Parteien, Wahlen

München - Angesichts der Erfolge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss die Union aus Sicht von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Form arbeiten.

21.03.2017 - 01:40:05

Seehofer: Union muss an ihrer Form arbeiten. «Auch wir in der CSU», sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung». Am Mittwoch wird es dem Blatt zufolge ein Treffen der Unionsspitze mit Seehofer und Merkel geben - zu Terminabsprachen, gemeinsamen Inhalten und offenen Gesetzesvorhaben. Nach den Landtagswahlen werde man dann durchstarten. Bayerns Finanzminister Markus Söder dringt aber auf mehr Tempo. Es sei jetzt an der Zeit, der SPD etwas entgegenzusetzen, sagte er im «Handelsblatt».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU-Vorstandsmitglied Müller bringt Seehofer für Berlin ins Gespräch CSU-Vorstandsmitglied Gerd Müller hat sich für eine Spitzenkandidatur von CSU-Chef Horst Seehofer bei den Bundestagswahlen im September ausgesprochen. (Politik, 30.03.2017 - 07:08) weiterlesen...

Emnid-Umfrage: Mehrheit gegen Koalition von SPD und Linken im Bund Eine Mehrheit der Deutschen ist gegen eine Koalition von SPD und Linkspartei auf Bundesebene: Einer N24-Emnid-Umfrage zufolge finden 61 Prozent der Befragten ein solches Bündnis "eher schlecht", 29 Prozent finden es "eher gut". (Politik, 29.03.2017 - 16:43) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Koalitionsdebatten sind immer nutzlos Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat einer Koalitionsaussage der SPD vor der Bundestagswahl eine Absage erteilt. (Politik, 28.03.2017 - 10:48) weiterlesen...

NRW-CDU will Konkretisierung des Bundestagswahlprogramms vor Landtagswahl Die nordrhein-westfälische CDU drängt Parteichefin Angela Merkel, das Bundestagswahlprogramm noch vor der NRW-Landtagswahl im Mai zu konkretisieren. (Politik, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Laschet: In NRW kann man Schulz` Aussagen an der Realität messen Die Wahl im Saarland hat nach Ansicht des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet gezeigt, dass man sich von Umfragen nicht verrückt machen lassen dürfe. (Politik, 27.03.2017 - 21:02) weiterlesen...

Meuthen: Lafontaine für schlechtes Abschneiden der AfD im Saarland verantwortlich Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat den Spitzenkandidaten der saarländischen Linkspartei, Oskar Lafontaine, für das schlechte Abschneiden der AfD verantwortlich gemacht. (Politik, 27.03.2017 - 18:10) weiterlesen...