Wahlen, Parlament

Mit Emmanuel Macron beginnt in Frankreich eine neue Ära.

12.06.2017 - 16:40:05

Analyse - Der diskrete Charme der Macht - Willkommen bei Macron. Der Staatschef dürfte auch das Parlament beherrschen. Das wirtschaftlich schwächelnde Land scheint zurück auf der internationalen Bühne.

Paris - Der Triumph seines Lagers bei der ersten Runde der Parlamentswahl rückt Emmanuel Macron wieder einmal in den Mittelpunkt. Der jüngste französische Präsident aller Zeiten scheint sämtliche Fäden in der Hand zu halten.

Der 39-Jährige gilt zwar als politisch unerfahren, doch als exzellenter Stratege mit einem fein gesponnenen Netzwerk. Auch enge Mitarbeiter sind nicht immer über seine Vorhaben informiert. Ein Blick in die vielschichtige und mitunter geheimnisumwitterte Welt des Ausnahme-Staatschefs:

PROFIL: Macron ist liberal und europafreundlich. Seine Partei La République en Marche («weder links noch rechts») ist schwieriger einzuordnen. Sie vereint frühere Sozialisten, Bürgerliche und Politneulinge. Seinen Aufstieg verdankt er einer beispiellosen Krise des klassischen politischen Systems: «Jeder, der mit dem Zeichen der alten Parteien behaftet ist, ist verdammt», vertraute der Senkrechtstarter laut Enthüllungsblatt «Le Canard Enchaîné» seinen Beratern an. Vorbilder: Wirklich große Vorgänger wie Charles de Gaulle (1890 bis 1970) oder François Mitterrand (1916 bis 1996).

EROBERUNG: Macron ist ein zwar früherer Elitehochschüler, aber kein Mann der Samthandschuhe. In seiner Antrittsrede beschwor der Ex-Investmentbanker nichts weniger als den «Geist der Eroberung». Den Wahlkampf führte er mit einer Partei, die gerade mal ein Jahr alt war und wie ein Start-up-Unternehmen straff geführt wurde. Der Sozialliberale war zwar unter dem sozialistischen Präsidenten François Hollande Minister, hatte aber nie ein Wahlamt inne. An seiner Entschlossenheit und Hartnäckigkeit ließ Macron auch in seinem Privatleben nie einen Zweifel: Er heiratete vor zehn Jahren gegen familiäre Widerstände die deutlich ältere Lehrerin Brigitte Trogneux (64).

FRANKREICH: Der Arztsohn aus Amiens ist ein Patriot. «Die Welt und Europa brauchen heute mehr denn je Frankreich», sagte er bei seiner ersten offiziellen Rede im Élyseepalast.» Seine vordringliche Aufgabe sei es, das Selbstvertrauen seiner Landsleute zu stärken. Das Land ist in der Tat verletzt nach einer beispiellosen islamistischen Terrorwelle mit fast 240 Toten. Dazu kommt eine Wirtschaftskrise mit zehn Prozent Arbeitslosigkeit.

EUROPA: Ein klare Priorität für Macron. Gegenüber Deutschland hat er Jungstar im Gegensatz zu anderen Toppolitikern keine Ressentiments. Mehrere seiner Minister und Berater sprechen Deutsch. Aber der starke Mann aus Paris hat auch weitreichende Forderungen, will die Eurozone mit einem echten Finanzminister und einem Budget krisenfester machen. Auch beim Europa der Verteidigung ist Macron anspruchsvoll und selbstbewusst. «Keine europäische Armee hat die Fähigkeit, so rasch einzugreifen wie die französische», lautet sein Credo.

DIE WELT: Macron scheut weder vor einem Händedruck-Duell mit seinem US-Kollegen Donald Trump noch vor einer Menschenrechtsdebatte mit Wladimir Putin zurück. Als früherer Topberater von Hollande kennt er das rutschige Gipfelparkett. Frankreich habe, so zitiert ihn der «Canard Enchaîné», zwischen Washington und Moskau eine wichtige Rolle zu spielen. «Deswegen bin ich nicht in einem Schema des Bruchs mit Putin.» Man müsse mit dem Kremlchef reden und ihn nicht ausschließen.

KONTROLLE: Macron will nicht sein wie sein jovialer Ziehvater Hollande, der für alles stets ein Bonmot bereit hat und Medienvertretern im Hinterzimmer Staatsaffären anvertraute. Macrons Minister wurden freundlich aufgefordert, nach Beratungen der Regierung diskret zu bleiben. Der neue Herr des Élyséepalastes sieht sich auch in der Kommunikation «als Meister der Uhren». Der nächtliche Auftritt nach seiner Wahl im Innenhof des Pariser Louvre war sorgsam inszeniert. Der Louvre ist ein riesiges Museum - früher lebten dort die Könige.

GEHEIMNIS: Macron vermittelt deutlich, dass auch sein Schweigen etwas bedeutet. «Sie werden sehen, ich habe keine Angst vor dem Geheimnis», meinte er laut Wochenblatt «Le Journal de Dimanche». Gleich zu Amtsbeginn macht er den Élyséepalast zur Schaltstelle der - mitunter konkurrierenden - Geheimdienste. Ein Zentrum zur Terrorabwehr wird unter seinen Fittichen aufgebaut. Auch das sei eine Revolution, meinen Beobachter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zweite Runde im Dezember - Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile. Der Ausgang der Stichwahl gegen den Kandidaten des Regierungslagers ist ungewiss. Beide brauchen viele Stimmen von Außenseitern. Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. (Politik, 20.11.2017 - 18:02) weiterlesen...

Ausgang ungewiss - Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des Regierungslagers, Guillier, durchsetzen kann, erscheint aber ungewiss. Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. (Politik, 20.11.2017 - 07:58) weiterlesen...

Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile. Santiago de Chile - Der konservative Unternehmer Sebastián Piñera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar gewonnen, allerdings die absolute Mehrheit verfehlt. Nach Auszählung von 82 Prozent der Stimmen erreichte der 67-Jährige 36,7 Prozent, für Alejandro Guillier, den Bewerber der Allianz von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, votierten 22,6 Prozent. Zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen wird es am 17. Dezember zu einer Stichwahl kommen. Piñera siegt bei Präsidentenwahl in Chile (Politik, 20.11.2017 - 01:04) weiterlesen...

Chile wählt Präsidenten. Santiago de Chile - Die Chilenen haben den Nachfolger der scheidenden Staatschefin Michelle Bachelet gewählt. Als Favorit unter den acht Kandidaten gilt der konservative Unternehmer Sebastián Piñera, der bereits 2011-2014 das Amt innehatte. Allen Prognosen zufolge wird es aber am 17. Dezember zu einer Stichwahl mit dem unabhängigen Journalisten Alejandro Guillier kommen, dem Bewerber der Mitte-Links-Koalition «Fuerza de Mayoría». Wahlberechtigt waren 14,3 Millionen Bürger. Die Ergebnisse sollten am frühen Morgen bekanntgegeben werden. Chile wählt Präsidenten (Politik, 19.11.2017 - 22:58) weiterlesen...

Chile wählt Nachfolger der Präsidentin Bachelet. Als Favorit unter den acht Kandidaten gilt der konservative Unternehmer Sebastián Piñera, der bereits 2011-2014 das Amt innehatte. An zweiter Stelle in der Wählergunst steht nach Umfragen der Bewerber der Koalition von Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten, der unabhängige Journalist Alejandro Guillier. Piñera könnte nach den letzten Umfragen nicht die absolute Mehrheit erreichen. Es müsste dann eine Stichwahl zwischen den beiden meistgewählten Kandidaten stattfinden. Santiago de Chile - Chile wählt heute den Nachfolger der Staatschefin Michelle Bachelet. (Politik, 19.11.2017 - 03:30) weiterlesen...