Parteien, CDU

München - CSU-Chef Horst Seehofer will seine Partei nicht in den Bundestagswahlkampf 2017 führen.

24.10.2016 - 15:48:06

Seehofer will nicht CSU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl werden. «Ich persönlich strebe dieses Amt der Spitzenkandidatur nicht an», sagte er bei einer Aufzeichnung der ZDF-Sendung «Was nun Herr Seehofer?» in München. Der bayerische Ministerpräsident betonte aber, er könne seine Kandidatur zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht völlig ausschließen. Seehofer erklärte erneut, dass er für den Erfolg der CSU bei der Bundestagswahl auch auf den Parteivorsitz verzichten würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Göring-Eckardt: Breite Zustimmung für Soziales bei Jamaika. «Es gab eine relativ breite Zustimmung dabei, dass klar ist, die soziale Frage muss für diese Koalition im Mittelpunkt stehen», sagte Göring-Eckardt nach dem ersten Sondierungstreffen in großer Runde in einem Video, das die Grünen online stellten. Besonders große Probleme erwartet Göring-Eckardt in den Gesprächen demnach beim Thema Klimaschutz. Berlin - Die Jamaika-Parteien CDU, CSU, FDP und Grüne könnten nach Einschätzung von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt einen Schwerpunkt aufs Soziale legen. (Politik, 21.10.2017 - 04:52) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl zu Jamaika: «Ich habe eine gute Zuversicht». «Ich habe eine gute Zuversicht», sagte der baden-württembergische CDU-Landeschef der dpa. Strobl ist der Verhandlungsführer der CDU für die Themen Wirtschaft und Digitalisierung. Die Erfahrung aus Baden-Württemberg, wo Grüne und CDU gemeinsam regieren, schätzt Strobl dabei als hilfreich ein. Auch CSU-Chef Horst Seehofer sieht nach der ersten großen Sondierungsrunde eine Basis für weitere Gespräche. Berlin - CDU-Vize Thomas Strobl hat sich nach dem Auftakt der gemeinsamen Sondierungen von Union, FDP und Grünen guten Mutes gezeigt, dass eine Jamaika-Koalition gelingen kann. (Politik, 21.10.2017 - 03:48) weiterlesen...

Seehofer sieht keine neuen Hürden für Jamaika-Sondierungen. «Ich würde nicht sagen, dass wir jetzt näher gekommen sind. Aber es haben sich auch keine Hürden jetzt aufgebaut um weiterzugehen», sagte der bayerische Ministerpräsident nach dem Treffen von Union, FDP und Grünen in Berlin. Man wisse nun noch genauer, wie Positionen begründet würden. Als nächstes gehe es «Schritt für Schritt in immer tiefere Debatten». Seehofer betonte zugleich Positionen der CSU in Abgrenzung vor allem zu den Grünen. Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer sieht nach der ersten großen Sondierungsrunde für eine Jamaika-Koalition eine Basis für weitere Gespräche. (Politik, 21.10.2017 - 02:10) weiterlesen...

Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen. Es gebe nichts Neues, sagte FDP-Chef Christian Lindner in Berlin. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte «Es war heute eine politische Generaldebatte. Mit Blitzen, mit einigen Geistesblitzen, mit ein paar dunklen Wolken, aber der Donner ist ausgeblieben.» In der nächsten Woche sollen nun die Schwerpunktthemen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa angegangen werden, wie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte. Berlin - In konstruktiver Atmosphäre, aber erwartungsgemäß ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen. (Politik, 20.10.2017 - 23:56) weiterlesen...

Jamaikaner Einsame Jamaikaner: Verlassen wirken die Räume der Parlamentarischen Gesellschaft, als die Grünen-Verhandler Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt nach den Sondierungsgesprächen den Heimweg antreten. (Media, 20.10.2017 - 22:40) weiterlesen...

Konstruktive Atmosphäre - Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende. In der nächsten Woche geht es aber um schwere Brocken: Steuern, Finanzen und Europa. Offen, konstruktiv und mit gutem Willen - atmosphärisch war die erste große Sondierungsrunde für eine Jamaika-Koalition offenbar ein Erfolg. (Politik, 20.10.2017 - 22:39) weiterlesen...