Migration, Flüchtlinge

Magdeburg - Die Zahl der Beratungsstellen für abgelehnte Asylbewerber, die Deutschland freiwillig verlassen wollen, soll erhöht werden.

21.02.2017 - 17:54:05

De Maizière kündigt mehr Beratungsstellen für Rückkehrer an. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Magdeburg. Der CDU-Politiker besuchte in Sachsen-Anhalt eine Beratungsstelle der Magdeburger Stadtmission. Flüchtlinge können dort eine Förderung für einen beruflichen Neustart in der Heimat bekommen. «Das soll den Menschen eine neue Lebensperspektive in der Heimat ermöglichen», sagte de Maizière. Geld werde erst ausgezahlt, wenn der Betreffende in seinem Heimatland ankommen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden. In jede dieser Zonen werde jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke geschickt, sagte Karakatschanow. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 08:38) weiterlesen...

Hauptgrund: Widerstand - Zahl der abgebrochenen Abschiebeversuche leicht gestiegen. Manche werden kurzfristig abgebrochen, weil sich Betroffene wehren oder die Flugzeugbesatzung eine Mitnahme verweigert. Die Zahl der gescheiterten Versuche ist etwas gestiegen. Der Anteil an der Gesamtzahl ist aber sehr klein. Nicht immer kommen Abschiebungen zustande. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben. In dem gecharterten Flugzeug saßen am Nachmittag unter anderem zwölf Tunesier aus Sachsen, von denen elf zuvor in Haft gewesen waren, wie das sächsische Innenministerium mitteilte. Außerdem wurden demnach fünf Tunesier aus Baden-Württemberg, vier aus Nordrhein-Westfalen, zwei aus Hamburg und je einer aus Hessen und Berlin in das nordafrikanische Land geflogen. Schkeuditz - 25 abgelehnte Asylbewerber sind vom Flughafen Leipzig/Halle aus abgeschoben worden. (Politik, 16.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Menschenrechtsexpertin: EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen geschlossen hat, könne zu mehr Todesfällen führen. Italien verstoße gegen seine Menschenrechtsverpflichtungen, wenn mit dem Kodex Rettungsaktionen verhindert und dadurch vorhersehbare und vermeidbare Todesfälle in Kauf genommen würden. Der Verhaltenskodex sieht unter anderem vor, dass Hilfsschiffe libysche Territorialgewässer meiden. Genf - Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. (Politik, 15.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Rückzug von NGOs im Mittelmeer: Einsatz weiterer EU-Schiffe möglich. Die EU-Kommission brachte eine mögliche Ausweitung der EU-Operation Triton ins Spiel. Bei Bedarf könne der Einsatzplan durch die europäische Grenz- und Küstenwache angepasst werden. Am Wochenende hatten Ärzte ohne Grenzen, Sea Eye und Save the Children angekündigt, sich vorläufig aus dem Rettungsgebiet vor Libyen zurückzuziehen. Als Grund nannten sie Drohungen libyscher Behörden gegen die humanitären Schiffe. Brüssel - Im zentralen Mittelmeer könnten nach dem vorläufigen Rückzug mehrer Hilfsorganisationen zusätzliche EU-Schiffe zur Rettung von Migranten eingesetzt werden. (Politik, 14.08.2017 - 18:48) weiterlesen...