Parteien, CSU

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat seine Partei auf politisch entscheidende Wochen eingeschworen.

10.10.2016 - 16:28:05

Seehofer: Entscheidende Wochen in Berlin. Dabei ließ er nach einer Sitzung des CSU-Vorstands ausdrücklich offen, ob es im Unionsstreit über die Flüchtlingspolitik eine Lösung geben wird.

Der gute Wille sei auf beiden Seiten da, bei ihm und auch bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) - aber er könne «nichts garantieren». Interne Personaldiskussionen will er derweil nicht zulassen.

Die Baustellen der Berliner Koalition und in der CSU im Überblick:

- ENTSCHEIDUNGEN IN BERLIN: «Wir haben einige Großthemen in den nächsten ein, zwei Wochen zu entscheiden», sagte Seehofer. Das bestimme die Agenda. Konkret nannte Bayerns Ministerpräsident die Bund-Länder-Finanzen, die Rente, das Thema Sicherheit und Zuwanderung sowie die Frage der Bundespräsidentenwahl. «Wir haben noch viel, viel Arbeit zu leisten.» Die Koalition müsse sich handlungsfähig zeigen - offen sei aber, ob es überall eine Einigung gebe. Bei der Frage der Bund-Länder-Finanzen beispielsweise hänge es «am seidenen Faden».

- UNIONSSTREIT UM ZUWANDERUNG: Der Wille zur Verständigung sei da, aber die Positionen auf beiden Seiten seien auch «relativ fest». «Wir werden sehen, ob es hier zu einer Verständigung kommt oder nicht.» Im CSU-Vorstand sagte er nach Teilnehmerangaben, er gebe CSU-Positionen nicht wegen Harmoniewillens auf, die CSU gebe ihre Seele nicht auf. Andererseits machte er auch deutlich, dass auch Merkel nicht von ihrer Position abrücke - und dass die CDU dabei hinter ihr stehe.

- BUNDESPRÄSIDENTENWAHL: Die Berliner Koalition will nach Worten Seehofers einen gemeinsamen Kandidaten benennen. «Die Absicht besteht - aber zwischen Absicht und Verständigung liegen in der Politik bekanntlich steinige Wege», sagte der CSU-Chef. Man werde sehen, ob es gelinge. Der Nachfolger des scheidenden Bundespräsidenten Joachim Gauck wird im kommenden Jahr in der Bundesversammlung gewählt.

- INNERE SICHERHEIT: Nach dem Sprengstofffund in Chemnitz und der Festnahme eines syrischen Terrorverdächtigen bekräftigte Seehofer die Forderung nach einer lückenlosen Überprüfung aller Flüchtlinge. Auch all diejenigen, die bereits im Land seien, müssten «auch unter Beiziehung unserer Nachrichtendienste» überprüft werden, sagte er. Mit Blick auf Chemnitz betonte der bayerische Ministerpräsident: «Es zeigt, wie labil die Gesamtsituation in Bezug auf Sicherheit ist.»

- CSU-PERSONALDEBATTE: «Wir brauchen jetzt keine Personaldiskussion», sagte Seehofer. Über Namen und die «Spitzenmannschaft» der CSU für die Bundestagswahl werde deshalb wie geplant erst im ersten Quartal 2017 gesprochen und entschieden. Seehofer verwies aber darauf, dass die «Hauptverantwortung» für das Abschneiden bei der Bundestagswahl bei ihm als Parteichef liege. Intern wies er nach Teilnehmerangaben Äußerungen von Finanzminister Markus Söder zurück - ohne dessen Namen zu nennen. Dieser hatte gesagt, es wäre besser, «nicht ständig Personaldiskussionen zu führen», aber auch gegen eine Ämtertrennung von Parteichef und Ministerpräsident plädiert - wohingegen sich Seehofer intern für eine Koppelung von Parteivorsitz und Berliner Ministeramt ausgesprochen haben soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Jamaika-Aus - Merkel will im Fall einer Neuwahl wieder antreten. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen. Andere rufen nach einer Neuwahl. Der überraschende Abbruch der Jamaika-Gespräche bringt Republik und Kanzlerin in eine vertrackte Lage. (Politik, 20.11.2017 - 21:30) weiterlesen...

Unionsfraktion begrüßt Merkels Kandidatur-Ankündigung. Die Abgeordneten von CDU und CSU hätten die Bereitschaft Merkels «mit tosendem Applaus» begrüßt, sagte Fraktionschef Volker Kauder nach einer Sitzung der Unions-Parlamentarier in Berlin. Merkel bedauerte nach Teilnehmerangaben vor den Abgeordneten, dass die FDP auf der Zielgeraden aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen sei. Berlin - Die Unionsfraktion hat sich hinter die Ankündigung von CDU-Chefin Angela Merkel gestellt, im Falle einer vorgezogenen Neuwahl nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung erneut für das Kanzleramt zu kandidieren. (Politik, 20.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Steinmeier für neuen Anlauf zur Regierungsbildung. «Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält», sagte Steinmeier nach einem Treffen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Beteiligten sollten «noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken». Die SPD lehnt den Eintritt in eine große Koalition auch nach dem Jamaika-Aus ab. Berlin - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Parteien zu einem erneuten Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen. (Politik, 20.11.2017 - 19:02) weiterlesen...

Stimung aus der Wirtschaft - Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen. Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Kanzlerin sieht keine Fehler - Merkel als Sisyphos. Merkel schafft schon mal Fakten. Kommt jetzt Italien statt Jamaika? Bei einer Neuwahl fürchten manche eine zersplitterte Parteienlandschaft, die Handlungsfähigkeit der Regierung wäre stark eingeschränkt. (Politik, 20.11.2017 - 18:08) weiterlesen...

Kauder: SPD widersetzt sich Wunsch des Bundespräsidenten. «Wer nicht bereit ist sich an dieser Aufgabe zu beteiligen, obwohl er bei einer Bundestagswahl angetreten ist, Verantwortung zu übernehmen, der sollte jetzt im Augenblick auch lieber schweigen». Das sagte Kauder vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat das Nein der SPD zu einer großen Koalition nach dem Abbruch der Jamaika-Gespräche kritisiert. (Politik, 20.11.2017 - 17:20) weiterlesen...