Unfälle, Verkehr

Münchberg - Warum sind bei dem Busunglück auf der A9 in Nordbayern so viele Menschen ums Leben gekommen? Die genaue Ursache steht noch nicht fest.

03.07.2017 - 17:22:06

Drei mögliche Ursachen - Einschätzungen von Experten zum Busunglück

1) Siegfried Brockmann, der Leiter Unfallforschung der Versicherer, hält es für wahrscheinlich, «dass der Unfall gar nicht der Auslöser des Brandes war, sondern der Brand möglicherweise zuerst da war». Dem Bayerischen Rundfunk (B5 aktuell) sagte er: «Dafür gibt es Präzedenzfälle, dass ein Brand im Motorraum beginnt und dort vom Fahrer zunächst nicht wahrgenommen wird, bei den Niederflurmotoren im Heck. Der ist sehr weit weg von ihm. Der Fahrtwind drückt das Feuer auch zunächst nach hinten, so dass man lange braucht, um so einen Brand wahrzunehmen.»

Es sei schwer erklärbar, warum ein Bus bei einem Auffahrunfall so schnell in Flammen aufgehe, sagte Brockmann. Er wies darauf hin, dass der Bus am Rand stehenblieb. «Der Fahrer muss also noch einiges versucht haben, an den Rand zu kommen. Dann sehe ich brennende Teile hinter dem Bus.» Auch dies sei ohne einen bereits vorher ausgebrochenen Brand schwer erklärbar.

2) Ein Kraftfahrtexperte des Tüv Rheinland hält eine abgerissene Kraftstoffleitung für eine mögliche Ursache: «Im Fall eines Unfalls kann es sein, dass eine Kraftstoffleitung abreißt und der Kraftstoff auf heiße Fahrzeugteile gelangt und das Ganze anfängt zu brennen», sagte Hans-Ulrich Sander in Köln. Der Tank befinde sich regelmäßig in der Mitte oder im hinteren Bereich und könne 400 bis 500 Liter Kraftstoff enthalten. «Wenn der Kraftstoff dann unter dem Bus herläuft und alles brennt, geht es rasend schnell.»

3) Eine weitere mögliche Erklärung lieferte Johannes Hübner, Sicherheitsexperte vom RDA Internationalen Bustouristik Verband in Köln: Im Armaturenbrett eines Busses sei die Elektrik des Fahrzeugs zusammengefasst; dort könnte es zu einem Kurzschluss gekommen sein. Auch wenn die Materialien in einem Bus feuerhemmend seien, breite sich der Brand schnell aus, wenn er nicht sofort gelöscht werde. «Die Beeinträchtigung ist nämlich vor allem der Rauch, der in den Innenraum dringt», sagte Hübner.

Wenn der Fahrer nicht mehr in der Lage war, die hintere Tür zu öffnen, könne das einer der Gäste gemacht haben. Meist würden aber Fenster eingeschlagen - doch tue man dies, ziehe der Rauch noch schneller durch den Bus. «Mit anderen Worten: Die Situation ist sehr schnell außer Kontrolle», sagte der Sicherheitsbeauftragte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Falschfahrer. Das teilte die Behörde in Darmstadt mit. Der 34-Jährige aus Polen hatte mit einem Wendemanöver am Samstagabend auf der A 67 bei Rüsselsheim den schlimmen Unfall verursacht. Laut Staatsanwaltschaft nahm zudem ein Sachverständiger seine Arbeit auf. Noch liege seine Einschätzung aber nicht vor, insofern lasse sich der Tatvorwurf noch nicht konkretisieren. Mit einem vorläufigen Ergebnis sei gegen Ende der Woche zu rechnen. Darmstadt - Nach dem Falschfahrer-Unfall mit drei Toten auf einer Autobahn in Hessen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Fahrer des Kleinlastwagens. (Politik, 25.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

Auf der Autobahn gewendet - Falschfahrer verursacht Unfall mit drei Toten. Drei Menschen bezahlen das mit ihrem Leben. «So etwas habe ich noch nie erlebt», sagt ein Polizeisprecher. Der Fahrer eines Transporters wendet an einem Stauende - mitten auf der Autobahn - und fährt zurück. (Politik, 24.09.2017 - 14:26) weiterlesen...

Drei Tote und fünf Verletzte bei Unfall mit Falschfahrer-Lkw. Fünf Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Laut Polizei hatte der Fahrer eines Kleinlastwagens auf der Autobahn 67 bei Rüsselsheim an einem Stauende gewendet und war mit hoher Geschwindigkeit entgegen der Fahrtrichtung zurückgefahren. Dabei rammte er zwei entgegenkommende Autos. Die drei Insassen des ersten Wagens starben noch am Unfallort. Die vier Frauen aus dem zweiten Auto wurden leicht verletzt. Rüsselsheim - Ein Unfall mit einem Falschfahrer hat auf einer Autobahn in der Nähe des Frankfurter Flughafens drei Menschen das Leben gekostet. (Politik, 24.09.2017 - 11:14) weiterlesen...

Frau findet ihren toten Hund auf Fahrbahn und wird selbst angefahren. Der Unfall ereignete sich der Polizei zufolge in der Nacht bei Blankenheim in Nordrhein-Westfalen. Die Hundebesitzerin war mit ihrem Partner auf der Suche nach dem Tier gewesen. Als die beiden den Hund auf der Gegenfahrbahn entdeckten, stieg die Frau aus und lief zu dem Tier. Ihr Partner warnte ein entgegenkommendes Auto mit der Lichthupe. Dessen Fahrer übersah aber die auf der Straße hockende Frau. Sein Fahrzeug erfasste sie. Blankenheim - Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. (Politik, 24.09.2017 - 10:06) weiterlesen...

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul. Die vier Insassen seien leicht verletzt worden und hätten sich selbstständig aus der verunglückten Maschine retten können, meldete der Sender CNN Türk. Die Maschine vom Typ Cessna 650 Citation einer türkischen Firma sei von Istanbul aus auf dem Weg nach Nordzypern gewesen. Unmittelbar nach dem Start hätten die Piloten den Tower wegen eines Defekts um Landeerlaubnis gebeten. Der Atatürk-Flughafen wurde wegen des Unfalls vorübergehend gesperrt. Istanbul - Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten. (Politik, 21.09.2017 - 23:46) weiterlesen...

Mutmaßlicher Gaffer muss mit Strafverfahren rechnen. Die Polizei will den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die über die Aufnahme von Ermittlungen entscheiden muss. Der Mann soll am Sonntag einen tödlich verletzten Motorradfahrer mit seinem Handy gefilmt haben und war dann geflüchtet. Aufgrund des hohen öffentlichen Drucks stellte sich ein 27-Jähriger auf dem Polizeirevier in Heidenheim in Baden-Württemberg. Das Mobiltelefon wurde sichergestellt. Heidenheim - Der mutmaßliche Gaffer von Heidenheim muss mit einem Strafverfahren rechnen. (Politik, 21.09.2017 - 11:20) weiterlesen...