Konflikte, Russland

Moskau - Die russische Armee hat ihre einseitig verkündete Feuerpause für die syrische Stadt Aleppo um drei Stunden verlängert.

19.10.2016 - 17:08:04

Russland verlängert Aleppo-Feuerpause morgen auf elf Stunden. Die Waffenruhe gelte nun morgen von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr, sagte ein Militärsprecher in Moskau. Die russische und die syrische Luftwaffe hatten nach eigenen Angaben ihre Angriffe auf Aleppo bereits gestern Dienstag eingestellt. Der Konflikt ist Thema eines Treffens von Kanzlerin Angela Merkel mit Kremlchef Wladimir Putin und Frankreichs Präsident François Hollande am Abend in Berlin. Zu Gesprächen kommt zuvor auch der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hinzu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beratertreffen im August bei Ukraine-Telefonat vereinbart. Es wurde ein Treffen außenpolitischer Berater vereinbart. Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron, Kremlchef Wladimir Putin und der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hatten eine Telefonat zum Thema geführt, das rund zwei Stunden dauerte. Poroschenko bezeichnete die letzten Julitage dabei als eine der blutigsten Phasen seit Jahresbeginn. Kiew - Im Ukraine-Konflikt wollen Deutschland, Frankreich, Russland und die Ukraine ihre Bemühungen um Frieden im August fortsetzen. (Politik, 24.07.2017 - 15:56) weiterlesen...

Merkel plant Krisentelefonat zum Ukrainekonflikt. An dem Telefonat nehmen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Kremlchef Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko teil. Die ukrainischen Regierungstruppen und die prorussischen Separatisten hatten sich im Juni auf einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe in der Ostukraine geeinigt. Doch nach anfänglicher Beruhigung nahmen die Spannungen wieder zu. Moskau - Mit einem Krisentelefonat wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine heute neuen Schwung in den Friedensprozess für den Donbass bringen. (Politik, 24.07.2017 - 00:02) weiterlesen...

Neue Waffenruhe bei Damaskus in Kraft. Die Feuerpause in der Region Ost-Ghouta sei seit dem Mittag in Kraft, berichtet die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana mit Verweis auf das Generalkommando der Armee. Das Abkommen über die neue Sicherheitszone sei unter ägyptischer Vermittlung unterzeichnet worden, nachdem sich Vertreter der syrischen Opposition und des russischen Verteidigungsministeriums in Kairo getroffen hatten, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Damaskus - In Syrien haben sich die Konfliktparteien auf eine neue Waffenruhe nahe der Hauptstadt Damaskus geeinigt. (Politik, 22.07.2017 - 16:56) weiterlesen...

Russland legt mit syrischen Rebellen Sicherheitszone fest. Ein entsprechendes Abkommen sei unter Vermittlung Ägyptens unterzeichnet worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. In dem Dokument würden unter anderem die Grenzen der Zone «Östliches Ghouta» und die jeweiligen Einflussbereiche der Konfliktparteien definiert sowie mögliche Transportrouten für Hilfskonvois festgelegt, hieß es. Eine Stellungnahme der Rebellen lag zunächst nicht vor. Moskau - Im Syrien-Konflikt hat sich das russische Militär nach eigener Darstellung mit Kämpfern der Opposition auf Details einer Sicherheitszone östlich der Hauptstadt Damaskus geeinigt. (Politik, 22.07.2017 - 12:52) weiterlesen...

Russland muss hohe Geldbuße zahlen für Greenpeace-Schiff. Das entschied das internationale Schiedsgericht in Den Haag. Das unter niederländischer Flagge fahrende Schiff war 2013 nach einer Protestaktion im Arktischen Ozean bei Murmansk von russischen Einheiten geentert und die Mannschaft festgenommen worden. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte mit der Arctic Sunrise im September 2013 gegen Ölbohrungen des russischen Unternehmens Gazprom protestiert. Den Haag - Für das unrechtmäßige Entern des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise muss Russland an die Niederlande eine Geldstrafe von rund 5,4 Millionen Euro bezahlen. (Politik, 19.07.2017 - 04:18) weiterlesen...

Trump nominiert Huntsman als Botschafter in Moskau. Das gab das Weiße Haus am Abend bekannt. US-Präsident Donald Trump habe den Gouverneur des Bundesstaats Utah und früheren US-Botschafter in China und Singapur für den Spitzenposten nominiert. Huntsman ist Vorsitzender des außenpolitischen Forschungsinstituts Atlantic Council und führt eine Krebsstiftung. Außerdem hat er Vorstandsposten bei Großunternehmen wie der Hotelkette Hilton, dem Energieriesen Chevron und dem Autobauer Ford inne. Washington - Der erfahrene Diplomat und Geschäftsmann Jon Huntsman soll neuer US-Botschafter in Russland werden. (Politik, 19.07.2017 - 01:58) weiterlesen...