Konflikte, Türkei

Meldungen türkischer Staatsmedien über eine Waffenruhe in Syrien waren verfrüht, die Kämpfe dauern an.

29.12.2016 - 10:48:06

Kämpfe gehen weiter - Türkischer Außenminister: Syrien-Waffenruhe vor Jahresende. Die Bemühungen Ankaras und Moskaus um eine Feuerpause allerdings ebenso: Nach türkischen Regierungsangaben sollen die Waffen noch vor Neujahr schweigen.

Istanbul (dpa) - Russland und die Türkei wollen nach den Worten des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu noch vor dem Jahreswechsel eine landesweite Waffenruhe in Syrien erreichen. Eine solche Waffenruhe könne «jeden Moment» in Kraft treten, sagte Cavusoglu dem Sender A-Haber in Ankara.

Er stehe in ständigem Kontakt mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Ziel sei, einen solchen Plan noch vor Beginn des neuen Jahres an diesem Sonntag umzusetzen. Cavusoglu betonte, die Waffenruhe werde sich nicht auf Terrorgruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erstrecken.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte bereits zuvor eine Einigung zwischen Ankara und Moskau auf eine Waffenruhe gemeldet, die demnach in der Nacht zu Donnerstag in Kraft treten sollte. Die Gefechte dauerten aber an. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es etwa heftige Kämpfe zwischen Rebellengruppen am Rande der Hauptstadt Damaskus. Auch die russische Führung hatte eine Einigung mit der Türkei auf eine Waffenruhe nicht bestätigt.

Eine Waffenruhe könnte Grundlage für Gespräche sein, bei denen die Türkei und Russland im Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana zwischen Vertretern der syrischen Opposition und der syrischen Regierung vermitteln wollen. Die Türkei unterstützt die Opposition in Syrien, Russland die Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Cavusoglu sagte mit Blick auf Assad, die Türkei glaube nicht daran, dass jemand, der «600.000 Menschen getötet» habe, Syrien wieder einen könne. Russland kenne den Standpunkt Ankaras. Nach einer monatelangen Krise haben sich die Türkei und Russland in den vergangenen Monaten wieder deutlich angenähert.

Die Außenminister der Türkei, Russlands und des Iran hatten sich in der vergangenen Woche in Moskau getroffen. Die Troika hatte sich dabei einig in dem Ziel gezeigt, eine Waffenruhe im ganzen Land zu verwirklichen. Die drei Staaten hatten außerdem erklärt, sie stünden als Garantiemächte für ein Friedensabkommen zwischen syrischer Regierung und Opposition bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gegner erhöhen Druck - Nervosität vor kurdischem Unabhängigkeitsreferendum im Irak. Vor allem die Nachbarländer Türkei und Iran sind alarmiert und wollen das verhindern. Am Montag sollen über fünf Millionen Kurden in einer Volksabstimmung darüber entscheiden, ob sie sich vom Irak abspalten. (Politik, 24.09.2017 - 17:56) weiterlesen...

Türkei verstärkt Militärpräsenz nahe Irakisch-Kurdistan. Ankara fordert eine Absage des Referendums und droht mit Sanktionen, sollte die kurdische Regionalregierung im Nordirak an der Volksabstimmung festhalten. Die türkische Luftwaffe bombardierte gestern im Nordirak wieder Einrichtungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aus der Türkei, die in den Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat. Istanbul - Vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die türkischen Streitkräfte ihre Präsenz nahe des Grenzübergangs Habur verstärkt. (Politik, 24.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Türkei nimmt festgenommenen Deutschen in U-Haft. Berlin - Wenige Tage nach seiner Festnahme in der Türkei sitzt nun ein weiterer deutscher Staatsbürger in Untersuchungshaft. Der Betroffene sei am 15. September aus dem Polizeigewahrsam in U-Haft überführt worden, berichtete ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Das Generalkonsulat habe einen dringenden Besuchstermin bei dem Gefangenen beantragt, warte aber noch auf Genehmigung. Der Mann war gemeinsam mit seiner Frau in Polizeigewahrsam genommen worden. Das Ehepaar ist türkischer Abstammung. Die Frau ist inzwischen wieder auf freiem Fuß. Türkei nimmt festgenommenen Deutschen in U-Haft (Politik, 22.09.2017 - 14:54) weiterlesen...

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe den deutsch-türkischen Journalisten im Gefängnis in Silivri eine Stunde lang sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Yücel gehe es den Umständen entsprechend gut. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Ihm wird Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen, eine Anklage gibt es nicht. Die Inhaftierung Yücels und anderer Bundesbürger unter Terrorvorwürfen hat zum Zerwürnis zwischen Berlin und Ankara geführt. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, hat den in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel heute besucht. (Politik, 19.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Asyl für 196 Türken mit Diplomatenpass. Von 249 Asyl-Antragstellern aus dieser Gruppe bekamen bis Mitte September bislang 196 einen positiven Bescheid - also ein Anteil von fast 80 Prozent. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linksfraktion hervor. Die Zahl umfasst auch Familienangehörige. Nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 war die Zahl der Asylsuchenden aus dem Land merklich gestiegen. Berlin - Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben fast 200 Personen mit türkischem Diplomatenpass in Deutschland Asyl erhalten. (Politik, 19.09.2017 - 02:50) weiterlesen...

Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen Armenien-Streits ein. Bei dem Gespräch ging es um den seit Jahren ausgetragenen Streit, ob die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor mehr als 100 Jahren ein Völkermord waren oder nicht. Die türkische Regierung protestierte gegen eine Workshop einer unabhängigen Stiftung zu dem Thema. Das Auswärtige Amt erklärte nach dem Gespräch, der Botschafter habe die Unabhängigkeit und Freiheit von Stiftungen in Deutschland betont. Berlin - Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...