Kriminalität, Schlaglichter

München - Mit einer dreitägigen Schwerpunktfahndung in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz hat die Polizei Einbrecherbanden den Kampf angesagt.

01.11.2016 - 03:56:05

Geglückte Premiere? Polizeibilanz zur Einbrecherfahndung. Heute wollen die zuständigen Innenministerien die Ergebnisse der länderübergreifenden Kontrollen präsentieren. Insbesondere überregionale Verkehrswege wie Autobahnen und deren Ausweichrouten standen bei den Ermittlungen in der vergangenen Woche im Fokus. Neben der Einbruchkriminalität hatten die Fahnder nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Autodiebstähle und Rauschgiftkriminalität im Visier.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Medien: Mann wollte Tore von britischem Militärflugplatz durchbrechen. Auf dem Airport stationierte Amerikaner schossen demnach auf das Fahrzeug und nahmen den Täter fest. Die Polizei von Suffolk sprach zunächst nur allgemein von einem «Zwischenfall» und einer «Störung». Es sei ein Mann festgenommen worden, der Schnittverletzungen und Quetschungen erlitten habe. Weitere Personen seien nicht verletzt worden. Der Militärflugplatz wird von den United States Air Forces in Europe genutzt. Unklar ist das Motiv des Mannes. Suffolk - Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall hat ein Mann Medienberichten zufolge versucht, mit einem Auto die Tore zu durchbrechen. (Politik, 18.12.2017 - 17:20) weiterlesen...

Nach Explosion auf Hamburger S-Bahnhof Tatverdächtiger festgenommen. Es handele sich um einen 51 Jahre alten Deutschen, teilte ein Sprecher mit. Die weiteren Ermittlungen habe die Fachdienststelle für Sprengstoffdelikte im Landeskriminalamt übernommen. Nach der kleinen Detonation gestern Abend auf einem Bahnsteig war eine von mehreren Scheiben zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen. Menschen wurden nicht verletzt. Hamburg - Einen Tag nach der vermutlich von einem Böller verursachten Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. (Politik, 18.12.2017 - 16:48) weiterlesen...

BBC: Zwischenfall auf britischem Militärflugplatz - Mann festgenommen. Nach Angaben des Senders BBC hat ein Mann versucht, mit einem Auto die Tore zu durchbrechen. Die Person sei festgenommen und der Vorfall beendet. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Suffolk - Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall soll es einen schweren Zwischenfall gegeben haben. (Politik, 18.12.2017 - 16:06) weiterlesen...

Berichte: Zwischenfall auf Militärflugplatz in Ostengland. Entsprechende Berichte bestätigte am Nachmittag die Polizei Suffolk. Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA soll ein Auto versucht haben, die Tore des Airports in Ostengland zu rammen. Suffolk - Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall soll es einen schweren Zwischenfall gegeben haben. (Politik, 18.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Umfrage: Nur fünf Reiseregionen gelten mehrheitlich als sicher. Neben dem eigenen Land sind das Österreich und die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien. Das wichtige Reiseziel Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl und sicher fühlen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Die ehemals klassischen Urlaubsziele Türkei, Ägypten und Tunesien werden von nur noch fünf Prozent als sichere Reiseländer betrachtet. Hamburg - Für die Mehrheit der Deutschen gibt es nach einer neuen Umfrage nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. (Politik, 18.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

Soko fahndet öffentlich nach über 100 mutmaßlichen G20-Gewalttätern. Die Fotos wurden zusammen mit Videosequenzen des Tatgeschehens auf die Internetseite polizei.hamburg.de gestellt. Es sei eine der größten Fahndungen dieser Art, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Den 104 Gesuchten werden jeweils erhebliche Straftaten vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Michael Elsner erläuterte. Berliner Linksautonome reagierten auf die Fotofahndung mit der Veröffentlichung von Bildern von Polizisten. Berlin - Mit zum Teil gestochen scharfen Bildern sucht die Polizei seit heute nach 104 mutmaßlichen Beteiligten an den G20-Krawallen in Hamburg. (Politik, 18.12.2017 - 15:00) weiterlesen...