Prozesse, Terrorismus

München - Der Beginn der Plädoyers im Münchner NSU-Prozess verzögert sich weiter.

19.07.2017 - 12:50:05

Beginn der Plädoyers im NSU-Prozess verzögert sich weiter. Auf Antrag der Verteidiger der beiden Angeklagten Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben unterbrach das Gericht die Verhandlung für weitere zwei Stunden bis 14.00 Uhr - zur Vorbereitung «prozessualer Anträge». Ob es sich dabei um neue Befangenheitsanträge handelte, blieb zunächst offen. Anlass für das neue juristische Hickhack: Das Gericht lehnte am Morgen die Anträge sämtlicher Verteidiger ab, den Schlussvortrag der Bundesanwaltschaft auf Tonband aufzuzeichnen. Darauf wollen die Anwälte nun reagieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nebenkläger verlangt lebenslange Haft für Beate Zschäpe. Er unterstützte damit die Strafforderung der Bundesanwaltschaft. Daimagüler sagte in seinem Plädoyer, seine Mandanten nähmen Zschäpes Entschuldigungen nicht an. Der Anwalt vertritt vor dem Oberlandesgericht München Angehörige von Abdurahim Özudogru und Ismail Yasar. Beide Männer waren laut Anklage von Zschäpes Gesinnungsgenossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Nürnberg erschossen worden. München - Der Nebenklage-Anwalt Mehmet Daimagüler hat im NSU-Prozess eine lebenslange Freiheitsstrafe für die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe verlangt. (Politik, 21.11.2017 - 12:54) weiterlesen...

Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt. Istanbul - Im Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS wegen eines Anschlags auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul ergeht heute nun doch noch kein Urteil. Der Richter vertagte die Verhandlung auf den 8. Januar. Vier Verdächtige bleiben wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft. Ihnen drohen langjährige Haftstrafen. Ein fünfter Angeklagter wird bis zum Urteil auf freien Fuß gesetzt. Bei dem Selbstmordanschlag am 12. Januar 2016 in der Istanbuler Altstadt hatte der Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen waren verletzt worden. Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt (Politik, 20.11.2017 - 14:24) weiterlesen...

Anschlag auf Deutsche in Istanbul: Urteil erwartet. Nach Plädoyers der Verteidiger der 26 Angeklagten erwarteten Prozessbeobachter eine Entscheidung in dem Verfahren. Bei dem Selbstmordanschlag im Januar 2016 in der Altstadt hatte ein Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen wurden verletzt. Die türkische Regierung macht den IS für den Anschlag verantwortlich, der sich jedoch nie dazu bekannt hat. Istanbul - Knapp zwei Jahre nach dem Anschlag auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul steuert der Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat auf ein Ende zu. (Politik, 20.11.2017 - 12:46) weiterlesen...