Asyl, Integration

Nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in Berlin hat sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), für verstärkte Fördermaßnahmen bei jungen Flüchtlingen ausgesprochen.

29.12.2016 - 01:01:56

Özoguz: Junge Flüchtlinge brauchen spezielle Fördermaßnahmen

Straftaten würden nicht dadurch verhindert, "indem man keinem Flüchtling mehr hilft, bei uns Fuß zu fassen", sagte Özoguz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Gerade bei jungen Menschen sei es wichtig, "dass sie schnell spezielle Fördermaßnahmen erhalten und mit Bildungsmaßnahmen beschäftigt sind, statt rumzuhängen", forderte die Staatsministerin.

"Wir müssen uns gemeinsam bemühen, so viel wie möglich Anknüpfungspunkte in die Gesellschaft zu schaffen", erklärte die SPD-Politikerin. Nach Ansicht des Bundesvorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, ist Perspektivlosigkeit ein Grund für die Straftaten von jungen Flüchtlingen. "Viele junge Flüchtlinge haben sich hier ein besseres Leben erhofft", sagte Schulz den Zeitungen. "Aber sie haben kaum oder in einem viel zu geringem Umfang die Möglichkeiten, legal beschäftigt zu werden, Geld zu verdienen und an unserer Gesellschaft teilzuhaben." Sie hätten zudem oft keine festen partnerschaftlichen Beziehungen. Die Hürden des Nachzugs von Familienmitgliedern seien hoch und wurden jüngst vom Gesetzgeber nochmals erschwert. "Die jungen Männer langweilen sich und sehen keine Zukunft für sich. Solche Voraussetzungen lassen ein Abrutschen in die Kriminalität dann wahrscheinlicher werden", erklärte Schulz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bamf kämpft weiter mit Sicherheitslücken Auch nach dem Fall Franco A. (Politik, 23.09.2017 - 15:40) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit will Obergrenze für Flüchtlinge Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine Obergrenze für Flüchtlinge, wie sie unter anderem die CSU fordert. (Politik, 22.09.2017 - 08:35) weiterlesen...

Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat eine Rückkehr eines Großteils der Flüchtlinge in Deutschland in ihre Heimatländer verlangt. (Politik, 22.09.2017 - 07:11) weiterlesen...

Schulz will Ministerium für Arbeit und Integration SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will alle Kompetenzen zu Flüchtlingsfragen in einem künftigen "Ministerium für Arbeit und Integration" bündeln. (Politik, 21.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

Studie: Sehr wenige Abschiebungen aus EU-Staaten Nur sehr wenige in der Europäischen Union abgelehnte Asylbewerber werden zurückgeführt: Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des US-Forschungsinstituts PEW "wurden bis zum Jahresende 2016 etwa 75.000, das sind ungefähr drei Prozent aller Asylbewerber der Jahre 2015 und 2016, in ihre Heimat oder ein anderes Nicht-EU-Land rückgeführt", berichtet die "Welt" (Donnerstag). (Politik, 20.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

Gauland: Nicht unsere Aufgabe, uns auf Flüchtlinge zuzubewegen AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". (Politik, 19.09.2017 - 19:14) weiterlesen...