Erdbeben, Mexiko

Mitten in der Nacht werden rund 50 Millionen Mexikaner vom bisher stärksten gemessenen Erdbeben in der Geschichte des Landes erschüttert - es gibt Dutzende Tote, rund 1,5 Millionen Menschen sind ohne Strom.

08.09.2017 - 16:36:05

Tsunamiwarnung - Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko: Dutzende Tote

  • Schweres Erdbeben in Mexiko - Foto: El Universal via ZUMA Wire

    Aus Sorge vor weiteren Erdstößen haben sich Einwohner von Mexiko-Stadt auf der Straße versammelt. Foto: El Universal via ZUMA Wire

  • Rettungskräfte - Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA Wire

    Rettungskräfte bei einem Einsatz in Mexiko-Stadt. Das Beben hatte eine Stärke von 8,0. Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA Wire

  • Mexiko-Stadt - Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA Wire

    In Mexiko-Stadt hat eine umgestürzte Mauer ein Auto unter sich begraben. Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA Wire

  • Mexiko - Foto: Luis Alberto Cruz

    Eingestürzte Mauern in Oaxaca. Ein schweres Erdbeben hat sich vor Mexikos Küste ereignet. Foto: Luis Alberto Cruz

Schweres Erdbeben in Mexiko - Foto: El Universal via ZUMA WireRettungskräfte - Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA WireMexiko-Stadt - Foto: Agustin Salinas/El Universal via ZUMA WireMexiko - Foto: Luis Alberto Cruz

Mexiko-Stadt - Ein Rekord-Erbeben der Stärke 8,2 hat die Menschen in Mexiko im Schlaf überrascht und mehr als 30 Todesopfer gefordert. Dutzende Häuser stürzten ein. Das Beben ereignete sich im Pazifik, 137 Kilometer südwestlich von Tonalá im Bundesstaat Chiapas in 19 Kilometern Meerestiefe.

Rund 50 Millionen Menschen spürten die heftigen Erdstöße, auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Zeitweise waren 1,5 Millionen Menschen ohne Strom. «Es handelt sich um ein Beben großen Ausmaßes», sagte Staatspräsident Enrique Peña Nieto. Für die Pazifikregion wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben.

Das Seismologische Institut des Landes hatte zunächst eine Stärke von 8,4 ermittelt, später wurde diese auf 8,2 gesenkt. Beide Werte wären die bisher stärksten gemessenen Erdbebenwerte in Mexiko. 

Im Bundesstaat Tabasco starb ein Baby, weil ein Beatmungsgerät im Krankenhaus wegen eines Stromausfalls nicht mehr funktionierte, ein weiteres Kind wurde beim Einsturz einer Mauer getötet, wie der dortige Gouverneur Arturo Núñez mitteilte. Nach Angaben des Gouverneurs des Staates Oaxaca, Alejandro Murat, starben allein in Oaxaca 23 Menschen. In Chiapas wurden bisher sieben Tote gefunden.

Am schlimmsten wurde bisher die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca getroffen, wo 17 Menschen starben. Dort stürzte auch ein Teil des Rathauses ein. Mehrere Einheiten der Streitkräfte wurden zur Hilfe und Vermisstensuche in die Katastrophenregion geschickt.

Es kam zu mindestens 42 Nachbeben. Peña Nieto sagte, es seien Nachbeben bis zu einer Stärke von 7,0 möglich. «Gott, unser Herr, hat uns das Überleben geschenkt, das Beben war sehr, sehr stark», sagte die 70 Jahre alte Ricarda Jiménez Cordero der Deutschen Presse-Agentur. Sie wohnt in der besonders betroffenen Stadt San Cristóbal de las Casas in Chiapas und erlitt einen Schock. Chiapas liegt an der Grenze zu Guatemala im Südosten Mexikos. 

Nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ereigneten sich die zuvor stärksten Erdbeben in Mexiko am 3. Juni 1932 (Stärke 8,1) und am 19. September 1985 (Stärke 8,0), das rund 10.000 Todesopfer forderte. Peña Nieto sagte, dass von den 42 Nachbeben das stärkste mit einer Magnitude von 6,1 angegeben worden sei. Er war umgehend zum Katastrophenzentrum gefahren.

In Chiapas und im Bundesstaat Oaxaca riefen die Behörden die Bewohner in Küstennähe dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen, da zunächst mit einem Tsunami gerechnet werden musste. Die Tsunamiwarnung umfasste auch mehrere Staaten in Mittelamerika und Ecuador in Südamerika. Nach Angaben lokaler Medien stürzte in der Stadt Matías Romero im Bundesstaat Oaxaca ein Hotel ein. Auch aus anderen Städten wurden Bilder eingestürzter Gebäude und von Autos verbreitet, die von Steinbergen begraben wurden. 

Präsident Peña Nieto berief Krisensitzungen ein, «um die Lage zu überwachen, zu bewerten und um Maßnahmen zu ergreifen». Der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, warnte die Menschen an der Küste der Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas vor Wellen von bis zu 4,20 Meter Höhe - doch die Tsunamibefürchtungen bestätigen sich zunächst nicht. Die Bewohner von Puerto Madero, einem Hafenort in der Nähe der Grenze zu Guatemala, wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Vielerorts rannten verängstigte Menschen auf die Straßen. In vielen Regionen fiel am Freitag der Unterricht in den Schulen aus, um die Gebäude auf Schäden zu überprüfen. 

Die betroffene Region liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der immer wieder von heftigen Erdbeben erschüttert wird. Im Golf von Mexiko ist derzeit außerdem der Hurrikan «Katia» unterwegs. Eine Hurrikan-Warnung sei für Teile des Staats Veracruz ausgegeben worden, berichtete der Wettersender Hurricane News. Im Osten Mexikos könnte es am Freitag und am Wochenende zu heftigem Regen und Sturmböen kommen. Das Beben war auch in Mexikos Nachbarland Guatemala stark zu spüren und hatte dort eine Stärke von 7,7. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kaum Hoffnung für Verschüttete - Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein Wettlauf gegen die Zeit - die Opfer können höchstens drei Tage unter dem Schutt überleben. Der Präsident dankt der Bevölkerung: «Tapfer und mit Solidarität» hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. (Politik, 21.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Suche nach Verschütteten Suche nach Verschütteten: Rettungskräfte suchen in Mexiko-Stadt in einem eingestürzten Gebäude nach eingeschlossenen Menschen. (Media, 21.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko - Riesige Hilfsbereitschaft. Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer auf 250 gestiegen, wie der mexikanische TV-Sender Televisa unter Berufung auf die Behörden mitteilte. Demnach starben allein 115 Menschen in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt. Hier stürzten knapp 50, teils sehr hohe Gebäude ein und begruben Menschen unter sich. In der Hauptstadt beteiligen sich Zehntausende Freiwillige am Abtragen der Schuttberge und versorgen obdachlos gewordene Menschen mit Wasser und Essen. Mexiko-Stadt - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko können viele Opfer nur noch tot geborgen werden. (Politik, 21.09.2017 - 13:20) weiterlesen...

Mexiko - Salma Hayek spendet 100 000 Dollar für Erdbebenopfer. Immer mehr Prominente spenden für die Opfer. Darunter auch die in Mexiko geborene Schauspielerin Salmy Hayek. Das verheerende Erdbeben in Mexiko hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 08:24) weiterlesen...

Weiter Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt. Verzweifelt suchen die Retter in den Trümmerbergen weiter nach Überlebenden. In Mexiko-Stadt stürzten knapp 50 teils sehr hohe Gebäude ein und begruben Menschen unter sich. Dramatisch sind die Rettungsbemühungen in den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt. Hier wurden 21 Kinder und vier Erwachsene getötet. Unter den Trümmern wird noch ein überlebendes 12-jähriges Mädchen vermutet. Mexiko-Stadt - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 230 gestiegen. (Politik, 21.09.2017 - 07:24) weiterlesen...

Bereits 230 Tote - Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des verheerenden Erdbebens zu finden. (Politik, 21.09.2017 - 06:54) weiterlesen...