Kriminalität, Schlaglichter

München - Der Münchner Amokschütze hat im Vorfeld seiner Bluttat im Internet vermutlich mit sich selbst gechattet.

24.10.2016 - 12:08:06

LKA: Münchner Amokschütze chattete mit sich selbst. Sein Gesprächspartner «Bastian» sei mit höchster Wahrscheinlichkeit eine nichtexistente Person, heißt es vom Bayerischen Landeskriminalamt. Der 18-Jährige hatte in den virtuellen Gesprächen demnach auch über Amokläufe geschrieben. «Er war zwei Personen in diesem Chat», sagte ein LKA-Sprecher. Die fingierten Gespräche stützen die bisherigen Erkenntnisse, dass der 18-Jährige wohl ein Einzeltäter war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IS reklamiert Angriff mit Verletzten in Sibirien für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldete das IS-Sprachrohr Amak. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Die russische Polizei betrachtete den Vorfall hingegen nicht als möglichen Terroranschlag. Der Angreifer sei erschossen worden, als er sich der Festnahme widersetzte, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee mit. Surgut - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat eine Messerattacke mit sieben Verletzten in der sibirischen Ölstadt Sugut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

IS reklamiert Messerangriffe in Surgut für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldet das IS-Sprachrohr Amak unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitsquellen. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht verifizieren. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Der Täter hatte heute in der sibirischen Ölstadt sieben Menschen mit dem Messer verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Moskau - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Messerangriff in der sibirischen Stadt Surgut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 15:48) weiterlesen...

Attacke in Finnland: Terroristischer Hintergrund vermutet. Die Tat werde als Mord mit «terroristischem Vorsatz» behandelt, gaben die Ermittler bekannt. Bei dem Angriff in der Innenstadt von Turku im Südwesten des Landes starben gestern zwei Finninnen, acht weitere Opfer wurden verletzt. Nach Polizeiangaben ist der Verdächtige ein 18 Jahre alter Marokkaner, der von der Polizei angeschossen wurde und im Krankenhaus liegt. Das Motiv des Täters war zunächst unklar. Helsinki - Die Polizei geht bei der Messerattacke in Finnland von einem terroristischen Hintergrund aus. (Politik, 19.08.2017 - 15:14) weiterlesen...

Bahnstrecke von Berlin nach Hannover gesperrt. Die Strecken Berlin-Hamburg und Berlin-Hannover seien gesperrt, Züge würden über Magdeburg umgeleitet, teilte die Deutsche Bahn mit. Dabei komme es zu Verspätungen von rund einer Stunde. Nach Angaben der Bundespolizei brannten am Morgen eine Signalanlage und ein Kabelschacht. Die Ermittlungen liefen in alle Richtungen, erklärte ein Sprecher, ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden. Berlin - Zwei Brände in Bahnanlagen im Großraum Berlin haben den Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover getroffen. (Politik, 19.08.2017 - 14:36) weiterlesen...

Angriff mit Verletzten in sibirischer Ölstadt Surgut. Der Mann sei erschossen worden, teilte das Staatliches Ermittlungskomitee der Agentur Ria Nowosti zufolge mit. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Örtliche Medien sprachen von mehreren maskierten Angreifern. Surgut ist ein Zentrum der Ölindustrie in Sibirien und liegt rund 2100 Kilometer östlich von Moskau. Moskau - In der russischen Stadt Surgut in Sibirien hat ein Unbekannter acht Menschen mit einem Messer verletzt. (Politik, 19.08.2017 - 12:50) weiterlesen...

Jugendliche nach Messerstecherei in Wuppertal festgenommen. Die 14 und 16 Jahre alten Tatverdächtigen sollen heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass Streitigkeiten unter Geschäftsleuten bei der Tat eine Rolle gespielt haben. Bei der Messerstecherei in einem kleinen Geschäft in der Nähe des Wuppertaler Hauptbahnhofs war gestern ein 31-Jähriger getötet und sein Bruder verletzt worden. Wuppertal - Nach einer Messerstecherei mit einem Toten und einem Verletzten in Wuppertal hat die Polizei zwei Jugendliche festgenommen. (Politik, 19.08.2017 - 11:28) weiterlesen...