International, G20

Moskau - Mit Außenminister Sergej Lawrow wirft Russland bei internationalen Verhandlungen 45 Jahre diplomatische Erfahrung in die Waagschale.

16.02.2017 - 16:00:06

Porträt - Russlands Außenminister Lawrow: erfahrener Karriere-Diplomat. Nach seinem Studium an einer Moskauer Kaderschmiede trat Lawrow 1972 seine erste Stelle in der sowjetischen Botschaft in Sri Lanka an.

Seitdem ist er auf der Karriereleiter beständig aufgestiegen. «Ich werde nicht dafür bezahlt, Optimist zu sein», sagte Lawrow 2015 und gab damit einen Einblick in seine Haltung als Kopf der russischen Außenpolitik. In Diplomatenkreisen gilt der 66-Jährige als «Mann mit Witz», der jede Situation mit einer Anekdote auflockern kann. Er ist aber auch bekannt als harter Verhandlungsführer, der die diplomatische Klaviatur von freundlich bis grob auszureizen versteht.

Das Aufkommen von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) Anfang der 1980er Jahre erlebte er als Botschaftsrat in den USA. Nach einer Zeit im Ministerium in Moskau vertrat Lawrow sein Land ab 1994 bei den Vereinten Nationen. 2004 wurde er zum Außenminister berufen. Er ist einer der beliebtesten russischen Politiker.

Lawrow, geboren am 21. März 1950, ist verheiratet und hat eine Tochter. Kultstatus genießt er an seiner alten Hochschule, dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Jedes Jahr zum Studienbeginn hält er dort als «oberster Dienstherr» eine Rede. Traditionell wird bei der pompösen Zeremonie auch die Hymne des Instituts geschmettert. «Es hat uns gelehrt, das Vaterland zu lieben», heißt es in dem Lied. Der Autor: Sergej Lawrow.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G20-Außenminister gegen Abschottung. Die Lösung globaler Problemen wie Terrorismus und Klimawandel werde nur mit Kooperation gelingen und ganz sicher nicht mit weiterer Abschottung, sagte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zum Abschluss der Konferenz. Er und die anderen Teilnehmer hätten sich gefreut, dass dies auch der neue US-Außenminister Rex Tillerson bei seinem ersten Besuch in Europa zum Ausdruck gebracht habe. Bonn - Deutschland hat bei der G20-Außenministerkonferenz in Bonn versucht, ein Auseinanderdriften der mächtigsten Industrienationen zu verhindern. (Politik, 17.02.2017 - 17:02) weiterlesen...

Sorge um Syrien-Gespräche - G20-Außenminister gegen Abschottung. Die meisten Teilnehmer der G20-Konferenz stimmen ihm zu. Russland will allerdings nicht von seinen eigenen Syrien-Verhandlungen lassen. Wenn jeder seine eigene Suppe kocht, stehen am Schluss alle als Verlierer da, sagt Außenminister Gabriel. (Politik, 17.02.2017 - 16:32) weiterlesen...

G20-Treffen endet in Bonn. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel sagte, man müsse diesmal «eine gehörige Portion Realismus mitbringen». Zugleich betonte er mit Blick auf die Syrien-Gespräche in Kasachstan, dass es keine Parallelverhandlungen geben dürfe. Der neue US-Außenminister Rex Tillerson äußerte sich nicht zu dem Bürgerkrieg. Er nahm in Bonn erstmals an einem G20-Treffen teil. Bonn - Deutschland und Frankreich haben zum Abschluss der G20-Außenministerkonferenz in Bonn die Erwartungen an die neue Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf gedämpft. (Politik, 17.02.2017 - 14:48) weiterlesen...

Außenminister - G20-Treffen: Gedämpfte Erwartungen an Syrien-Gespräche. In Bonn saß nun erstmals ein Vertreter der neuen US-Regierung mit am Tisch. Wenn sich die Außenminister der mächtigsten Staaten der Welt treffen, geht es seit Jahren immer auch um den Bürgerkrieg in Syrien. (Politik, 17.02.2017 - 14:44) weiterlesen...

Friedensgespräche - Syrien: Gabriel erteilt «Parallelverhandlungen» Absage. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte bei der G20-Außenministerkonferenz in Bonn, man müsse diesmal «eine gehörige Portion Realismus mitbringen». Bonn - Deutschland und Frankreich haben die Erwartungen an die neue Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf gedämpft. (Politik, 17.02.2017 - 10:48) weiterlesen...

Tillerson betont US-Interessen - Außenministertreffen: Gabriel warnt G20 vor Alleingängen. Und auch wenn Verbündete wie Deutschland jetzt betonen, der Alleingang sei ein Irrweg. US-Außenminister Tillerson pocht auch in Bonn auf amerikanische «Interessen und Werte». «Amerika zuerst», mit diesem Versprechen ist US-Präsident Donald Trump angetreten. (Politik, 17.02.2017 - 07:14) weiterlesen...