Prozesse, Terrorismus

Mehr als vier Jahre dauerte die Beweisaufnahme im Terrorverfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer.

19.07.2017 - 15:46:06

Vorerst keine Plädoyers - NSU-Prozess bis Dienstag unterbrochen. Jetzt sollten die Plädoyers beginnen. Doch nach einem heftigen Streit zwischen Verteidigern und Gericht wurde der Prozess vertagt.

  • NSU-Prozess - Foto: Peter Kneffel

    Beate Zschäpe mit ihren Anwälten im Gerichtssaal. Foto: Peter Kneffel

  • Beate Zschäpe - Foto: Peter Kneffel

    Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Sie lebte fast 14 Jahre mit den Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund. Foto: Peter Kneffel

  • Fortsetzung NSU-Prozess - Foto: Andreas Gebert

    Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt in den Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München. Foto: Andreas Gebert

  • Im Gerichtssaal - Foto: Andreas Gebert

    Die Angeklagte Beate Zschäpe (vorne, 2.v.r) sitzt zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (2.v.l) und Mathias Grasel (r). Foto: Andreas Gebert

  • Angehörige - Foto: Andreas Gebert

    Die Tochter des ersten NSU-Mordopfers, Semiya Simsek (r), und ihre Mutter Adile sprechen vor dem Oberlandesgericht in München mit Reportern. Foto: Andreas Gebert

NSU-Prozess - Foto: Peter KneffelBeate Zschäpe - Foto: Peter KneffelFortsetzung NSU-Prozess - Foto: Andreas GebertIm Gerichtssaal - Foto: Andreas GebertAngehörige - Foto: Andreas Gebert

München - Die Plädoyers im Münchner NSU-Prozess werden frühestens am kommenden Dienstag beginnen. Wegen teils heftiger Auseinandersetzungen über mögliche Tonaufnahmen des Schlussvortrags der Bundesanwaltschaft beendete der Vorsitzende Richter Manfred Götzl den Prozesstag am Mittwochnachmittag.

Das Verfahren wird am Dienstag fortgesetzt. Das Oberlandesgericht hatte am Vormittag die Anträge sämtlicher Verteidiger abgelehnt, das Plädoyer der Ankläger aufzuzeichnen. Dagegen intervenierte zunächst der Anwalt des Mitangeklagten Ralf Wohlleben, Olaf Klemke. Er beantragte unter anderem, notfalls einen Stenotypisten mit der Mitschrift des Plädoyers zu beauftragen. Dem schlossen sich fast alle Verteidiger der fünf Angeklagten an. Darüber muss das Gericht nun beraten und entscheiden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt. Istanbul - Im Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS wegen eines Anschlags auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul ergeht heute nun doch noch kein Urteil. Der Richter vertagte die Verhandlung auf den 8. Januar. Vier Verdächtige bleiben wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft. Ihnen drohen langjährige Haftstrafen. Ein fünfter Angeklagter wird bis zum Urteil auf freien Fuß gesetzt. Bei dem Selbstmordanschlag am 12. Januar 2016 in der Istanbuler Altstadt hatte der Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen waren verletzt worden. Istanbuler Prozess zum Anschlag auf Deutsche vertagt (Politik, 20.11.2017 - 14:24) weiterlesen...

Anschlag auf Deutsche in Istanbul: Urteil erwartet. Nach Plädoyers der Verteidiger der 26 Angeklagten erwarteten Prozessbeobachter eine Entscheidung in dem Verfahren. Bei dem Selbstmordanschlag im Januar 2016 in der Altstadt hatte ein Attentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen, 16 Menschen wurden verletzt. Die türkische Regierung macht den IS für den Anschlag verantwortlich, der sich jedoch nie dazu bekannt hat. Istanbul - Knapp zwei Jahre nach dem Anschlag auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul steuert der Prozess gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat auf ein Ende zu. (Politik, 20.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

NSU-Prozess: Nebenklage attackiert Zschäpe. Nach zwei Monaten Stillstand wegen vieler Befangenheitsanträge und wochenlanger Unterbrechungen läuteten die Rechtsanwälte Edith Lunnebach und Mehmet Daimagüler damit eine neue Phase in dem Mammutverfahren ein. Lunnebach warf Zschäpe Menschenverachtung und Lügen vor, den Anklägern unter anderem unzureichenden Ermittlungseifer und Diskreditierung von NSU-Opfern. München - Mit Frontalangriffen auf die Hauptangeklagte Beate Zschäpe, aber auch auf die Bundesanwaltschaft haben im NSU-Prozess die Plädoyers der Nebenkläger begonnen. (Politik, 15.11.2017 - 14:52) weiterlesen...