Terrorismus, Grünen-Politikerin

Monika Düker, Grünen-Politikerin und Mitglied im nordrhein-westfälischen Untersuchungsausschuss zum Fall Amri, hat sich dafür ausgesprochen, auch auf Bundesebene einen Untersuchungsausschuss einzurichten, der sich mit den Hintergründen des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz befassen soll.

03.04.2017 - 11:46:34

Grünen-Politikerin für Untersuchungsausschuss des Bundes zum Fall Amri

"Insgesamt waren drei Bundesländer in den Fall Amri eingebunden. Das waren Baden-Württemberg, Berlin und das Land Nordrhein-Westfalen. Und der Bund hat auch eine Rolle gespielt", sagte Düker am Montag im RBB-Inforadio.

"Deswegen glaube ich, dass es am Ende am zielführendsten wäre, wenn der Bund tatsächlich einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss einrichten würde, um diese ganzen Sachen zusammenzutragen." Aus Nordrhein-Westfalen heraus könne man nur das Handeln der NRW-Behörden aufklären. Dies könnten die Länder nicht für andere tun. Deswegen sei hier der Bund gefragt, das zu bündeln und auch seine eigene Rolle zu hinterfragen. Bei dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin am 16. Dezember 2016 starben insgesamt zwölf Menschen, 55 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Während der europaweiten Fahndung wurde Amri sieben Tage später bei einer Personenkontrolle in Italien von einem Polizisten erschossen. Zuletzt wurde bekannt, dass Amri das Attentat offenbar mehrere Wochen geplant hatte. Mit Hilfe der Untersuchungsausschüsse sollen möglichst viele Informationen zur Vorbereitung und zum Ablauf des Anschlags zusammengetragen werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stefan Aust: RAF-Gefangene wurden womöglich abgehört Nach Ansicht des Publizisten Stefan Aust könnte die Gefängnisleitung der Justizvollzugsanstalt Stammheim die RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Irmgard Möller und Jan-Carl Raspe in ihren Zellen abgehört haben. (Politik, 21.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Amri-U-Ausschuss: Berliner verlangen Aufklärung über V-Mann-Rolle Der Vorsitzende des Amri-Untersuchungsausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses, Burkard Dregger (CDU), will die Behörden in Nordrhein-Westfalen um Amtshilfe bitten: "Es muss jetzt dringend geklärt werden, ob der V-Mann Amri zu dem Anschlag gedrängt hat oder ob er sich geäußert hat, wie es in dieser Szene üblich ist", sagte Dregger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitag). (Politik, 20.10.2017 - 12:52) weiterlesen...

Bericht: Geheimdienst warnt vor IS-Angriffen mit Chemikalien Ein ausländischer Geheimdienst hat europäische Sicherheitsbehörden vor einigen Wochen vor möglichen Giftgas-Attacken durch radikale Islamisten gewarnt. (Politik, 20.10.2017 - 11:25) weiterlesen...

Bericht: Mitteilungen auf Amris Handy sorgten für Terroralarm an Pfingsten Mehrere Nachrichten, die drei Monate nach dem Tod des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri in dessen Handy-Speicher landeten, haben offenbar vor Pfingsten 2017 zu einem Großalarm der deutschen Sicherheitsbehörden geführt. (Politik, 20.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Bericht: V-Mann der Polizei hetzte Gruppe um Amri zu Anschlägen auf Eine wichtige Bezugsperson des Terroristen Anis Amri in der militanten Islamistenszene ist angeblich ein V-Mann des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gewesen: Laut eines Berichts des rbb und der "Berliner Morgenpost" soll die sogenannte Vertrauensperson VP-01 frühzeitig Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben. (Politik, 19.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Städtetag begrüßt EU-Akionsplan zur Terrorabwehr Der Deutsche Städtetag sieht im EU-Plan zur Terrorabwehr in öffentlichen Räumen richtige Ansätze. (Politik, 19.10.2017 - 08:32) weiterlesen...