Konflikte, Russland

Moskau - Russland hat vor einem Scheitern der Waffenruhe in der syrischen Großstadt Aleppo gewarnt, sollten sich nicht alle Gruppen daran beteiligen.

19.10.2016 - 14:46:05

Russland warnt vor Scheitern von Waffenruhe in Aleppo. «Ich schließe aus, dass wir die humanitäre Pause zusammen mit der syrischen Regierung einseitig verlängern können», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow. Moskau hatte die Konfliktparteien in Syrien zuvor aufgerufen, die Kämpfe einzustellen. Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Feuerpause gestern verkündet hat, um Präsident Wladimir Putin bei Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin heute den Rücken zu stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland muss hohe Geldbuße zahlen für Greenpeace-Schiff. Das entschied das internationale Schiedsgericht in Den Haag. Das unter niederländischer Flagge fahrende Schiff war 2013 nach einer Protestaktion im Arktischen Ozean bei Murmansk von russischen Einheiten geentert und die Mannschaft festgenommen worden. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte mit der Arctic Sunrise im September 2013 gegen Ölbohrungen des russischen Unternehmens Gazprom protestiert. Den Haag - Für das unrechtmäßige Entern des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise muss Russland an die Niederlande eine Geldstrafe von rund 5,4 Millionen Euro bezahlen. (Politik, 19.07.2017 - 04:18) weiterlesen...

Trump nominiert Huntsman als Botschafter in Moskau. Das gab das Weiße Haus am Abend bekannt. US-Präsident Donald Trump habe den Gouverneur des Bundesstaats Utah und früheren US-Botschafter in China und Singapur für den Spitzenposten nominiert. Huntsman ist Vorsitzender des außenpolitischen Forschungsinstituts Atlantic Council und führt eine Krebsstiftung. Außerdem hat er Vorstandsposten bei Großunternehmen wie der Hotelkette Hilton, dem Energieriesen Chevron und dem Autobauer Ford inne. Washington - Der erfahrene Diplomat und Geschäftsmann Jon Huntsman soll neuer US-Botschafter in Russland werden. (Politik, 19.07.2017 - 01:58) weiterlesen...

Demonstration von MH17-Opfern vor russischer Botschaft. Sie protestierten gegen Versuche Russlands, die strafrechtliche Untersuchung zu blockieren, sagten sie dem niederländischen Fernsehen. Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war über der Ostukraine von einer Buk-Rakete getroffen worden. Die Rakete kam aus Russland. Sie wurde vom Gebiet der prorussischen Rebellen aus abgefeuert. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten von ihnen waren Niederländer. Den Haag - Drei Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 haben Angehörige vor der russischen Botschaft in Den Haag demonstriert. (Politik, 16.07.2017 - 13:54) weiterlesen...