Konjunktur, Deutschland

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im April weiter verbessert.

24.04.2017 - 10:48:06

Geschäftsklima erneut verbessert. Der Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung stieg von 112,4 auf 112,9 Punkte. «Die deutsche Wirtschaft wächst kräftig», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die rund 7000 befragten Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage nochmals deutlich besser - der Teilindex legte von 119,5 auf 121,1 Punkte zu. Für das kommende halbe Jahr zeigten sich die Betriebe allerdings nicht mehr ganz so optimistisch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 24.11.2017 Ifo-Geschäftsklima steigt erneut auf Rekordhoch (Wirtschaft, 24.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl: Da kann eine große Koalition herauskommen. Er habe das "harte Nein" von SPD-Chef Martin Schulz am Abend der Bundestagswahl für einen "großen Fehler" gehalten, sagte der baden-württembergische Innenminister am Freitag dem SWR Fernsehen. Auf die Frage, ob dabei jetzt eine Neuauflage der großen Koalition herauskomme, sagte der CDU-Politiker: "Kann rauskommen." Das sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten. Man müsse zunächst nach möglichen "Gemeinsamkeiten und Unverträglichkeiten" schauen. Strobl rechnet damit, dass die SPD mit weitgehenden Forderungen an die Union herantreten wird. "Klar ist: Wir werden nicht alles mitmachen können. BERLIN - CDU-Vize Thomas Strobl hat positiv auf die Entscheidung der SPD reagiert, sich auf Gespräche für eine Regierungsbildung mit der Union einzulassen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:48) weiterlesen...

SPD offen für Gespräche über Regierung - Basis soll entscheiden (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:17) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

DIW-Chef: Deutsche Politik ohne wirtschaftliche Visionen. "Bei den zuletzt gescheiterten Jamaika-Verhandlungen hat es keine Diskussion darüber gegeben, wo Deutschland in einigen Jahren stehen soll", sagte Fratzscher am Freitag in Frankfurt vor Journalisten. Es sei nur darum gegangen, wie man finanzielle Spielräume nutzen kann, um Geld auszugeben. Auch bei einer jetzt denkbaren großen Koalition erwarte er kein grundsätzlich anderes Vorgehen. FRANKFURT - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat einen Mangel an wirtschaftspolitischen Visionen in der deutschen Politik beklagt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:07) weiterlesen...

Familienfoto bei EU-Gipfel ohne Merkel. Aber wo ist Angela Merkel? Auf dem traditionellen Familienfoto beim EU-Gipfel zur östlichen Partnerschaft am Freitag in Brüssel fehlt die deutsche Bundeskanzlerin. Denn Merkel war am Rande des Treffens mit sechs früheren Sowjetrepubliken ziemlich beschäftigt mit Einzelgesprächen. Auch Belgiens Premierminister Charles Michel ist auf dem Foto nicht zu sehen. BRÜSSEL - Die britische Regierungschefin Theresa May ist drauf, die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite und die EU-Spitzen Jean-Claude Juncker und Donald Tusk sowieso. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:00) weiterlesen...