Kriminalität, Baden-Württemberg

Nach sexuellen Belästigungen und roher Gewalt gegen Festgäste und Beamte in Schorndorf denken Polizei und Politik über Konsequenzen nach.

18.07.2017 - 07:08:05

Polizeipräsenz erhöht - Übergriffe bei Schorndorfer Stadtfest: Ruf nach Konsequenzen. Erste Forderungen gibt es schon - und ein Nachspiel im baden-württembergischen Landtag.

Schorndorf - Nach Randale und sexuellen Übergriffen auf junge Frauen auf dem Schorndofer Stadtfest ist eine Debatte über die richtige Sicherung von solchen Veranstaltungen entbrannt. Die Polizei wird wohl ihre Einsatzkonzepte überprüfen und überarbeiten müssen.

Stichwort: Mehr Polizisten auf der Straße. In Schorndorf reagierte sie schon jetzt. Politiker fordern zudem harte und vor allem schnelle Strafen für die Täter. Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Gewalt gegen Polizisten. Am Donnerstag soll sich auch der Landtag mit den Vorfällen befassen.

Die Polizei kündigte bereits an, am letzten Tag der «Schorndorfer Woche» dunkle Ecken auf dem Festgelände besser auszuleuchten und die Veranstaltung mit mehr Polizei zu sichern. Bei dem Stadtfest östlich von Stuttgart wurden in der Nacht zum Sonntag Festgäste und Polizisten aus einer Ansammlung von rund 1000 jungen Menschen im Schlosspark heraus angegriffen. Außerdem wurden nach Angaben der Polizei zwei Frauen von Flüchtlingen begrapscht.

Vor den Krawallen hätten vor allem Abiturienten und Realschüler auf dem Volksfest gefeiert, sagte der Oberbürgermeister der Stadt, Matthias Klopfer (SPD), dem SWR am Montag. Gegen Mitternacht sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen sei Gruppen gekommen. Später seien auch mehrere Menschen mit Migrationshintergrund oder Asylbewerber hinzugekommen - dies sei aber nicht der Großteil gewesen.

Als «völlig inakzeptabel» bezeichnete Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Vorfälle. Die Polizei werde nun beim Volksfest an den kommenden Abenden deutlich mehr Präsenz zeigen. Zugleich sagte er: «Schuld ist nicht die Polizei, sondern schuld sind die, die Frauen begrapschen, übergriffig sind, Straftaten begehen, Polizisten mit Flaschen bewerfen, Gewalt ausüben. Ich kann nur davon abraten, ein Schwarzer-Peter-Spiel zu beginnen», sagte er.

Die AfD im Landtag hat für diesen Donnerstag zur Landtagssitzung eine aktuelle Debatte ansetzen lassen unter dem Thema «Schorndorfer Stadtfest: Die «Kölner Silvesternacht» ist in der schwäbischen Provinz angekommen». Die Partei zog damit eine Parallele zur Kölner Silvesternacht 2015/2016, als es zahlreiche Übergriffe auf Frauen gegeben hatte.

Carsten Beck, Vize-Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Baden-Württemberg, zeigte sich entsetzt über die Vorgänge in der Stadt, die 700 Flüchtlinge aufgenommen hat. «Es ist eine erschütternde Entwicklung, betrachtet im Lichte der vergangenen G20-Krawalle, nun Ausschreitungen in einer rund 40.000 Einwohner zählenden Gemeinde hinnehmen zu müssen», sagte Beck der «Heilbronner Stimme». Das Thema Gewalt gegen Polizeibeamte werde seit Jahren öffentlich diskutiert, trotzdem steige die Anzahl der Delikte in diesem Bereich an. «Beleidigungen, anspucken, schlagen und treten bis hin zum lebensgefährlichen angriff, ist heute fast an der Tagesordnung», betonte Beck.

Für die Zukunft betrachtet muss laut Beck ein Maßnahmen-Paket in Zusammenarbeit mit der kommunalen Verwaltung geschnürt werden. «Hier kann man über teilweise Sperrungen von Plätzen nachdenken, dunkle Bereiche ausleuchten und gegebenenfalls mehr Ordner einsetzen.» Man müsse sich aber auch die Frage stellen, woher diese zusätzlichen Kräfte kommen sollen.

Beck fügte hinzu: «Bei dem Ruf nach mehr Polizeipräsenz muss man sich auch die Frage stellen, woher diese Kräfte kommen sollen. Das Personalproblem der baden-württembergischen Polizei ist allseits bekannt.» Man dürfe jetzt nicht glauben, dass da einfach mehr Polizei kommt, sondern man muss wissen, dass die eh schon gebeutelten Kollegen nun Überstunden schieben müssten. Die Landesregierung hatte am Sonntag unabhängig von den Ereignissen in Schorndorf beschlossen, sich von alten Stellen-Einsparprogrammen zu verabschieden: So soll die Polizei gestärkt werden: 2018 sind dem Vernehmen nach 716 neue Stellen geplant, 2019 weitere 760 neue Stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Straftaten befürchtet - Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie Ein Rammbock aus Bettkastenholz, Laken zum Abseilen: Drei drogenabhängige Straftäter sind auf abenteuerliche Weise aus der Psychiatrie in Zwiefalten geflohen. (Politik, 25.09.2017 - 14:20) weiterlesen...

Suchtkranke fliehen aus Psychiatrie - Straftaten befürchtet. Die 30, 32 und 38 Jahre alten verurteilten Straftäter seien drogen- und alkoholabhängig und selbst nach längerer Behandlung in der geschlossenen Psychiatrie als nicht therapierbar eingeschätzt worden, sagte Chefärztin Ruxanda Zavoianuin Zwiefalten nahe Reutlingen. Alle drei sollten demnächst ins Gefängnis zurückverlegt werden. Zwiefalten - Nach der Flucht von drei drogenabhängigen Straftätern aus einer Psychiatrie fürchten Experten Straftaten von den Männern. (Politik, 25.09.2017 - 14:14) weiterlesen...

Drei Männer fliehen mithilfe von Bettlaken und Bettkasten aus Anstalt. Wie die Polizei mitteilte, waren die Männer gestern Abend aus dem zweiten Stock der Anstalt in Zwiefalten in Baden-Württemberg ausgebrochen. Sie hatten mithilfe von Bettkasten-Holz einen Rammbock gebaut und damit die alte Außenwand aus Ziegelsteinen durchbrochen. Anschließend seilten sie sich mit verknoteten Bettlaken aus dem zweiten Stock ab. Die Polizei fahndet mit Hubschraubern und Einsatzkräften nach den Flüchtigen. Zwiefalten - Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz sind drei Männer aus einer Forensischen Psychiatrie geflohen. (Politik, 24.09.2017 - 12:54) weiterlesen...

Gefesselte Elfjährige - Ermittler untersuchen Spuren. «Vier Kollegen arbeiten derzeit daran, Licht ins Dunkel zu bringen», sagte eine Behördensprecherin. Die Polizei nehme den Fall der Elfjährigen sehr ernst. Ein Radfahrer hatte das nach ersten Erkenntnissen unverletzte Mädchen am Mittwochabend entdeckt. Das Kind habe in Gesprächen gesagt, es wisse nicht, wie es in den Weinberg gekommen sei. Heilbronn - Im Fall eines gefesselt in einem Heilbronner Weinberg entdeckten elfjährigen Mädchens untersucht die Polizei weiter die Hintergründe. (Politik, 22.09.2017 - 14:12) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...

Frau wird bestohlen - und ortet Verdächtigen per Handy. Wie die Polizei mitteilte, war ihr in Mannheim der Rucksack samt Handy von einem Unbekannten gestohlen worden. Sie bemerkte das zwar erst zuhause, wusste sich aber zu helfen: Mit ihrem zweiten Handy ortete sie das gestohlene Smartphone über eine App in der Innenstadt. Mit dieser Information rückte die Polizei aus - und stieß wenig später auf einen Jugendlichen. Er war demnach bereits polizeibekannt. Der Teenager wurde vorläufig festgenommen und dann nach Hause gebracht. Mannheim - Nach einem Diebstahl aus ihrem Fahrradkorb hat eine 50-Jährige den Verdächtigen mit ihrem Handy geortet. (Politik, 20.09.2017 - 20:54) weiterlesen...