International, Sicherheit

München - Die Münchner Sicherheitskonferenz, die in diesem Jahr zum 53.

17.02.2017 - 09:28:06

Hintergrund - Die Münchner Sicherheitskonferenz. Mal stattfindet, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der bedeutendsten Foren für Außen- und Sicherheitspolitik weltweit entwickelt.

Jahr für Jahr geben sich Staatspräsidenten, Regierungschefs, Minister, Chefs internationaler Organisationen, Sicherheitsexperten und Spitzenmanager hier ein Stelldichein. Die Konferenz dauert rund 48 Stunden, von Freitag- bis Sonntagmittag.

Teilnehmer schätzen die Sicherheitskonferenz unter anderem aus zwei Gründen: Weil es sich um keine offizielle, staatlich organisierte Konferenz handelt, können sie gerade hier oftmals Klartext reden. Viele Teilnehmer nutzen die Gelegenheit zudem zu vertraulichen Gesprächen am Rande - in einem der vielen Hinterzimmer des Nobelhotels Bayerischer Hof mitten in München. Diesmal werde die Zahl von 1000 solcher bilateralen Gespräche überschritten, hieß es.

Der deutsche Verleger Ewald von Kleist hatte die Konferenz ins Leben gerufen: Er lud 1963 zur ersten «internationalen Wehrkundebegegnung». Ziel von Kleists, der 1944 zu den Mitverschwörern um den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg gehörte, waren der sicherheitspolitische Austausch von Experten aus den USA und Westeuropa sowie die Stärkung der transatlantischen Beziehungen.

Inzwischen heißt das Forum «Münchner Sicherheitskonferenz» oder «Munich Security Conference». Konferenzleiter ist heute der frühere deutsche Botschafter in London und Washington, Wolfgang Ischinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reaktion auf US-Forderungen - Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 20.02.2017 - 09:54) weiterlesen...

Reaktion auf US-Forderungen - Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 20.02.2017 - 05:03) weiterlesen...

Anlauf für Waffenruhe in Ostukraine - Vorwürfe von Poroschenko. Die Außenminister Russlands und der Ukraine hatten sich am Wochenende in München hinter eine entsprechende Vereinbarung gestellt. Danach sollen prorussische Separatisten und Regierungstruppen ihre Kämpfe einstellen. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte der «Bild»-Zeitung, das seit zwei Jahren geltende Friedensabkommen von Minsk funktioniere nicht, weil Russland sich querstelle. Allerdings sieht sich Russland in dem Krieg nicht als Konfliktpartei. Berlin - Im Kriegsgebiet Ostukraine soll heute ein neuer Anlauf für eine Waffenruhe genommen werden. (Politik, 20.02.2017 - 02:40) weiterlesen...

Schäuble: Haushalts-Spielraum für mehr Verteidigung ist da. «Man kann sich nicht alles leisten, aber wenn man die Prioritäten richtig setzt, ist das möglich. Den Spielraum dazu haben man, sagte Schäuble in der ARD. Die neue US-Regierung fordert von den Nato-Partnern, dass sie bis zum Jahr 2024 ihre Verteidigungsausgaben auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigern. Das war 2014 vereinbart worden. Deutschland kommt derzeit auf 1,2 Prozent. Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält eine kontinuierliche Aufstockung der Verteidigungsausgaben für machbar, ohne die Haushaltssanierung zu gefährden. (Politik, 19.02.2017 - 22:36) weiterlesen...

Hintergrund - Pence, Mattis, Tillerson, Kelly: Europa-Show des Trump-Teams Alle Blicke richteten sich auf sie, alle Ohren lauschten ihren Reden: Europa war die die vergangenen Tage die Bühne der Trump-Vertreter. (Politik, 19.02.2017 - 16:52) weiterlesen...

Analyse - Trumps Treueschwur und viele offene Fragen «Wir werden zu Europa stehen, heute und jeden Tag.» Diese Botschaft lässt Donald Trump seinen Stellvertreter in München verkünden. (Politik, 19.02.2017 - 16:06) weiterlesen...