Kriminalität, Schlaglichter

München - Der Münchner Amokschütze hat im Vorfeld seiner Bluttat im Internet vermutlich mit sich selbst gechattet.

24.10.2016 - 12:08:06

LKA: Münchner Amokschütze chattete mit sich selbst. Sein Gesprächspartner «Bastian» sei mit höchster Wahrscheinlichkeit eine nichtexistente Person, heißt es vom Bayerischen Landeskriminalamt. Der 18-Jährige hatte in den virtuellen Gesprächen demnach auch über Amokläufe geschrieben. «Er war zwei Personen in diesem Chat», sagte ein LKA-Sprecher. Die fingierten Gespräche stützen die bisherigen Erkenntnisse, dass der 18-Jährige wohl ein Einzeltäter war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein. Nahe legt dies ein Video aus dem Jahr 2005, in dem Sängerin Courtney Love bei einer Veranstaltung des TV-Senders Comedy Central zu sehen ist. Auf die Frage, was sie «jungen Mädchen» für ihren Umzug nach Hollywood rate, sagt Love: «Wenn Harvey Weinstein Dich zu einer Privatparty in das Four Seasons einlädt, geh' nicht hin.» Mehrere Schauspielerinnen werfen Weinstein sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vor. Los Angeles - In Teilen Hollywoods sind die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von Filmmogul Harvey Weinstein offenbar schon vor mehr als zehn Jahren Gesprächsthema gewesen. (Politik, 17.10.2017 - 16:22) weiterlesen...

Vierjährige missbraucht - 24-Jähriger gibt Hinweise. «Es ist richtig, dass der Beschuldigte ein Geständnis abgegeben hat», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Hannover. Der 24-Jährige habe zudem beschrieben, wo er versucht hat, Datenträger verschwinden zu lassen. Einige davon seien gefunden worden. Die Polizei hatte den Mann vor rund einer Woche festgenommen - nach einer aufsehenerregenden Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens. Hannover - Im Fall des missbrauchten vierjährigen Mädchens aus Niedersachsen hat der mutmaßliche Täter den Ermittlern Hinweise auf versteckte Datenträger gegeben. (Politik, 17.10.2017 - 14:54) weiterlesen...

Mutter von 14 Monate alten Jungen: «Ich habe ihn erstochen». Erst habe sie versucht in ihrer Wohnung in Naumburg das schlafende Kind im Bett mit einem Halstuch zu erdrosseln. Als der Junge schreiend aufwachte, habe sie ihn ins Bad getragen und mit einem Brotmesser getötet. «Ich habe ihn erstochen», sagte die zierliche Frau unter Tränen vor dem Landgericht Halle. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Totschlag vor. Die Frau habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, sagte der Oberstaatsanwalt beim Verlesen der Anklage. Halle - Eine Mutter in Sachsen-Anhalt hat gestanden, im April ihren 14 Monate alten Sohn getötet zu haben. (Politik, 17.10.2017 - 14:00) weiterlesen...

Mutmaßlicher Mörder: «Ich kann sagen, dass es mir leid tut». Der 25-Jährige äußerte zum Prozessauftakt sein Bedauern. «Ich kann sagen, dass es mir leid tut», sagte er. In Bezug auf die getöteten Polizisten sagte der Angeklagte, es tue ihm leid, «dass sie nicht mehr zum Dienst kommen.» Der Mann soll seine Großmutter erstochen haben. Auf der Flucht vor der Polizei hat er laut Anklage zwei Beamte überfahren. Frankfurt (Oder) - Rund acht Monate nachdem er zwei Polizisten und seine eigene Großmutter getötet haben soll, steht der mutmaßliche Dreifachmörder in Frankfurt an der Oder vor Gericht. (Politik, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Polizisten und Großmutter getötet - Mordprozess beginnt. Der 25-Jährige steht deshalb ab heute wegen dreifachen Mordes in Frankfurt an der Oder vor Gericht. Er gab die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen bereits zu. Die Polizisten waren Ende Februar bei einer Großfahndung mit aktiv. Sie waren alarmiert worden, weil die Nachricht einging, dass der junge Mann seine Großmutter in ihrem Wohnhaus erstochen haben soll. Zuvor soll es einen Streit um Geld gegeben haben. Frankfurt (Oder) - Ein junger Mann soll seine Großmutter in Ostbrandenburg getötet und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren haben. (Politik, 17.10.2017 - 05:46) weiterlesen...