Prozesse, Terrorismus

Mehr als vier Jahre dauerte die Beweisaufnahme im Terrorverfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer.

19.07.2017 - 15:46:06

Vorerst keine Plädoyers - NSU-Prozess bis Dienstag unterbrochen. Jetzt sollten die Plädoyers beginnen. Doch nach einem heftigen Streit zwischen Verteidigern und Gericht wurde der Prozess vertagt.

  • NSU-Prozess - Foto: Peter Kneffel

    Beate Zschäpe mit ihren Anwälten im Gerichtssaal. Foto: Peter Kneffel

  • Beate Zschäpe - Foto: Peter Kneffel

    Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Sie lebte fast 14 Jahre mit den Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund. Foto: Peter Kneffel

  • Fortsetzung NSU-Prozess - Foto: Andreas Gebert

    Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt in den Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München. Foto: Andreas Gebert

  • Im Gerichtssaal - Foto: Andreas Gebert

    Die Angeklagte Beate Zschäpe (vorne, 2.v.r) sitzt zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (2.v.l) und Mathias Grasel (r). Foto: Andreas Gebert

  • Angehörige - Foto: Andreas Gebert

    Die Tochter des ersten NSU-Mordopfers, Semiya Simsek (r), und ihre Mutter Adile sprechen vor dem Oberlandesgericht in München mit Reportern. Foto: Andreas Gebert

NSU-Prozess - Foto: Peter KneffelBeate Zschäpe - Foto: Peter KneffelFortsetzung NSU-Prozess - Foto: Andreas GebertIm Gerichtssaal - Foto: Andreas GebertAngehörige - Foto: Andreas Gebert

München - Die Plädoyers im Münchner NSU-Prozess werden frühestens am kommenden Dienstag beginnen. Wegen teils heftiger Auseinandersetzungen über mögliche Tonaufnahmen des Schlussvortrags der Bundesanwaltschaft beendete der Vorsitzende Richter Manfred Götzl den Prozesstag am Mittwochnachmittag.

Das Verfahren wird am Dienstag fortgesetzt. Das Oberlandesgericht hatte am Vormittag die Anträge sämtlicher Verteidiger abgelehnt, das Plädoyer der Ankläger aufzuzeichnen. Dagegen intervenierte zunächst der Anwalt des Mitangeklagten Ralf Wohlleben, Olaf Klemke. Er beantragte unter anderem, notfalls einen Stenotypisten mit der Mitschrift des Plädoyers zu beauftragen. Dem schlossen sich fast alle Verteidiger der fünf Angeklagten an. Darüber muss das Gericht nun beraten und entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hassprediger vor Gericht - Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa startet. Reihenweise junge Männer soll er von einer Hildesheimer Moschee aus für die Terrormiliz mobilisiert haben. Nun beginnt der Prozess gegen ihn und vier weitere mutmaßliche Top-Islamisten in Celle. Der Iraker Abu Walaa gilt als Führungsfigur des IS in Deutschland. (Politik, 26.09.2017 - 07:12) weiterlesen...

Hassprediger vor Gericht - Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt. Der 33-jährige Iraker ist aus Sicht der Bundesanwaltschaft die zentrale Führungsfigur der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland. Celle - Der Hassprediger Abu Walaa muss sich von heute an vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten. (Politik, 26.09.2017 - 05:00) weiterlesen...

Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt. Der 33-jährige Iraker ist aus Sicht der Bundesanwaltschaft die zentrale Führungsfigur der Terrormiliz Islamischer Staat in Deutschland. Mitangeklagt sind vier weitere Männer, weil sie Freiwillige für den Kampf des IS rekrutiert haben sollen. Ihnen wird Unterstützung und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Alle fünf Angeklagten wurden im vergangenen November in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Celle - Der Hassprediger Abu Walaa muss sich ab heute vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten. (Politik, 26.09.2017 - 02:50) weiterlesen...

Prozessauftakt Einer der Angeklagten betritt zum Auftakt des Prozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der Terrororganisation «Dschabhat al-Nusra» vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart den Gerichtssaal. (Media, 25.09.2017 - 11:42) weiterlesen...

Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu. Er habe geplant, entweder Polizisten oder Soldaten mit einem selbstgebauten Sprengsatz per Fernzündung zu töten, sagte der 26-jährige Sascha L. am Braunschweiger Landgericht. Dieser Plan habe aber zum Zeitpunkt seiner Festnahme im Februar nicht mehr bestanden, erklärte der nach eigenen Angaben zum Islam konvertierte Deutsche. Im Zuge der Vorbereitungen sei ihm klar geworden, dass sein Vorhaben unsinnig sei, sagte der in dem Verfahren Hauptangeklagte. Braunschweig - Zum Auftakt des Prozesses gegen einen mutmaßlichen IS-Sympathisanten hat der Angeklagte einen Anschlagsplan gestanden. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Urteil im Verfahren um Entführung von UN-Mitarbeiter erwartet. Einem Syrer werden am Oberlandesgericht Kriegsverbrechen gegen eine humanitäre Organisation, erpresserischer Menschenraub und Freiheitsberaubung vorgehalten. Der Mann kam 2014 als Flüchtling nach Deutschland. Stuttgart - Vier Jahre nach der achtmonatigen Entführung eines kanadischen UN-Mitarbeiters in Syrien wird heute in Stuttgart das Urteil gegen einen seiner mutmaßlichen Peiniger von damals gesprochen. (Politik, 20.09.2017 - 04:48) weiterlesen...