Parteien, Regierung

Merkel gegen Neuwahl-Gerede - Jamaika-Sondierungen gehen in die entscheidende Phase

07.11.2017 - 04:50:06

Merkel gegen Neuwahl-Gerede - Jamaika-Sondierungen gehen in die entscheidende Phase. Bei den Jamaika-Gesprächen geht's jetzt ans Eingemachte. Während bisher vornehmlich die Positionen abgeklopft wurden und kaum grundsätzliche Einigungen möglich waren, soll es jetzt konkreter werden. Aber ob eine Einigung bis zum 16. November klappt, ist offen.

Berlin - Die Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen für eine Jamaika-Koalition gehen heute in die entscheidende zweite Phase. Bis Mitte November wollen die Unterhändler eine relativ klare Vereinbarung zustande bringen.

Auf deren Basis sollen dann Ende des Monats - nach einem Parteitag der Grünen am 25. November - Koalitionsverhandlungen beginnen sollen.

An diesem Dienstag stehen unter anderem die Themen Europa, Außen- und Verteidigungspolitik sowie Bildung und Digitales auf der Tagesordnung. Während in der ersten Runde vornehmlich die Positionen abgeklopft wurden und kaum grundsätzliche Einigungen möglich waren, soll es jetzt konkreter werden.

Die Parteispitzen von CDU, CSU, FDP und Grünen kamen am Montagabend zusammen, um die zweite Runde vorzubereiten. Nach etlichem Hickhack am Wochenende mahnte Kanzlerin Angela Merkel (CDU), nicht immer wieder Neuwahlen zur Sprache zu bringen. Zugleich betonte sie ihren Willen zut Einigung mit FDP und Grünen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Parteitag in Hannover - Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu. «Ich empfinde dieses Ergebnis als Vertrauensvorschuss», sagte der SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil in Hannover. Am Donnerstag hatte sich der Ministerpräsident mit CDU-Landeschef Bernd Althusmann auf den Vertrag geeinigt, der die Zusammenarbeit der schwarz-roten Koalition in den nächsten fünf Jahren regeln soll. Vorgesehen ist unter anderem, 1000 neue Lehrer einzustellen und die Kita-Gebühren abzuschaffen. Hannover - Die SPD in Niedersachsen hat der Koalitionsvereinbarung mit der CDU auf einem Parteitag mit großer Mehrheit zugestimmt. (Politik, 18.11.2017 - 14:32) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen unter hohem Einigungsdruck. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief alle Seiten auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Es gebe keinen Anlass für «panische Neuwahldebatten», sagte er. Zur Fortsetzung der Gespräche heute betonten alle Seiten ihre Einigungsbereitschaft, aber auch die Notwendigkeit, bis Sonntagabend eine Entscheidung herbeizuführen. Sollten die Differenzen nicht zu überbrücken sein, droht ein Scheitern der Verhandlungen. Dann käme es wohl zu Neuwahlen. Berlin - Unter hohem Einigungsdruck suchen die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen nach Kompromissen bei den Streitthemen Klimaschutz und Migration. (Politik, 18.11.2017 - 14:30) weiterlesen...

Neue Frist bis Sonntag - Jamaika-Sondierungen unter hohem Einigungsdruck. Der Bundespräsident mahnt auf den letzten Metern: Keine panische Neuwahldiskussion. Letzte Chance für Schwarz-Gelb-Grün? Bis Sonntagabend haben sich die Unterhändler eine Frist gesetzt. (Politik, 18.11.2017 - 14:26) weiterlesen...

Bundespräsident warnt vor panischen Neuwahldebatten. «Es besteht kein Anlass zu panischen Neuwahldebatten», sagte Steinmeier der «Welt am Sonntag». Dass Parteien zu Beginn der Verhandlungen versuchten, die Preise hochzutreiben, sei üblich. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass die verhandelnden Parteien ernsthaft das Risiko von Neuwahlen heraufbeschwören wollten. Steinmeier sprach sich in der Migrationsdebatte für eine offene Auseinandersetzung aus. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die potenziellen Jamaika-Partner CDU, CSU, FDP und Grüne ermahnt, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und Neuwahlen zu vermeiden. (Politik, 18.11.2017 - 14:10) weiterlesen...

Hintergrund - Die Präambel des Sondierungspapieres von Jamaika. Berlin - In dem 61-seitigen Entwurf eines Sondierungspapieres der Jamaika-Unterhändler, der der dpa vorliegt, heißt es in der Präambel: Hintergrund - Die Präambel des Sondierungspapieres von Jamaika (Politik, 18.11.2017 - 13:36) weiterlesen...