Konflikte, Russland

Moskau - Russland hat vor einem Scheitern der Waffenruhe in der syrischen Großstadt Aleppo gewarnt, sollten sich nicht alle Gruppen daran beteiligen.

19.10.2016 - 14:46:05

Russland warnt vor Scheitern von Waffenruhe in Aleppo. «Ich schließe aus, dass wir die humanitäre Pause zusammen mit der syrischen Regierung einseitig verlängern können», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow. Moskau hatte die Konfliktparteien in Syrien zuvor aufgerufen, die Kämpfe einzustellen. Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Feuerpause gestern verkündet hat, um Präsident Wladimir Putin bei Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin heute den Rücken zu stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswehrsoldaten brechen nach Litauen auf. 500 Soldaten wurden im bayerischen Oberviechtach mit einem feierlichen Appell verabschiedet - 450 von der Bundeswehr, 50 aus Belgien und den Niederlanden. Die Panzergrenadiere werden in den nächsten Wochen in die frühere Sowjetrepublik verlegt, um Russland militärisch abzuschrecken. Die Nato hatte die Entsendung von je etwa 1000 Soldaten nach Polen, Lettland, Estland und Litauen beschlossen. Berlin - Zur militärischen Abschreckung Russlands brechen die ersten Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Nato-Aufrüstung nach Litauen auf. (Politik, 19.01.2017 - 21:48) weiterlesen...

Abschreckung im Osten: Bundeswehr verabschiedet Panzertruppe. 500 Soldaten wurden heute im bayerischen Oberviechtach mit einem feierlichen Appell verabschiedet. Die Panzergrenadiere werden in den nächsten Wochen in die frühere Sowjetrepublik verlegt, um Russland militärisch abzuschrecken. Im Auftrag der Nato sollen bis Ende Februar neben den 500 Soldaten auch 26 Panzer und 170 weitere militärische Fahrzeuge nur 100 Kilometer von der russischen Exklave Kaliningrad entfernt stationiert werden. Oberviechtach - Zur militärischen Abschreckung Russlands brechen die ersten Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Nato-Aufrüstung nach Litauen auf. (Politik, 19.01.2017 - 17:58) weiterlesen...

Erster Bundeswehrverband rückt ins Baltikum ab. Die ersten Panzergrenadiere werden heute mit einem militärischen Appell im bayerischen Oberviechtach verabschiedet. Die ersten Truppen des Gefechtsverbands sollen in wenigen Tagen in der früheren Sowjetrepublik eintreffen. Die Nato will die Ostflanke des Bündnisses zur Abschreckung gegenüber Russland stärken. Das Bündnis hatte die Entsendung von je etwa 1000 Soldaten nach Polen, Lettland, Estland und Litauen beschlossen. Oberviechtach - Im Rahmen der massiven Aufrüstungsinitiative der Nato wird der erste Bundeswehrverband nach Litauen verlegt. (Politik, 19.01.2017 - 04:56) weiterlesen...

Putin bespricht mit Merkel und Hollande Ukraine-Treffen. Es seien mehrere Runden unter Beteiligung Deutschlands, Frankreichs, der Ukraine und Russlands vereinbart, teilte der Kreml nach einem Telefonat Putins mit Kanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande mit. Details wurden nicht genannt. Im Kriegsgebiet Ostukraine kämpfen seit 2014 Regierungstruppen und von Moskau unterstützte prorussische Separatisten gegeneinander. Moskau - Um den Friedensprozess in der Ukraine in Schwung zu bringen, hat Kremlchef Wladimir Putin neue Krisengespräche auf verschiedenen Ebenen angekündigt. (Politik, 18.01.2017 - 21:58) weiterlesen...

Moskau setzt auf Machtwechsel - Lawrow hofft auf neue Beziehungen zu USA unter Trump. Auch Außenminister Sergej Lawrow setzt auf den Wechsel im Weißen Haus. Nun gut, in manchem habe Trump schon sehr «eigene Ansichten». Soviel Vorschusslorbeeren wie Donald Trump hat noch nie ein US-Präsident aus Moskau bekommen. (Politik, 17.01.2017 - 15:12) weiterlesen...