Konflikte, Russland

Moskau - Russland hat vor einem Scheitern der Waffenruhe in der syrischen Großstadt Aleppo gewarnt, sollten sich nicht alle Gruppen daran beteiligen.

19.10.2016 - 14:46:05

Russland warnt vor Scheitern von Waffenruhe in Aleppo. «Ich schließe aus, dass wir die humanitäre Pause zusammen mit der syrischen Regierung einseitig verlängern können», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow. Moskau hatte die Konfliktparteien in Syrien zuvor aufgerufen, die Kämpfe einzustellen. Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Feuerpause gestern verkündet hat, um Präsident Wladimir Putin bei Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin heute den Rücken zu stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angriff gegen Hisbollah? - Israelische Armee bombardiert Syrien. Sie dürfte vor allem die Schiiten-Miliz Hisbollah im Visier haben. Israel will verhindern, dass diese hochentwickelte Waffen bekommt. Israels Armee hat zuletzt mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. (Politik, 27.04.2017 - 12:36) weiterlesen...

Angriff gegen Hisbollah? - Israelische Raketen bombardieren Syrien. Sie dürfte vor allem die Schiiten-Miliz Hisbollah im Visier haben. Israel will verhindern, dass diese hochentwickelte Waffen bekommt. Israels Armee hat zuletzt mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. (Politik, 27.04.2017 - 12:26) weiterlesen...

Aktivisten melden 16 Tote bei Luftangriff in Syrien. Die Bomben hätten in der Provinz Idlib auch eine Klinik getroffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Aktivisten erklärten, zudem sei in einem anderen Ort ein medizinischer Versorgungspunkt bombardiert worden. Sie machten russische Jets dafür verantwortlich. Die russische Luftwaffe unterstützt die syrische Armee im Kampf gegen Rebellen. Damaskus - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 16 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter sieben Kinder. (Politik, 27.04.2017 - 11:34) weiterlesen...

Mogherini fordert vollständige Waffenruhe im Donbass. «Ich kann nicht genug betonen, wie dringend das ist», sagte sie der Agentur Interfax vor einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. Gestern war erstmals ein Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in der Ostukraine getötet worden. Nach OSZE-Angaben ist der Tote ein Amerikaner, zwei Verletzte kommen aus Deutschland und Tschechien. Kiew - Nach dem Tod eines OSZE-Beobachters in der Ostukraine hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini eine vollständige Waffenruhe und den Abzug von Kriegsgerät gefordert. (Politik, 24.04.2017 - 09:00) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Ostukraine: OSZE-Beobachter bei Minenexplosion getötet. Mehrfach berichteten sie in den vergangenen Jahren über Beschuss und Bedrohung. Nun ist eine Befürchtung eingetroffen. Ihr Job ist gefährlich: Hunderte OSZE-Beobachter überwachen die Entwicklungen im Donbass. (Politik, 23.04.2017 - 14:02) weiterlesen...