederholt missbraucht und vergewaltigt worden. Seine Mutter und ihr Partner sollen ihn im Internet angeboten haben. Freiburg - Im Fall des wohl jahrelang missbrauchten Neunjährigen aus dem Raum Freiburg könnte ein erster Prozess bereits im Frühjahr beginnen. (Politik, 15.01.2018 - 12:24) weiterlesen...