Notfälle, Bayern

Mitten in der Nacht hat sich ein Münchner auf dem zentralen Marienplatz mit Benzin übergossen und angezündet.

19.05.2017 - 15:28:07

Was war das Motiv? - Mann zündet sich auf Münchner Marienplatz an und stirbt. Er starb eine Stunde später. Sein Motiv gibt Rätsel auf.

München - Ein Mann hat sich in der Nacht zum Freitag im Zentrum Münchens selbst verbrannt. Auf dem Marienplatz vor dem Rathaus übergoss sich der 54-Jährige mit mehreren Litern Benzin und zündete sich anschließend selbst an, wie die Polizei mitteilte.

Passanten fanden den am Boden liegenden Mann. Sie konnten zwar die Flammen löschen. Doch die eintreffenden Rettungskräfte fanden den Münchner so schwer verletzt vor, dass er etwa eine Stunde später in einer Spezialklinik an den Folgen seiner großflächigen Verbrennungen starb.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der Mann war mit seinem Auto auf den Platz in der Fußgängerzone gefahren. Auf seinen Wagen hatte er mit Filzstift mehrere Parolen geschmiert. Eine lautete: «Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen», wie ein Polizeisprecher sagte. Eine andere: «Amri ist erst die Spitze des Eisberges.»

Anis Amri hatte den islamistische Anschlag mit zwölf Toten auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verübt. Dennoch spricht die Polizei derzeit nicht von einem politischen Hintergrund der Selbstverbrennung. «Die Kollegen ermitteln in alle Richtungen», betonte die Sprecherin. Über das Motiv könne momentan keine Aussage getroffen werden. Sicher sei nur, dass ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen nach Kohlenmonoxid-Tod von Teenagern kurz vor Abschluss. «Der Bericht liegt mir zur abschließenden Entscheidung vor. Ich werde ihn im August prüfen und dann entscheiden», sagte der Leitende Staatsanwalt Boris Raufeisen der dpa in Würzburg. Die sechs Opfer im Alter von 18 und 19 Jahren hatten im Januar bei einer Feier in einer Gartenlaube im Landkreis Main-Spessart Kohlenmonoxid eingeatmet und waren gestorben. Das giftige Gas kam aus einem aufgestellten Stromaggregat. Arnstein - Ein halbes Jahr nach dem tragischen Tod von sechs Teenagern in einer Gartenlaube im unterfränkischen Arnstein stehen die Ermittlungen kurz vor dem Abschluss. (Politik, 24.07.2017 - 04:58) weiterlesen...

Zweijähriges Kind bei 50 Grad Celsius alleine im Auto. Nach Polizeiangaben bemerkte eine Zeugin das Kleinkind am Nachmittag in dem geparkten Wagen in Babenhausen im Landkreis Unterallgäu, in dem die Feuerwehr später rund 50 Grad Celsius maß. Die Eltern hatten das Kind laut Polizei für längere Zeit alleine gelassen. Als diese zu den Einsatzkräften stießen, konnte das Kind vom Rettungsdienst versorgt werden. Babenhausen - Alleine in einem stark erhitzten Auto in Schwaben hat die Polizei ein zweijähriges Kind vorgefunden. (Politik, 22.07.2017 - 15:28) weiterlesen...

Baukran kippt 40 Kilo Beton in falsche Wohnung. Ein Windstoß hatte die vom Kran beförderte Betonlast erfasst und gegen das Schlafzimmerfenster einer Wohnung auf dem Nachbargrundstück gedrückt. Dabei brach der Fensterrahmen samt Verglasung, und der Flüssigbeton schwappte in das Schlafzimmer einer 53-jährigen Frau. Die Wohnungsinhaberin war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause und wurde telefonisch alarmiert. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Germering - Ein Baukran hat bei München 40 Kilogramm Beton in ein falsches Schlafzimmer gekippt. (Politik, 21.07.2017 - 19:22) weiterlesen...