Parteien, Gauck-Nachfolge

Nach der Einigung in der großen Koalition auf Frank-Walter Steinmeier als Präsidentschaftskandidaten kündigt die Linkspartei die Aufstellung eines eigenen Kandidaten an.

14.11.2016 - 11:47:42

Gauck-Nachfolge: Linke will eigenen Kandidaten aufstellen

Beratungen des Fraktions- und des geschäftsführenden Parteivorstands dazu würden am kommenden Montag stattfinden, sagte Parteichefin Katja Kipping dem "Tagesspiegel". "Es zeigt sich, dass Steinmeier kein Angebot an die Linke, sondern an Schwarz-Rot ist", so die Linken-Politikerin.

Ähnlich äußerte sich Kippings Co-Vorsitzender Bernd Riexinger. "Steinmeier ist der Kandidat der großen Koalition", sagte er der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gauland: Nicht unsere Aufgabe, uns auf Flüchtlinge zuzubewegen AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". (Politik, 19.09.2017 - 19:14) weiterlesen...

Allensbach: Volksparteien verlieren, kleine Parteien legen zu Kurz vor der Bundestagswahl verlieren die beiden Volksparteien weiter an Zustimmung, während die kleinen Parteien in der Wählergunst hinzugewinnen: Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach vom 6. (Politik, 19.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

Oppermann kritisiert Altmaier-Äußerungen zur AfD SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Äußerungen von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, denen zufolge Bürger bei der Bundestagswahl lieber auf die Stimmabgabe verzichten als AfD wählen sollten. (Politik, 19.09.2017 - 15:37) weiterlesen...

Altmaier findet Nichtwähler besser als AfD-Wähler Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hält es für besser, nicht zu wählen, statt die AfD zu wählen. (Politik, 19.09.2017 - 09:42) weiterlesen...

Sonneborn will gegen Fünf-Prozent-Hürde klagen Der Vorsitzende der Satirepartei "Die Partei", Martin Sonneborn, will gegen die Fünf-Prozent-Hürde vorgehen. (Politik, 19.09.2017 - 08:19) weiterlesen...

Saleh rät SPD bei deutlicher Wahlniederlage zu Gang in Opposition Der Fraktionschef der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, rät seiner Partei im Falle einer deutlichen Wahlniederlage bei der Bundestagswahl zum Gang in die Opposition: "Die Botschaft muss sein, dass wir die Kanzlerschaft anstreben, weil wir eine Alternative zur bisherigen Politik der Kanzlerin anbieten wollen. (Politik, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...