International, G20

Moskau - Mit Außenminister Sergej Lawrow wirft Russland bei internationalen Verhandlungen 45 Jahre diplomatische Erfahrung in die Waagschale.

16.02.2017 - 16:00:06

Porträt - Russlands Außenminister Lawrow: erfahrener Karriere-Diplomat. Nach seinem Studium an einer Moskauer Kaderschmiede trat Lawrow 1972 seine erste Stelle in der sowjetischen Botschaft in Sri Lanka an.

Seitdem ist er auf der Karriereleiter beständig aufgestiegen. «Ich werde nicht dafür bezahlt, Optimist zu sein», sagte Lawrow 2015 und gab damit einen Einblick in seine Haltung als Kopf der russischen Außenpolitik. In Diplomatenkreisen gilt der 66-Jährige als «Mann mit Witz», der jede Situation mit einer Anekdote auflockern kann. Er ist aber auch bekannt als harter Verhandlungsführer, der die diplomatische Klaviatur von freundlich bis grob auszureizen versteht.

Das Aufkommen von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung) Anfang der 1980er Jahre erlebte er als Botschaftsrat in den USA. Nach einer Zeit im Ministerium in Moskau vertrat Lawrow sein Land ab 1994 bei den Vereinten Nationen. 2004 wurde er zum Außenminister berufen. Er ist einer der beliebtesten russischen Politiker.

Lawrow, geboren am 21. März 1950, ist verheiratet und hat eine Tochter. Kultstatus genießt er an seiner alten Hochschule, dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Jedes Jahr zum Studienbeginn hält er dort als «oberster Dienstherr» eine Rede. Traditionell wird bei der pompösen Zeremonie auch die Hymne des Instituts geschmettert. «Es hat uns gelehrt, das Vaterland zu lieben», heißt es in dem Lied. Der Autor: Sergej Lawrow.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Verfassungsschutz warnt - Sorge vor innertürkischem Konflikt bei G20-Gipfel in Hamburg. Doch neben dem Gipfel wird es weiteres Konfliktpotenzial geben. Zehntausende werden am zweiten Juli-Wochenende in Hamburg erwartet, um dort gegen den G20-Gipfel zu protestieren - darunter bis zu 8000 gewaltbereite Demonstranten. (Politik, 25.06.2017 - 11:20) weiterlesen...

Massives Polizeiaufgebot bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle. Hamburg ? Rund 300 Teilnehmer haben am Abend in Hamburg friedlich gegen die Gefangenensammelstelle während des bevorstehenden G20-Gipfels am 7. und 8. Juli demonstriert. Die Polizei war mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz. Viele Demonstranten kritisierten das massive Polizeiaufgebot als «völlig unverhältnismäßig». Mit Plakaten mit Aufschriften wie «Freiheit stirbt mit Sicherheit» bekundeten sie ihren Unmut über das geplante Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs und deren Politik. Massives Polizeiaufgebot bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle (Politik, 24.06.2017 - 22:58) weiterlesen...

200 Teilnehmer bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle in Hamburg. Hamburg ? Unter dem Motto «Gesa to hell» haben rund 200 Teilnehmer im Hamburger Stadtteil Harburg gegen die Zentrale Gefangenensammelstelle des bevorstehenden G20-Gipfels demonstriert. Mehrere Hundert uniformierte Beamte begleiteten am Abend die Menge. Zusammen mit der Demonstration am Mittag in der Innenstadt, bei der eine menschlichere Flüchtlingspolitik eingefordert wurde, formierten sich damit die ersten Proteste gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20 am 7. und 8. Juli. 200 Teilnehmer bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle in Hamburg (Politik, 24.06.2017 - 19:52) weiterlesen...

G20-Gegner demonstrieren für menschlichere Flüchtlingspolitik. Unter dem Motto «Wir sind hier» wollten sich die Teilnehmer für soziale Rechte für alle starkmachen - und ein Zeichen gegen den G20-Gipfel Anfang Juli in der Hansestadt setzen. Zu dem Demonstrationszug durch die Innenstadt hatten mehrere Initiativen aufgerufen. Die Teilnehmer warfen den Wirtschaftsmächten der G20 vor, die Gründe für Flucht und Migration zu befördern. Am Abend soll es eine weitere Demonstration geben gegen eine für den Gipfel eingerichtete Gefangenensammelstelle. Hamburg - Rund 650 Menschen haben in Hamburg laut Polizei für eine Änderung der weltweiten Flüchtlingspolitik demonstriert. (Politik, 24.06.2017 - 17:34) weiterlesen...

G20-Gegner demonstrieren in Hamburg. Am Abend richtet sich eine Aktion gegen eine für den G20-Gipfel eingerichtete Gefangenensammelstelle im Stadtteil Harburg. Das vorgesehene Gebäude hatte zuletzt als Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge gedient und soll während des Gipfels bis zu 400 Gefangene beherbergen. Die Polizei rechnet bei beiden Demonstrationen mit mehreren hundert Teilnehmern. Hamburg - Rund zwei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg formiert sich der Protest: Am Nachmittag wollen Gegner des Treffens in der Hansestadt unter dem Motto «Wir sind hier» eine Änderung der Migrationspolitik fordern. (Politik, 24.06.2017 - 10:56) weiterlesen...

Verdächtige festgenommen - Grüne rufen G20-Gegner in Hamburg zu Gewaltlosigkeit auf Osnabrück - Grünen-Chef Cem Özdemir hat an die G20-Gegner appelliert, bei ihren Protesten gegen das Treffen in Hamburg auf Gewalt zu verzichten. (Politik, 24.06.2017 - 08:58) weiterlesen...