Kriminalität, Schlaglichter

München - Mit einer dreitägigen Schwerpunktfahndung in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz hat die Polizei Einbrecherbanden den Kampf angesagt.

01.11.2016 - 03:56:05

Geglückte Premiere? Polizeibilanz zur Einbrecherfahndung. Heute wollen die zuständigen Innenministerien die Ergebnisse der länderübergreifenden Kontrollen präsentieren. Insbesondere überregionale Verkehrswege wie Autobahnen und deren Ausweichrouten standen bei den Ermittlungen in der vergangenen Woche im Fokus. Neben der Einbruchkriminalität hatten die Fahnder nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Autodiebstähle und Rauschgiftkriminalität im Visier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betrüger tankt für 1600 Euro - ohne zu bezahlen. Allerdings konnte er wegen des Gewichts nur noch langsam fahren. «Er hatte nur noch eine Bodenfreiheit von zwei Zentimetern», sagte ein Polizeisprecher. Die Angestellten der Tankstelle nahmen die Verfolgung auf. Die Polizei konnte das Auto stoppen. Auf der Ladefläche des LKW's entdeckten die Beamten einen Tank, in den mindestens 1000 Liter passten. Nettetal - Einmal volltanken und rund 1600 Euro sparen: An einer Tankstelle in Nettetal hat der Fahrer eines «eigentlich normal aussehenden» Autos etwa 1000 Liter Benzin gezapft und ist dann davongefahren ohne zu bezahlen. (Politik, 19.10.2017 - 22:04) weiterlesen...

Shia LaBeouf kommt mit Bewährungsstrafe davon. Ein Richter in Savannah im US-Staat Georgia verhängte auch eine Geldstrafe, zudem muss der Schauspieler an einen Kurs zur Aggressionsbewältigung teilnehmen, wie US-Medien berichteten. LaBeouf war im Juli im Bundesstaat Georgia nach einem nächtlichen Vorfall festgenommen worden. Videos von der Überwachungskamera einer Polizeiwache zeigten, wie der Schauspieler unter anderem Polizisten rassistisch beleidigte. Savannah - Shia LaBeouf ist nach einer Festnahme wegen öffentlicher Trunkenheit und Behinderung der Justiz zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. (Politik, 19.10.2017 - 22:02) weiterlesen...

Vergewaltigung einer Camperin: Über elf Jahre Haft. Das Bonner Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im April in der Siegaue ein junges Paar aus Baden-Württemberg beim Zelten überfallen hatte. Er bedrohte seine Opfer mit einer Astsäge und vergewaltigte die 23 Jahre alte Frau. Die Tat hatte überregional für Aufsehen gesorgt. Der Angeklagte, ein abgelehnter Asylbewerber aus Ghana, hatte die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Bonn - Für die Vergewaltigung einer Camperin in Troisdorf bei Bonn ist ein 31-Jähriger zu einer Haftstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. (Politik, 19.10.2017 - 12:20) weiterlesen...

Länder für härteren Kurs bei Abschiebung krimineller Zuwanderer. «Bei Asylbegehrenden, die Straftaten begangen haben, ist der Bund gefragt», sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius der «Bild»-Zeitung. «Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss in solchen Fällen unverzüglich prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, wonach der Schutzanspruch verwirkt wird». Berlin - In der Diskussion um den Umgang mit straffällig gewordenen Zuwanderern fordern Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung. (Politik, 19.10.2017 - 04:16) weiterlesen...

Im Prozess um Vergewaltigung einer Camperin: Urteil erwartet. Der 31 Jahre alte Angeklagte soll Anfang April ein junges Paar beim Zelten in der Bonner Siegaue überfallen und sich an der Frau vergangen haben. Die Staatsanwältin fordert für den abgelehnten Asylbewerber aus Ghana eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung. Die Staatsanwaltschaft sieht den Angeklagten durch DNA-Spuren überführt. Ein psychiatrisches Gutachten stuft ihn als schuldfähig ein. Bonn - Im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin will das Bonner Landgericht heute sein Urteil verkünden. (Politik, 19.10.2017 - 03:50) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter: Regierung muss mehr gegen Sexismus tun. «Die Debatte zu sexueller Gewalt kann gar nicht laut genug geführt werden», sagte Rörig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Skandal um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein, dem etliche Schauspielerinnen sexuellen Missbrauch vorwerfen, hat eine breite gesellschaftliche Debatte ausgelöst. Unter dem Schlagwort #MeToo schildern derzeit weltweit Frauen in sozialen Netzwerken ihre Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Berlin - Inmitten der aktuellen Debatte um Sexismus fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, das künftige Kabinett auf, sich stärker gegen sexuelle Gewalt zu engagieren. (Politik, 19.10.2017 - 01:10) weiterlesen...