Kriminalität, Baden-Württemberg

Nach dem Mordfall in Freiburg führt eine Spur nach Griechenland.

14.12.2016 - 16:38:06

Hinweise auf Gewaltverbrechen - Im Mordfall Freiburg führen Spuren nach Griechenland. Auch dort gab es ein Verbrechen an einer jungen Frau. Im November 2015 kam der Verdächtige dann nach Deutschland, wie nun feststeht.

Athen/Freiburg - Im Fall der getöteten Freiburger Studentin verdichten sich Hinweise, dass der Verdächtige vor drei Jahren ein Verbrechen in Griechenland begangen hat. Eine griechische Anwältin will den Verhafteten wiedererkannt haben.

«Ja, das ist der junge Mann, den ich 2013 verteidigt habe. Ich habe keine Zweifel», sagte die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikopoulou der Deutschen Presse-Agentur in Athen. Sie habe ihn auf Fotos identifizieren können. Den Freiburger Fall habe sie in den Medien verfolgt.

Zuvor berichtete die «Bild»-Zeitung über die Angaben der Anwältin. Es geht um ein Gewaltverbrechen im Jahr 2013. Der aus Afghanistan stammende mutmaßliche Mörder der Freiburger Medizinstudentin soll auf der Insel Korfu eine 20-jährige Studentin haben. Das Opfer habe schwer verletzt überlebt.

Laut Anwältin Nikopoulou wurde der Afghane 2014 zu zehn Jahren Haft verurteilt. Nach etwa eineinhalb Jahren sei er nach einem Beschluss der Justiz unter Auflagen freigelassen worden. «Wie er nach Deutschland kam, kann ich nicht sagen», meinte die Anwältin. Der junge Mann sei damals in einem Gefängnis für Minderjährige auf dem Festland untergebracht gewesen.

Nach Erkenntnissen deutscher Behörden ist der Verdächtige Mitte November 2015 ohne Pass von Griechenland über Österreich nach Deutschland eingereist. Man müsse auf Angaben des Verdächtigen zu seinem Alter (17 Jahre) vertrauen, «insbesondere wenn keine Personaldokumente mitgeführt und dementsprechend auch nicht vorgelegt wurden», sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Auf Anfragen zum Verdacht eines weiteren Verbrechens auf der Insel Korfu warte Deutschland noch auf Antwort Griechenlands.

«Wir haben auch unseren Verbindungsbeamten in Athen gebeten, unmittelbar auf die griechischen Behörden zuzugehen, um hier Klarheit zu erhalten», sagte der Sprecher. Man wisse bisher aus Angaben des Verdächtigen, dass er über Österreich eingereist sei und einen Asylantrag gestellt habe. «Das war der 12. November 2015.» Der junge Mann sei «vollständig erkennungsdienstlich behandelt» worden, beim Prüfvorgang habe es keinen Treffer gegeben. Der Asylbewerber sei «weder bei Interpol noch im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben» gewesen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg sagte, die Ermittler seien auf Auskünfte der griechischen Polizei angewiesen. Beweise, dass es einen Zusammenhang gibt, fehlten bislang. Der Kontakt nach Griechenland laufe über das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden.

Derzeit habe die deutsche Polizei keine gesicherten Informationen zu dem Fall in Griechenland, sagte eine BKA-Sprecherin. Ob und wann es Erkenntnisse gebe, lasse sich nicht sagen. Der Verdächtige war vor knapp zwei Wochen nach der Tat in Freiburg festgenommen worden.

Der Afghane sitzt seit seiner Festnahme Anfang Dezember in Untersuchungshaft. Wie zuerst der «Stern» berichtete, soll sich der Flüchtling schon im Jahr 2013 in Griechenland als haben.

Der Tatverdächtige macht den Angaben zufolge weiter keine Angaben. Überprüft würden derzeit sein Umfeld und seine Vorgeschichte, sagte die Polizei. Auch der Tatablauf sei weiter unklar. Die 19 Jahre alte Frau wurde vergewaltigt, ihre Leiche wurde im Fluss Dreisam gefunden.

Der Tatverdächtige wurde unterdessen von der Freiburger Haftanstalt in ein Gefängniskrankenhaus verlegt. Er befindet sich nun im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg bei Ludwigsburg, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Dort werden Gefangene speziell betreut und medizinisch versorgt. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich zur Haftsituation des Verdächtigen nicht äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beziehungsdrama - Bluttat in Tiefgarage: Ehemann tötet Frau und Liebhaber. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich ein Beziehungsdrama abgespielt. Drei Leichen in einem Auto. (Politik, 20.10.2017 - 15:06) weiterlesen...

Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete wohl Frau und Liebhaber. In einem Auto schnitt er seiner ebenfalls 56-Jährigen Ehefrau und deren 30 Jahre jüngerem Partner die Kehlen durch, ehe er sich vermutlich erschoss. Das berichten Staatsanwaltschaft und Polizei. Am Tatort sei ein Abschiedsbrief des 56 Jahre alten Mannes gefunden worden. Bei der Ehefrau handelt es sich um eine örtliche FDP-Politikerin. Eislingen - Die Bluttat in einer Tiefgarage ist wahrscheinlich von einem eifersüchtigen Ehemann begangen worden. (Politik, 20.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

Drei Tote in Tiefgarage - Hinweise auf Beziehungstat. Bei den Toten handelt es sich um ein zuletzt getrennt lebendes Ehepaar und den 26-jährigen Partner der Frau. Der 56-jährige Ehemann habe seine gleichaltrige Frau schon längere Zeit verfolgt und bedroht, berichtete die «Südwest Presse» unter Berufung auf Polizeikreise. Demnach hatte die Frau ihren Ehemann verlassen und lebte seither dem 30 Jahre jüngeren Mann zusammen. Eislingen - Nach der Entdeckung dreier Leichen in einer Tiefgarage in Baden-Württemberg haben sich Hinweise auf eine Beziehungstat verdichtet. (Politik, 20.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Drei Leichen in Tiefgarage - Polizei sucht die Hintergründe. Ob die Toten heute auch schon obduziert werden, steht zunächst nicht fest. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um eine Beziehungstat. Wodurch die 56-jährige Frau und ihr gleichaltriger Mann sowie ein 26-Jähriger starben, sagten die Ermittler nicht. Allerdings sei massiv Gewalt ausgeübt worden. Geprüft wird, ob der Fall ein sogenannter erweiterter Suizid ist. Die Leichen waren GESTERN von Benutzern der Tiefgarage gefunden worden. Eislingen - Nach dem Fund von drei Leichen in einer Tiefgarage in Eislingen in Baden-Württemberg versucht die Polizei, die Hintergründe zu klären. (Politik, 20.10.2017 - 04:22) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Drei Tote in Tiefgarage gefunden In einer Tiefgarage im baden-württembergischen Eislingen sind am Donnerstag drei Tote gefunden worden. (Polizeimeldungen, 19.10.2017 - 16:18) weiterlesen...

Strafprozess - Ex-Drogeriemarktchef Schlecker darf auf mildes Urteil hoffen. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus. Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 16:42) weiterlesen...