Erdbeben, Mexiko

Mexiko-Stadt - Das schwere Erdbeben vor Mexikos Pazifikküste hat mindestens 15 Menschen das Leben gekostet.

08.09.2017 - 12:14:06

Mindestens 15 Tote nach Erdbeben in Mexiko. Das berichtete der Fernsehsender Foro TV unter Berufung auf Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto. Vor Journalisten sagte Peña Nieto demnach, zehn Menschen seien im Staat Oaxaca getötet worden, drei im Staat Chiapas und weitere zwei in Tabasco. Das Beben hatte nach Angaben von Peña Nieto eine Stärke von 8,2 und war damit das schwerste seit mehr als 100 Jahren. Für die gesamte Region wurde eine Tsunamiwarnung ausgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko-Beben: 70 Verschüttete bisher geborgen. Seit dem Beben am Dienstag wurden rund 70 Menschen lebend geborgen. Nach Angaben des Zivilschutzes stieg die Zahl der Todesopfer auf 293. Es ist nun ein Wettlauf gegen die Zeit - da Menschen eigentlich nicht viel länger als 72 Stunden in den Trümmern überleben können. Mexiko rückt in der Not eng zusammen, die Bürger geben ein eindrucksvolles Beispiel von gelebter Solidarität. Mexiko-Stadt - Mehr als drei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in den Trümmern eingestürzter Gebäude zu finden. (Politik, 23.09.2017 - 02:02) weiterlesen...

Wettlauf gegen die Zeit - Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, «Frida»-Wunder bleibt aus. Die Opferzahl steigt weiter, die Hoffnung auf Überlebende sinkt. Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens «Frida Sofía» die Rede - doch das Mädchen hat nie existiert. (Politik, 22.09.2017 - 15:38) weiterlesen...

Erschöpfung Erschöpfung: Rettungskräfte ruhen sich in Mexiko-Stadt von Anstrengungen der Bergungsarbeiten aus. (Media, 22.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

Opferzahl nach Beben steigt - Mexiko-Erdbeben: «Frida»-Wunder bleibt aus. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens «Frida Sofía» die Rede - doch das Mädchen hat nie existiert. Die Opferzahl steigt weiter an, die Hoffnung auf Überlebende sinkt. Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. (Politik, 22.09.2017 - 08:16) weiterlesen...

Mexiko-Erdbeben: «Frida»-Wunder bleibt aus. Ein dort vermutetes Kind namens «Frida Sofá» gebe es nicht, sagte der Vizechef der Marine, Admiral Ángel Enrique Sarmiento. Unterdessen stieg die Opferzahl weiter: von 250 auf 273 Tote. Mit Wärmebildkameras wird weiter versucht, mögliche Überlebende zu orten. Nach Einschätzungen von Experten können Menschen bis zu 72 Stunden in Trümmern überleben. Diese Spanne läuft im Laufe des Tages ab. Mexiko-Stadt - Millionen Menschen haben nach dem schweren Erdbeben in Mexiko vergeblich um die Rettung eines angeblich in den Trümmern einer eingestürzten Schule verschütteten Mädchens gebangt. (Politik, 22.09.2017 - 04:50) weiterlesen...

Keine Kinder mehr unter Trümmern der Schule in Mexiko. Das teilte ein Marinesprecher vor Ort an der Schule «Enrique Rébsamen» mit. Marineeinheiten sind an der Suche beteiligt. Mexiko-Stadt - Entgegen der Vermutungen gibt es unter den Trümmern einer durch das Erdbeben in Mexiko-Stadt eingestürzten Schule wohl kein in Trümmern eingeschlossenes Mädchen mehr. (Politik, 21.09.2017 - 21:54) weiterlesen...