Parteien, CSU

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin und Vorsitzende des CSU-Bezirksverbandes Oberbayern, Ilse Aigner, hat heftige Kritik an den Machtkämpfen in der CSU geübt.

12.11.2017 - 08:22:06

Aigner: CSU gibt «katastrophales» Bild ab. «Das Bild, das wir abliefern, ist katastrophal», sagte sie der «Welt am Sonntag». «Die Menschen bekommen das Gefühl, uns interessierten nur unsere Politikerkarrieren.» Aigner warnte einige Parteifreunde davor, als Folge der Wahlschlappe bei der Bundestagswahl die CSU nun auf einen Rechtskurs einzuschwören.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union. Sie hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden. Berlin - Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union will die SPD über konkrete Sondierungen entscheiden. (Politik, 14.12.2017 - 10:12) weiterlesen...

Analyse - Zwischen Krabbelgruppe und Regierung Schon das erste Gespräch ist eine schwere Geburt: Können Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer den SPD-Vorsitzenden Schulz am Ende doch noch von einer Koalition überzeugen? Die SPD weiß selbst noch nicht genau, was sie will. (Politik, 14.12.2017 - 10:09) weiterlesen...

Regierungsbildung - Nach Spitzengesprächen: Union will nur Groko. Ein Satz in einer dünnen Erklärung danach lässt aufhorchen. Im kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer 80 Tage nach der Bundestagswahl die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgelotet. (Politik, 14.12.2017 - 09:24) weiterlesen...

Regierungsbildung - Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko. Ein Satz in einer dünnen Erklärung danach lässt aufhorchen. Im kleinen Kreis haben die Parteichefs Merkel, Schulz und Seehofer 80 Tage nach der Bundestagswahl die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition ausgelotet. (Politik, 14.12.2017 - 07:22) weiterlesen...

Union will nur Groko - SPD unter Zugzwang. «Die Vertreter von CDU und CSU haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam mit der SPD Sondierungen zur Bildung einer stabilen Regierung aufnehmen wollen», teilten CDU/CSU und SPD nach dem zweieinhalbstündigen Gespräch in Berlin mit. Die SPD werde darüber morgen in ihren Gremien beraten und entscheiden, hieß es. Berlin - Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. (Politik, 14.12.2017 - 04:58) weiterlesen...

SPD-Linke lehnt Verhandlungen nur über «Groko» ab. «Die SPD wird - wenn überhaupt - nur offen sondieren», sagte der zum linken Flügel gehörende SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe der dpa. Das sei so auf dem SPD-Parteitag besprochen und beschlossen worden. SPD-Chef Martin Schulz hatte dort versprochen, es gebe keinen Automatismus Richtung große Koalition. Am Abend waren Union und SPD in Berlin zu einem ersten Spitzentreffen zusammengekommen. Berlin - Nach der klaren Aussage der Unions-Spitze, nur über eine große Koalition verhandeln zu wollen, pocht die SPD-Linke weiterhin auf Sondierungen auch über andere Regierungsalternativen. (Politik, 14.12.2017 - 03:52) weiterlesen...