Konflikte, Autonomie

Madrid - Die spanische Regierung erhöht im Katalonien-Konflikt den wirtschaftlichen Druck auf die nach Unabhängigkeit strebende Region.

06.10.2017 - 17:50:06

Madrid erhöht Druck auf Katalonien - EU drängt zum Dialog. Am Freitag verabschiedete sie in Madrid ein Dekret, das Firmen und Banken den Weggang aus Katalonien erleichtert. Spanische Medien sprachen von einer «salida exprés» - einem Weggang im Eilverfahren. Demnach reicht für einen Ortswechsel künftig eine Entscheidung des Aufsichtsrats - eine Gesellschafterversammlung muss nicht mehr einberufen werden. Die EU-Kommission drängte Madrid und Barcelona derweil, schnell miteinander ins Gespräch zu kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf um Unabhängigkeit - Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten. Die katalanische Regierung spricht von einem «Angriff auf die Grundrechte». Die Justiz in Madrid wirft zwei führenden Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung «aufrührerisches Verhalten» vor. (Politik, 17.10.2017 - 14:22) weiterlesen...

«Aufrührerisches Verhalten» - Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten. Die katalanische Regierung spricht von einem «Angriff auf die Grundrechte». Die Justiz in Madrid wirft zwei führenden Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung «aufrührerisches Verhalten» vor. (Politik, 17.10.2017 - 11:24) weiterlesen...

Letztes Ultimatum an Separatisten: Madrid fordert Klarheit. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont habe bis Donnerstag um 10.00 Uhr Zeit, die Abspaltungspläne endgültig ad acta zu legen und zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren. Das erklärte die stellvertretende Ministerpräsidentin Soraya Saénz de Santamaría in Madrid. Die Zentralregierung droht mit «harten Maßnahmen». Madrid - Die Regierung von Spanien hat im Konflikt um die nach Unabhängigkeit strebende Region Katalonien den Separatisten ein letztes Ultimatum gestellt. (Politik, 16.10.2017 - 18:44) weiterlesen...

Konflikt um Unabhängigkeit - Madrid stellt Separatisten in Katalonien letztes Ultimatum. Tut sie das nicht, drohen «harte Maßnahmen» der Zentralregierung. Die Katalonien-Krise geht in die Verlängerung: Nach einer für Madrid inakzeptablen Antwort auf ein erstes Ultimatum hat die nach Unabhängigkeit strebende Regionalregierung nun bis Donnerstag Zeit, um zurückzurudern. (Politik, 16.10.2017 - 13:38) weiterlesen...

Spanische Regierung setzt Barcelona Frist bis Donnerstag. Dieser hatte in einem Brief an Ministerpräsident Mariano Rajoy ausweichend auf die Frage geantwortet, ob er nun in der vergangenen Woche die Unabhängigkeit von Katalonien erklärt hat oder nicht. Eine spanische Regierungssprecherin sagte dazu, Madrid bedauere die Antwort und warte nun darauf, dass die Regionalregierung bis Donnerstag ihre Unabhängigkeitsbestrebungen abbreche und sich gemäß der Verfassung der Zentralregierung unterordne. Madrid - Die spanische Regierung hat sich enttäuscht über die Erklärung des katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont geäußert. (Politik, 16.10.2017 - 11:58) weiterlesen...

Ausweichende Antwort der Separatisten auf Ultimatum Madrids. In seiner verwirrenden Rede letzte Woche war das nicht klar geworden. Puigdemont ruft Madrid in einem Brief an Ministerpräsident Mariano Rajoy erneut zu einem Dialog auf. In den nächsten zwei Monaten sei es sein Hauptziel, Rajoy zum Dialog aufzufordern, schreibt Puigdemont. An den Verhandlungen sollten «internationale, spanische und katalanische Persönlichkeiten» teilnehmen, heißt es. Barcelona - Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat ausweichend auf die Frage der spanischen Regierung geantwortet, ob er die Unabhängigkeit seiner Region erklärt hat oder nicht. (Politik, 16.10.2017 - 09:24) weiterlesen...