Wahlen, Parteien

Nach ihrem Umfragetief im vergangenen Jahr ist Kanzlerin Merkel nach einer Befragung bei den Wählern wieder sehr beliebt.

19.05.2017 - 14:50:05

«Politbarometer» - Merkel wieder ganz oben auf Beliebtheitsskala. Auch bei der K-Frage führt sie die Liste an.

Mainz - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist im ZDF-«Politbarometer» erstmals nach fast zwei Jahren in der Gunst der Bevölkerung wieder ganz nach oben gerutscht.

Bei der am Freitag veröffentlichten repräsentativen Umfrage liegt sie mit einem Wert von 2,2 (vorher 1,8) auf der Sympathie-Skala von plus 5 bis minus 5 vorn. Zur Auswahl für die Befragten standen zehn bedeutende deutsche Politiker.

Merkel scheint sich damit endgültig aus dem Umfragetief im vergangenen Spätjahr herausgearbeitet zu haben. Damals hatte die liberale Flüchtlingspolitik der Kanzlerin für Unmut in der Wählerschaft gesorgt.

In der aktuellen Umfrage folgen Merkel auf den Plätzen Zwei und Drei CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble (1,9) und Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann (1,8). Schlusslicht ist die mit Bundeswehrskandalen kämpfende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU, 0,3).

Die eindeutige Nummer Eins ist Merkel auch bei der K-Frage: Mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) wollen sie laut Umfrage nach der Bundestagswahl weiter als Regierungschefin sehen. Damit gewinnt sie 7 Punkte im Vergleich zu Ende April hinzu.

SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz hinkt mit 33 Prozent hinterher. Zuvor waren es 37 Prozent. Im Februar, kurz nach Schulz' Ernennung zum Kanzlerkandidaten, lag er knapp 10 Punkte vor der Kanzlerin. Die SPD hat inzwischen bei Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen teils herbe Verluste hinnehmen müssen.

Ein Bündnis zwischen CDU/CSU und FDP bewerten 43 Prozent der Befragten als gut. Dagegen halten das 37 Prozent für eine schlechte Idee. Weniger Zustimmung gibt es für die Aussicht auf eine weitere große Koalition aus Union und SPD: Gerade einmal 39 Prozent sehen darin eine gute Konstellation, während 41 vom Gegenteil überzeugt sind.

Laut Umfragen wäre aktuell eine Mehrheit für eine große oder eine Jamaika-Koalition möglich: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würde sich laut Politbarometer mehr als jeder Dritte für die CDU/CSU entscheiden (38 Prozent). Die SPD rutscht um 2 Punkte ab auf 27 Prozent. Die Linke käme auf 9 Prozent, die FDP auf 8 und die Grünen kämen auf 7. Die AfD läge ebenfalls bei 7 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Revolte gegen Seehofer im Gang. Heute forderten immer mehr bayerische Landtagsabgeordnete, Orts- und Kreisverbände den Ministerpräsidenten auf, Konsequenzen aus dem historischen schlechten Ergebnis in Bayern zu ziehen. Seehofer nannte den Streit eine Debatte zur Unzeit. Auch Unions-Bundestagsfraktionschef Volker Kauder bekam bei seiner Wiederwahl am Dienstag den Unmut in den eigenen Reihen zu spüren. Nur gut drei Viertel der neuen Abgeordneten stimmten für den 68-Jährigen. Berlin - Nach dem Tiefschlag bei der Bundestagswahl diskutiert die CSU offen über einen Rückzug von Parteichef Horst Seehofer. (Politik, 26.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

Nach Wahl-Debakel - CSU streitet nach Wahlpleite um Seehofers Zukunft. Immer mehr Kritiker fordern wegen des Stimmverlusts seinen Rücktritt und wollen ausgerechnet seinen größten Kritiker zum Nachfolger küren. In Bayern wächst der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer. (Politik, 26.09.2017 - 20:37) weiterlesen...

Austritt aus der Partei - Petry verlässt die AfD - Gauland und Weidel führen Fraktion. Im Bundestag treffen sich die Abgeordneten zu ihrer ersten Sitzung - aber dann kündigt Parteichefin Petry ihren Austritt aus der Partei an. Immerhin klappt die Wahl der Fraktionsspitze. Es hätte so ein schöner Tag für die AfD werden können. (Politik, 26.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

CSU streitet um Seehofers Zukunft. Zwei Tage nach der Wahl forderten bereits zwei Landtagsabgeordnete sowie mehrere Orts- und Kreisverbände seinen Rücktritt, zugleich meldeten sich aber auch Unterstützer zu Wort. Als erster Bezirksverband stellte die Oberpfalz-CSU Seehofers politische Zukunft in Frage. Seehofer selbst warf seinen parteiinternen Gegnern eine Debatte zur Unzeit vor. Nach ihrer historischen Pleite bei der Bundestagswahl ist in der CSU ein offener Streit über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer ausgebrochen. (Politik, 26.09.2017 - 18:48) weiterlesen...

CSU streitet nach Wahlpleite um Seehofers Zukunft. Zwei Tage nach der Wahl forderten bereits zwei Landtagsabgeordnete sowie mehrere Orts- und Kreisverbände seinen Rücktritt, zugleich meldeten sich aber auch Unterstützer zu Wort. Als erster Bezirksverband stellte die Oberpfalz-CSU Seehofers politische Zukunft in Frage. Seehofer selbst warf seinen parteiinternen Gegnern eine Debatte zur Unzeit vor. München/Berlin - Nach ihrer historischen Pleite bei der Bundestagswahl ist in der CSU ein offener Streit über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer ausgebrochen. (Politik, 26.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

Kauder erhält Dämpfer bei Wiederwahl zum Unions-Fraktionschef. Der 68-jährige Vertraute von Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel bekam bei der ersten Sitzung der neuen Abgeordneten von CDU und CSU nach Angaben von Teilnehmern 180 Ja-Stimmen. Unter den 239 abgegebenen Stimmen waren 53 Nein-Stimmen und 6 Enthaltungen. Das ist nach CDU-Rechnung - also ohne Berücksichtigung der Enthaltungen - eine Zustimmung von 77,3 Prozent. Bislang hatte er immer weit über 90 Prozent der Stimmen erhalten. Berlin - Der CDU-Politiker Volker Kauder ist mit einem Dämpfer als Vorsitzender der Unionsfraktion wiedergewählt worden. (Politik, 26.09.2017 - 17:16) weiterlesen...