Konflikte, Irak

Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen.

25.09.2017 - 15:46:05

Umstrittenes Referendum - Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die Gegner verstärken ihren Druck.

Erbil - Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Unter den mehr als fünf Millionen Wahlberechtigten zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab.

Vor den Wahllokalen bildeten sich teilweise lange Schlangen. Es wird mit einer großen Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gerechnet. Die Abstimmung ist jedoch rechtlich nicht bindend.

Gegen das Referendum gibt es allerdings starken Widerstand. Iraks Zentralregierung erklärte, es sei nicht verfassungsgemäß. Vize-Präsident Nuri al-Maliki sagte vor Anhängern, «das Referendum sei eine Kriegserklärung an die Einheit des irakischen Volks».

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan drohte der kurdischen Führung, den Ölhahn zu schließen. «Das Ventil ist bei uns. Sobald wir das Ventil abdrehen, ist es auch damit vorbei», sagte er in Istanbul. Die Kurden im Nordirak exportieren ihr Öl über die Türkei. Erdogan drohte außerdem mit einer militärischen Intervention im Nordirak nach dem Vorbild des türkischen Einmarsches in Syrien.

Das Referendum nannte der türkische Präsident «null und nichtig». Der kurdische Ministerpräsident Nedschirvan Barsani erklärte hingegen, die Türkei habe in der Region keinen besseren Freund als die Kurden im Irak, wie die Nachrichtenseite Rudaw meldete.

Der Nachbar Iran schloss nach dem Luftraum nach offiziellen Angaben auch die Landgrenze zu den Kurden-Gebieten. Allerdings gab es am Montag unterschiedliche Berichte dazu, ob ein Grenzübergang weiterhin geöffnet blieb. Die Türkei und der Iran fürchten Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen ihre eigenen kurdischen Minderheiten.

Die USA als wichtiger Verbündeter der Kurden sprachen sich ebenfalls gegen das Referendum aus, weil sie den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefährdet sehen. Für diesen erhalten die Kurden auch militärische Hilfe aus Deutschland.

Für viele Kurden würde sich mit der Unabhängigkeit ein langgehegter Traum erfüllen. Sie verweisen darauf, dass sie lange von der Zentralregierung in Bagdad unterdrückt und bekämpft worden sind. Vor allem der Giftgasangriff in dem Ort Halabdscha und die Tötung von Zehntausenden im Nordirak unter dem früheren Langzeitherrscher Saddam Hussein haben sich in das kollektive Gedächtnis der Kurden eingebrannt.

Viele Wähler kamen in Anzug oder der traditionellen kurdischen Kluft zur Stimmabgabe, Frauen hatten Kleider angezogen. Einige trugen Schals in den kurdischen Nationalfarben Rot-Weiß-Grün. Wer seinen Stimmzettel in eine Wahlurne werfen wollte, musste den rechten Zeigefinger zur Markierung zunächst in ein Glas mit Tinte tauchen.

«Wir als Kurden haben unter Unterdrückung gelebt», sagte der 64 Jahre alte Abdullah Salih nach der Abstimmung in einem Wahllokal in der kurdischen Hauptstadt Erbil. «Es hat mich glücklich gemacht, meine Stimme abzugeben.» Auch der der 52 Jahre Christ Khalil Sarioka Martani unterstützt die Unabhängigkeit: «Niemand hat uns Christen den Schutz und die Rechte gegeben wie die Kurden.»

Kurden-Präsident Massud Barsani hatte die umstrittene Abstimmung am Sonntag verteidigt und erklärt, die Partnerschaft mit Bagdad sei gescheitert. Der Türkei und dem Iran versicherte er, ein Stabilitätsfaktor in der Region zu sein. Die kurdischen Peschmerga-Kämpfer seien bereit, auf jeden Angriff zu reagieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort. Berlin - Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mit. Deutsche Soldaten bilden seit 2014 Peschmerga für den Kampf gegen die Terrormiliz IS aus. Angesichts der militärischen Eskalation im Norden des Iraks war die Mission aber am 13. Oktober zum Schutz der Bundeswehr-Angehörigen vorläufig ausgesetzt worden. Laut Verteidigungsministerium hat sich die Lage inzwischen wieder beruhigt. Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort (Politik, 22.10.2017 - 15:50) weiterlesen...

US-Außenministerium zeigt sich besorgt über Lage im Nordirak. Man sei beunruhigt über Berichte, wonach es rund um den Ort Altin Köprü zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sei, erklärte die Sprecherin des Ministeriums, Heather Nauert, in Washington. Die US-Regierung rufe alle Parteien dazu auf, die Gewalt zu beenden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müsse die Zentralregierung in Bagdad alle Bewegungen von Truppen in den umstrittenen Gebieten auf jene Gegenden begrenzen, die mit der kurdischen Regionalregierung abgestimmt seien. Washington - Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Lage im Nordirak gezeigt. (Politik, 21.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen. Falls sich die Lage nicht gravierend ändere, sähe es im Moment so aus, als ob man übermorgen wieder mit der Ausbildung beginnen könnte, kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an. Man habe sich dabei eng mit den Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat abgestimmt. Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS aus, hatte die Mission vergangene Woche aber unterbrochen. Berlin - Trotz der Gefechte zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern im Nordirak will die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission wieder aufnehmen. (Politik, 20.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Konfliktparteien im Nordirak zu Dialog aufgefordert. «Die Mitgliedsstaaten appelliert an alle Beteiligten, auf Drohungen und Gewalt zu verzichten und sich an einem konstruktiven Dialog zur Deeskalation zu beteiligen», teilten die 15 UN-Mitgliedsstaaten in einer einstimmigen Erklärung mit. Es sei wichtig, die territoriale Integrität und Einheit des Irak auf Grundlage seiner Verfassung aufrechtzuerhalten. Nur so könnten Kurden als auch die Zentralregierung weiterhin ihr Land gegen die Terrormiliz IS verteidigen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat im Nordirak-Konflikt zur Deeskalation aufgerufen. (Politik, 19.10.2017 - 07:42) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit: Iraks Kurden auf dem Rückzug. Irakische Sicherheitskräfte übernahmen kampflos unter anderem die beiden Ölfelder Bai Hassan und Avana nordwestlich von Kirkuk, wie die staatliche North Oil Company am Dienstag erklärte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen verließen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auch den jesidischen Ort Sindschar und die Stadt Machmur. Bagdad - Einen Tag nach dem Verlust der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk haben sich Iraks Kurden im Konflikt mit der Zentralregierung aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...