Unwetter, Notfälle

Miami - Hurrikan «Irma» hat sich auf seinem Weg durch die Karibik von einem Sturm der höchsten Warnstufe fünf auf Stufe vier abgeschwächt.

08.09.2017 - 12:14:06

Hurrikan «Irma» schwächt sich auf zweithöchste Warnstufe ab. Der Sturm bleibe aber ein «extrem gefährlicher Stufe-vier-Hurrikan», teilte das nationale US-Hurrikan-Warnzentrum in Miami mit. «Irma» zieht demnach derzeit über die südlichen Bahamas. Anschließend soll er über das Meer an der Nordküste Kubas entlangwandern und am Sonntagmorgen (Ortszeit) die Inselgruppe der Florida Keys und die Südküste des US-Bundesstaats erreichen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Überschwemmungen in Teilen Großbritanniens. Mehr als 70 Menschen mussten aus ihren Häusern in der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands gerettet werden, darunter knapp 30 im Ort Galgate. Innerhalb weniger Stunden gingen in der Region Hunderte Notrufe bei den Behörden ein. Einige Bahn-, Straßen- und Fährverbindungen in England und im nördlichen Wales waren unterbrochen. Für Schottland sagten die Meteorologen weitere Schneefälle voraus. Galgate - Starke Regenfälle und heftiger Sturm haben in Teilen Großbritanniens Überschwemmungen verursacht. (Politik, 23.11.2017 - 11:16) weiterlesen...

Karibikländer brauchen nach Hurrikans fünf Milliarden Dollar. Die Länder baten die internationale Gemeinschaft um Hilfe. Die Europäische Union sagte daraufhin bei einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen in New York 300 Millionen Euro zu. Auch viele andere Länder machten Zusagen, Kanada beispielsweise 100 Millionen Dollar. Wie viel insgesamt zusammenkam, war zunächst unklar. New York - Nach den verheerenden Hurrikans benötigen die betroffenen Karibikländer geschätzt fünf Milliarden Dollar für den Wiederaufbau - umgerechnet etwa 4,3 Milliarden Euro. (Politik, 21.11.2017 - 23:22) weiterlesen...

21 Tote nach Überschwemmungen in Griechenland. Ein Mann sei mit Schlamm bedeckt in einer Garage in der Ortschaft Mandra gefunden worden, sagte ein Feuerwehrsprecher der dpa. Ein anderer Mann werde noch vermisst. Die Lage in den vorige Woche von Überschwemmungen heimgesuchten Gebieten im Westen Athens bleibt angespannt. Mit Baggern und schwerem Gerät wurde das Geröll von den Straßen geräumt. Die Polizei nahm 13 Personen fest. Sie seien beim Plündern von Geschäften ertappt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Athen ? Die Zahl der Todesopfer nach den massiven Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. (Politik, 21.11.2017 - 08:56) weiterlesen...

Überschwemmungen: Athen kündigt Programm zum Wiederaufbau an. Dazu wird die griechische Regierung pro Haushalt und Unternehmen jeweils eine einmalige Soforthilfe von 5000 Euro beziehungsweise 8000 Euro zahlen. Dies kündigte ein Regierungssprecher im Staatsfernsehen an. Nach Abschluss der Kontrollen soll es weitere Wiederaufbauhilfen geben. Nach den bisherigen Kontrollen sind allein im Westen Athens mehr als 1000 Häuser und 250 Unternehmensgebäude beschädigt worden. Athen ? Die von Überschwemmungen zerstörten Dörfer in Griechenland sollen rasch wiederaufgebaut werden. (Politik, 20.11.2017 - 10:56) weiterlesen...