Parteien, Wahlen

Mehrere SPD-Politiker plädieren dafür, vor der Bundestagswahl die Option einer rot-rot-grünen Regierung auszuschließen.

22.07.2017 - 11:51:37

SPD-Politiker schließen Rot-Rot-Grün aus

Damit wächst der Druck auf SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, der sich eine solche Konstellation bislang offenhält. "Die SPD wird mit den Linken keine Bundesregierung bilden. Rot-Rot-Grün ist in ostdeutschen Ländern möglich, für die Bundesebene ist es keine Option", sagte Johannes Kahrs, Sprecher des Seeheimer Kreises, der "Welt am Sonntag".

Die Linke habe "uns Sozialdemokraten als Hauptgegner" und stehe für "keine seriöse Außen- und Wirtschaftspolitik", sagte Kahrs: "Frau Wagenknecht betet AfD-Parolen nach. Andere westdeutsche Linke stehe den Hamburger Krawallmachern nahe. Mit dieser Partei kann man nicht seriös regieren." Der frühere Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) sagte, "eine - wie auch immer geartete - Zusammenarbeit zwischen SPD und Linke ist auf Bundesebene vollkommen ausgeschlossen". Er sei "Martin Schulz dankbar für seine klare Absage an die Linke", sagte Robbe. So lange Linken-Politiker wie Sahra Wagenknecht und Andere "als bekennende Sympathisanten des Kommunismus den Ton angeben, gibt es überhaupt keine Grundlage für eine Koalition unter Beteiligung der Linken". In der Außen- und Sicherheitspolitik gebe es mit der SPD "null Übereinstimmungen". Der rheinland-pfälzische SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer sprach sich dafür aus, die SPD solle statt Rot-Rot-Grün eher eine Ampel mit Grünen und FDP anstreben. "Bei Rot-Rot-Grün habe ich noch sehr viele offene Fragen", sagte Schweitzer. "Wenn eine Dreier-Konstellation notwendig wird, bin ich klar für Rot-Grün-Gelb." Die Ampel in Rheinland-Pfalz funktioniere "wunderbar" und könne "ein vernünftiges Modell für ganz Deutschland sein". Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek sagte, die Konflikte in einer Regierung aus SPD, Grünen und Linken "wären derzeit immer noch zu groß, um Deutschland stabil zu regieren". Was in den Bundesländern gehe, "ist im Bund nicht recht vorstellbar", sagte Flisek. "Eine rot-rot-grüne Koalition bräuchte außerdem eine breite, komfortable Mehrheit, die - Stand heute - nicht in Sicht ist."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU-Vize Weber wirft FDP und SPD Taktiererei vor CSU-Vizechef Manfred Weber hat FDP und SPD vorgeworfen, politische Taktiererei über das Wohl Deutschlands zu stellen. (Politik, 22.11.2017 - 00:55) weiterlesen...

Amtsenthebung von Mugabe auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten der Regierungspartei Zanu-PF wollten bereits heute über die Einleitung des Verfahrens abstimmen, hieß es aus der Fraktion. Bei ersten Beratungen hatten sich gestern 230 von 260 Abgeordneten der Partei für Mugabes Amtsenthebung ausgesprochen, berichtetet das staatliche Fernsehen ZBC. Mugabe ist seit 1980 an der Macht und steht seit einem Militärputsch unter Hausarrest. Harare - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht muss sich Simbabwes Präsident Robert Mugabe einem Amtsenthebungsverfahren stellen. (Politik, 21.11.2017 - 03:32) weiterlesen...

Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt nicht, dass die FDP von ihrem Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen profitieren kann. (Politik, 21.11.2017 - 00:01) weiterlesen...

Der alte Mann will nicht gehen - Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Mugabe ein. (Politik, 20.11.2017 - 20:10) weiterlesen...

Partei will Mugabe des Amtes entheben. Mugabe wird unter anderem chaotische Regierungsführung und die Übergabe von Amtsgeschäften an seine Frau Grace vorgeworfen, erklärte der Fraktionsvorsitzende Lovemore Matuke. Zudem habe er mehrere Minister und Vizepräsidenten mit fragwürdigen Begründungen entlassen. Mugabe hält trotz eines Militärputsches und Rücktrittsforderungen seiner Partei an der Macht fest. Harare - Die Parlamentsfraktion von Simbabwes Regierungspartei hat das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe auf den Weg gebracht. (Politik, 20.11.2017 - 18:12) weiterlesen...

«Klinischer Realitätsverlust» - Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten. (Politik, 20.11.2017 - 14:55) weiterlesen...