Parteien, CSU

München - CSU-Chef Horst Seehofer verliert einer Umfrage zufolge in der Bevölkerung an Rückhalt.

13.10.2017 - 19:50:05

Umfrage: Mehrheit gegen Seehofer als Spitzenkandidaten. Zwei Drittel der Befragten sprachen sich gegen eine erneute Spitzenkandidatur des 68-Jährigen bei der Landtagswahl 2018 aus. Auch die Zufriedenheit mit der Arbeit Seehofers als Ministerpräsident sinkt auf 57,7 Prozent, heißt es in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der «Augsburger Allgemeinen». Anfang Mai sagten in einer Umfrage noch 60 Prozent, dass sie mit Seehofers Arbeit zufrieden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jamaika-Kandidaten beraten erstmals über Reizthemen. Auf der Tagesordnung der potenziellen Jamaika-Partner stehen Steuern und Finanzen sowie Haushalt. Weitgehende Übereinstimmung besteht darin, dass weiterhin keine neuen Schulden mehr aufgenommen werden sollen. Interessanter ist die Frage, wie die Milliardeneinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden der vergangenen Jahre eingesetzt werden sollen. Die Grünen fordern einen Vorrang für Investitionen, etwa in den Klimaschutz, in schnelles Internet, Kitas, Schulen und Europa. Berlin - Union, FDP und Grüne steigen heute in die Beratung über heikle Fachthemen ein. (Politik, 24.10.2017 - 01:10) weiterlesen...

Hintergrund - Warum die anderen Parteien Glaser nicht wählen wollen. Ihre Wahl fällt auf den ehemaligen Frankfurter Stadtkämmerer Albrecht Glaser. Berlin - Drei Tage nach der Bundestagswahl nominiert die AfD-Fraktion einen Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten. (Politik, 23.10.2017 - 19:18) weiterlesen...

Analyse - Demokratie im Labor. Am Dienstag kommt das Parlament zusammen. Und am Abend steigen die Jamaika-Verhandler in die Reizthemen ein. Vier Wochen nach der Bundestagswahl nimmt die Politik wieder so richtig Fahrt auf. (Politik, 23.10.2017 - 18:12) weiterlesen...

Unions-Kreise: Rechnen nicht mit Wahl von AfD-Kandidat. Das machten Teilnehmerkreise am Rande einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin deutlich. Aus der Spitze der Fraktion soll es keine Empfehlung geben, wie sich die Abgeordneten bei der Wahl der Vizepräsidenten verhalten sollen. Berlin - In der Unionsfraktion wird nicht damit gerechnet, dass der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten, Albrecht Glaser, bei der Wahl morgen eine Mehrheit erhält. (Politik, 23.10.2017 - 18:10) weiterlesen...

Jamaika-Verhandler grenzen sich bei Finanz-Prioritäten ab. Die Grünen forderten einen Vorrang für Investitionen, etwa in den Klimaschutz, in schnelles Internet, Kitas, Schulen und Europa. Die CDU nannte als Beispiele den Ausbau der Infrastruktur, Verbesserungen für kleine und mittlere Einkommen sowie für Familien. Die FDP brachte auch einen Abbau von Subventionen und den Verkauf von Anteilen an der Telekom ins Spiel. Berlin - Zum Start in erste konkrete Verhandlungen über das zentrale Thema Finanzen grenzen sich die möglichen Jamaika-Partner mit eigenen Prioritäten voneinander ab. (Politik, 23.10.2017 - 18:08) weiterlesen...

Weichenstellungen zum Auftakt - Jamaika-Verhandler grenzen sich bei Finanz-Prioritäten ab. Die jeweiligen Prioritäten unterscheiden sich durchaus. Nun geht es ans Eingemachte: CDU, CSU, Grüne und FDP wollen zum Start ihrer Detailgespräche am Dienstag klären, wie viel Geld eigentlich wofür da ist. (Politik, 23.10.2017 - 18:00) weiterlesen...