Parteien, CSU

München - Horst Seehofer (67) will in diesem Jahr wieder als Parteichef und 2018 noch einmal als Ministerpräsident kandidieren.

24.04.2017 - 15:32:06

Ein Leben für die Politik - Vier Jahrzehnte plus X: Horst Seehofer tritt wieder an. Dabei blickt er schon jetzt auf vier Jahrzehnte Politik zurück: 1980 zog er in den Bundestag ein, 1992 wurde er Bundesgesundheitsminister.

Nach der Wahlniederlage der Union 1998 gab der CSU-Politiker, nach langem Streit mit der CDU über die Gesundheitspolitik, zuerst die Zuständigkeit für die Sozialpolitik in der Unionsfraktion und dann den Vize-Fraktionsvorsitz ab. Ein Jahr vor der Bundestagswahl 2005 war Seehofer - wie er selbst einmal sagte - «politisch tot». Doch er kam wieder: als Bundesagrarminister, durchgesetzt von Edmund Stoiber.

Sein Weg nach Bayern führte über eine weitere Niederlage: Auf dem Parteitag 2007, als es um das Erbe Stoibers ging, unterlag er im Kampf um den Parteivorsitz dem Niederbayern Erwin Huber. Erst ein Jahr später, nach der dramatischen CSU-Wahlniederlage mit dem Verlust der absoluten Mehrheit, schlug Seehofers große Stunde: Im Herbst 2008 wurde er binnen weniger Tage Parteichef und Ministerpräsident.

Seither durchlebte Seehofer Höhen und Tiefen. Die Rückeroberung der absoluten Mehrheit in Bayern 2013 war sein bislang größter Triumph. Doch schon bei der Europawahl ein Jahr später ließ eine missglückte Wahlkampfstrategie Seehofers die CSU wieder dramatisch absacken. Derzeit aber regiert Seehofer, der vor Jahren schon einmal eine Herzmuskelentzündung durchstehen musste, Land und CSU unangefochten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beratungen über Groko - SPD diskutiert über mögliche Regierungsbeteiligung Hat der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht genommen? Nach seinem Treffen in Schloss Bellevue sitzt SPD-Chef Schulz die halbe Nacht mit seinen Spitzengenossen zusammen. (Politik, 24.11.2017 - 06:50) weiterlesen...

Beratungen über Groko - SPD will die Kurve kriegen Hat der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht genommen? Nach seinem Treffen in Schloss Bellevue sitzt SPD-Chef Schulz die halbe Nacht mit seinen Spitzengenossen zusammen. (Politik, 24.11.2017 - 06:48) weiterlesen...

Zukunftsaussage verschoben - CSU-Machtkampf zieht sich hin. Er wolle die CSU «einen», verspricht der Parteichef. Doch die große Aussprache im CSU-Vorstand bleibt ohne Ergebnis. Nichts ist klar. Beugt sich Horst Seehofer dem internen Druck? Leise Hinweise gibt es. (Politik, 24.11.2017 - 06:43) weiterlesen...

Seehofer verschiebt Aussage zu seiner Zukunft. CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer vertagte seine mit Spannung erwartete Aussage zu seiner politischen Zukunft am Abend quasi in letzter Minute. Er will stattdessen nun in den kommenden beiden Wochen eine Vielzahl von Gesprächen über eine personelle «Zukunftslösung» für die CSU führen. Das kündigte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung in München an. München - Der CSU-Machtkampf um die Führung der Partei und des Freistaats Bayern soll nun möglichst bis Anfang Dezember entschieden werden. (Politik, 24.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

SPD zeigt sich gesprächsbereit. Das ist das Ergebnis einer achtstündigen Sitzung der SPD-Führung. Die SPD werde sich Gesprächen nicht verschließen, sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil am frühen Morgen. Man habe gemeinsam Hinweise ausgewertet, die SPD-Chef Martin Schulz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhalten habe. In der SPD mehren sich die Stimmen, notfalls zum dritten Mal seit 2005 ein Bündnis mit CDU und CSU einzugehen. Berlin - Die SPD ist angesichts der dringend notwendigen Bildung einer neuen Regierung gesprächsbereit. (Politik, 24.11.2017 - 04:30) weiterlesen...

SPD berät weiteren Kurs mit Blick auf Regierungsbildung. Im Raum steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung die Frage nach einer erneuten großen Koalition. Offiziell lehnt die SPD das bislang ab. Parteichef Martin Schulz hatte am Nachmittag mehr als eine Stunde lang mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gesprochen. Denkbar sei, dass die SPD sich «ergebnisoffen» zu Gesprächen mit den anderen Parteien bereit erklärt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen. Berlin - Die SPD-Spitze hat sich am Abend zu Beratungen über den Kurs bei einer Regierungsbildung getroffen. (Politik, 24.11.2017 - 01:38) weiterlesen...