Kriminalität, Bahn

München - Die Standardbewaffnung der Polizisten in Bayern, die vermutlich auch am Dienstagmorgen bei dem Schusswechsel am S-Bahnhof Unterföhring zum Einsatz kam, ist derzeit die «P7» vom Hersteller Heckler & Koch.

13.06.2017 - 11:32:05

Hintergrund - Die «P7» - Standardpistole der Bayerischen Polizei

Es handelt sich dabei um eine halbautomatische Pistole mit einem achtschüssigen Magazin. Ab 2019 sollen Bayerns Polizisten Dienstwaffen eines neuen Typs erhalten.

Grundsätzlich tragen die Polizisten im Einsatz ihre Waffen doppelt gesichert. So ist die «P7» zunächst im Trageholster befestigt, eine spontane Entnahme durch einen Laien gilt als kaum möglich, da ein bestimmter Entsicherungsgriff nötig ist, wie ein Polizeisprecher erläuterte. Außerdem ist die Waffe selbst auch noch gesichert. Die «P7» verfügt dabei nach Angaben des Sprechers über eine besondere Sicherung, die einem normalen Täter nicht auffällt. Eine Nutzung im Affekt durch einen Laien soll damit ausgeschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Anschlägen - Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar. Einige Schäden an der Signalanlage seien jedoch noch nicht behoben, sagte ein Bahnsprecher am Sonntagmorgen. Berlin - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. (Politik, 20.08.2017 - 09:44) weiterlesen...

Bahnstrecke Berlin-Hannover wieder befahrbar. Es gibt aber weiterhin Verzögerungen und Einschränkungen. Zunächst sollten auf der Strecke nur die Fernverkehrszüge zwischen Berlin und Düsseldorf/Köln fahren, da einige Schäden an der Signalanlage am frühen Morgen noch nicht behoben waren. Es sei mit Verzögerungen zwischen 30 und 45 Minuten zu rechnen, hieß es von der Bahn. Alle weiteren Verbindungen würden über Magdeburg umgeleitet. Die Strecke Berlin-Hamburg ist noch gesperrt. Berlin - Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. (Politik, 20.08.2017 - 06:16) weiterlesen...

Bahnstrecke von Berlin nach Hannover gesperrt. Die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover seien gesperrt, Züge würden über Magdeburg umgeleitet, teilte die Deutsche Bahn mit. Dabei komme es zu Verspätungen von rund einer Stunde. Nach Angaben der Bundespolizei brannten am Morgen eine Signalanlage und ein Kabelschacht. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, erklärte ein Sprecher, ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden. Berlin - Zwei Brände in Bahnanlagen im Großraum Berlin haben den Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover getroffen. (Politik, 19.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Züge umgeleitet - Bahnstrecken bei Berlin nach Bränden gesperrt. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus. Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. (Politik, 19.08.2017 - 14:22) weiterlesen...

Züge umgeleitet - Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Berlin - Wegen zwei Brandschlägen auf Bahnanlagen im Großraum Berlin ist der Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover eingeschränkt. (Politik, 19.08.2017 - 13:06) weiterlesen...

Trendwende bei Taschendiebstählen bei der Bahn. Die Bundespolizei registrierte im vergangenen Jahr rund 41 700 Taten, wie das Präsidium in Potsdam der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. 2012 lag die Zahl der registrierten Taschen- und Gepäckdiebstähle noch bei rund 24 300. Seitdem war die Entwicklung kontinuierlich nach oben gegangen. Polizisten und Bahnmitarbeiter hatten Anfang 2016 begonnen, verstärkt in Zivil auf Jagd nach Taschendieben zu gehen. Zudem setzen sie auf die Aufklärung von Reisenden. Potsdam - Auf Bahnhöfen und in Zügen sind 2016 erstmals seit Jahren wieder weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle erfasst worden. (Politik, 16.08.2017 - 06:20) weiterlesen...