Parteien, CSU

München - Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer will über 2018 hinaus im Amt bleiben.

24.04.2017 - 11:10:05

Seehofer will weitermachen. In einer Vorstandssitzung kündigte der 67-Jährige in München offiziell an, für beide Ämter kandidieren zu wollen. Einem kleinen Kreis von Parteifreunden hatte Seehofer seinen Plan bereits am Wochenende angekündigt. Vor der Vorstandssitzung hatte sich die engste Parteispitze bereits auf Vorschlag Seehofers darauf verständigt, dass der bayerische Innenminister Joachim Herrmann Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seehofer verschiebt Aussage zu seiner Zukunft. CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer vertagte seine mit Spannung erwartete Aussage zu seiner politischen Zukunft am Abend quasi in letzter Minute. Er will stattdessen nun in den kommenden beiden Wochen eine Vielzahl von Gesprächen über eine personelle «Zukunftslösung» für die CSU führen. Das kündigte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung in München an. München - Der CSU-Machtkampf um die Führung der Partei und des Freistaats Bayern soll nun möglichst bis Anfang Dezember entschieden werden. (Politik, 24.11.2017 - 04:54) weiterlesen...

SPD zeigt sich gesprächsbereit. Das ist das Ergebnis einer achtstündigen Sitzung der SPD-Führung. Die SPD werde sich Gesprächen nicht verschließen, sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil am frühen Morgen. Man habe gemeinsam Hinweise ausgewertet, die SPD-Chef Martin Schulz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhalten habe. In der SPD mehren sich die Stimmen, notfalls zum dritten Mal seit 2005 ein Bündnis mit CDU und CSU einzugehen. Berlin - Die SPD ist angesichts der dringend notwendigen Bildung einer neuen Regierung gesprächsbereit. (Politik, 24.11.2017 - 04:30) weiterlesen...

SPD berät weiteren Kurs mit Blick auf Regierungsbildung. Im Raum steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung die Frage nach einer erneuten großen Koalition. Offiziell lehnt die SPD das bislang ab. Parteichef Martin Schulz hatte am Nachmittag mehr als eine Stunde lang mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gesprochen. Denkbar sei, dass die SPD sich «ergebnisoffen» zu Gesprächen mit den anderen Parteien bereit erklärt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus SPD-Kreisen. Berlin - Die SPD-Spitze hat sich am Abend zu Beratungen über den Kurs bei einer Regierungsbildung getroffen. (Politik, 24.11.2017 - 01:38) weiterlesen...

Seehofer lässt seine politische Zukunft weiter offen. Sowohl in der Landtagsfraktion als auch im Parteivorstand habe man vereinbart, «dass wir genau zu dieser Frage oder auch Personen keine Debatte führen». Das sagte Seehofer am späten Abend nach einer Sondersitzung des CSU-Vorstands. Ziele seien eine gemeinschaftliche Lösung, die CSU zusammenzuführen und bestehende Gräben zu überwinden. Bis Anfang Dezember will Seehofer zusammen mit einem Beraterkreis gemeinsame Lösungen finden. München - CSU-Chef Horst Seehofer will sich zunächst nicht zu seiner politischen Zukunft äußern. (Politik, 23.11.2017 - 23:24) weiterlesen...

Ringen in der SPD um Kurs bei Regierungsbildung. Die offizielle Haltung ist bislang, dass man in der Opposition blieben möchte. Doch es gibt Genossen, die sich nach dem Ende der Jamaika-Sondierung doch eine erneute große Koalition vorstellen können. SPD-Chef Martin Schulz informierte die Parteiführung am Abend über sein Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Von dem Treffen im Schloss Bellevue drang zunächst nichts nach außen. Berlin - In der SPD läuft die Diskussion um eine mögliche Regierungsbeteiligung. (Politik, 23.11.2017 - 22:38) weiterlesen...

Zukunftsaussage verschoben - CSU-Machtkampf zieht sich hin. Er wolle die CSU «einen», verspricht der Parteichef. Doch die große Aussprache im CSU-Vorstand bleibt ohne Ergebnis. Nichts ist klar. Beugt sich Horst Seehofer dem internen Druck? Leise Hinweise gibt es. (Politik, 23.11.2017 - 22:06) weiterlesen...