Parteien, Wahlen

Michael Roth (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, sieht in dem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl am Sonntag eine schwere Belastung für Deutschlands Ruf in der Welt.

25.09.2017 - 12:43:27

SPD-Politiker Roth: Bundestagswahl kein rein nationales Ereignis

"Rechtspopulismus, Rassismus, der Geist von Abschottung und Nationalismus bekommen im Deutschen Bundestag erstmals eine laute und hasserfüllte Stimme", sagte Roth der "Welt" (Online-Ausgabe). Die Bundestagswahl vom Sonntag sei "kein rein nationales Ereignis" gewesen.

"Sie bewegt und verändert auch Europa. Leider nicht zum Besseren." Das Argument, dass in Deutschland mit dem Erfolg der AfD eine europäische Normalität einkehre, lasse er nicht gelten, sagte Roth: "Unsere Geschichte und unsere sich daraus folgende Verantwortung lassen dieses Ergebnis alles andere als `normal` erscheinen." Der AfD-Erfolg sei "eine riesige Bewährungsprobe". Viele Partner in Europa blickten "mit Sorge auf unser Land". Man müsse jetzt zeigen, "dass wir die Auseinandersetzung um Europas Werte und unser liberales, offenes Gesellschaftskonzept offensiv und selbstbewusst führen". Der SPD-Politiker warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sie habe sich "bislang an dieser Debatte kaum beteiligt und nicht deutlich genug Flagge gezeigt". Die AfD dürfe mit ihrer antieuropäischen Rhetorik nicht den politischen Diskurs beherrschen, sagte Roth. "Jetzt heißt es Gegenhalten und sich argumentativ wappnen." Der AfD war am Sonntag mit 12,6 Prozent der erstmalige Einzug in den Bundestag gelungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Mitgliederzahl steigt Die SPD hat trotz der Niederlage bei der Bundestagswahl weiter neue Mitglieder gewonnen. (Politik, 21.10.2017 - 18:50) weiterlesen...

Partei von Milliardär Babi? gewinnt Wahl in Tschechien Die Partei des Milliardärs Andrej Babi? hat nach ersten Zahlen die Parlamentswahlen in Tschechien gewonnen. (Politik, 21.10.2017 - 17:18) weiterlesen...

Spahn fordert von Union Stärkung des Rechtsstaats CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Unionsparteien aufgefordert, das Vertrauen in Recht und Ordnung im Land zu stärken und damit den Wählerzulauf zur AfD zu stoppen. (Politik, 21.10.2017 - 14:59) weiterlesen...

Hofreiter ruft Jamaika-Partner zur Kompromissbereitschaft auf Nach dem ersten Gespräch von CDU, CSU, FDP und Grünen über die Bildung einer Jamaika-Koalition hat Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter zur Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Politik, 21.10.2017 - 08:41) weiterlesen...

Grüne Jugend warnt Parteispitze vor Regierungsbegeisterung Die Sprecherin der Grünen Jugend, Jamila Schäfer, hat das Sondierungsteam um Parteichef Cem Özdemir und Kathrin Göring-Eckardt zu größerer Rücksichtnahme auf die Partei aufgerufen. (Politik, 21.10.2017 - 05:02) weiterlesen...

Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als Grundlage für eine Jamaika-Koalition gefordert. (Politik, 21.10.2017 - 05:01) weiterlesen...