Raumfahrt, Russland

Moskau - Nach dem Absturz eines russischen Raumfrachters suchen Spezialisten nach den Wrackteilen an der Grenze zur Mongolei.

02.12.2016 - 12:06:06

Spezialisten suchen nach Wrackteilen von russischem Raumfrachter. Der Transporter vom Typ Progress war gestern mit einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Er sollte die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub versorgen. Aus einer Höhe von etwa 190 Kilometern stürzte der Raumfrachter ab. Viele Teile seien verglüht, hieß es. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos geht von einem Defekt in der Verbrennungskammer der Rakete aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jahre im All - Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere. Frust ist ihm anzumerken - gern wäre er noch einmal geflogen. Ein anderer Raumfahrt-Rekord steht schon kurz bevor. Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. (Unterhaltung, 23.04.2017 - 12:48) weiterlesen...

Esa-Konferenz - Müllabfuhr gegen Weltraumschrott geplant. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist. Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. (Wissenschaft, 21.04.2017 - 14:40) weiterlesen...

Auf dem Weg ins All. Chinas erstes unbemanntes Raumschiff soll an die Raumstation Chinas andocken. Eine chinesische Trägerrakete startet am Kosmodrom Wenchang mit einem Frachtraumschiff an Bord. (Media, 20.04.2017 - 17:42) weiterlesen...

Großer Sprung nach vorn - China startet ersten Raumfrachter ins All. Jetzt ein Cargo-Schiff, bald eine chinesische Raumstation. Auch Mond und Mars sind angepeilt. China greift nach den Sternen, während die USA und andere Nationen ihre Raumfahrtprogramme zurückfahren. (Wissenschaft, 20.04.2017 - 14:46) weiterlesen...

China schießt ersten Raumfrachter ins All. Der Jungfernflug von «Tianzhou 1» ist ein wichtiger Schritt für den Bau der geplanten chinesischen Raumstation, die um das Jahr 2022 fertiggestellt werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem Außenposten im All. Das Cargo-Raumschiff wird den Plänen nach an dem chinesischen Raumlabor «Tiangong 2» andocken, das gegenwärtig die Erde umkreist. Wenchang - China will heute vom neuen Weltraumbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan seinen ersten Raumfrachter ins All schicken. (Politik, 20.04.2017 - 00:02) weiterlesen...

Pilotin oder Meteorologin - Wer wird die erste Deutsche im All?. Warum nicht eine Frau losschicken, fragte sich eine Initiative. Hunderte Frauen bewarben sich. Jetzt sind noch zwei im Rennen. Deutsche Raumfahrer waren bislang stets männlich. (Wissenschaft, 19.04.2017 - 18:00) weiterlesen...