@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten. Madrid - Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli muss seine ursprünglich für heut Abend geplante Rückkehr von Spanien nach Deutschland um mindestens einen Tag verschieben. Grund sei, dass eine richterliche Ausreisegenehmigung noch nicht eingetroffen sei, sagte Akhanli. Auf rechtlichen Rat hin werde er den Heimflug verschieben. Akhanli war am 19. August während einer Reise in Granada festgenommen worden, aufgrund einer sogenannten Red Notice bei der Internationalen Polizeibehörde Interpol im Auftrag der Türkei. Einen Tag später kam er unter Auflagen frei, durfte Spanien aber zunächst nicht verlassen. Dogan Akhanli muss noch auf Ausreisegenehmigung warten (Politik, 18.10.2017 - 16:30) weiterlesen...

Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt. Berlin - Das Auswärtige Amt hat bestätigt, dass in der Ukraine ein Deutschtürke auf Veranlassung der Türkei festgenommen worden ist. Der Mann mit deutschem und türkischem Pass sei bereits am 23. Juli aufgrund einer Interpol-Fahndung festgenommen worden, sagte Ministeriumssprecherin Maria Adebahr in Berlin. Drei Tage später sei die Auslieferungshaft abgelehnt und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Er dürfe die Ukraine aber nicht verlassen, bis die zuständige Generalstaatsanwaltschaft abschließend über das Auslieferungsersuchen entschieden habe. Festnahme eines Deutschtürken in der Ukraine bestätigt (Politik, 18.10.2017 - 15:20) weiterlesen...

Schreiben als Befreiung - Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden. Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. (Unterhaltung, 18.10.2017 - 13:18) weiterlesen...

200.000 gehen auf die Straße - Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen. Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. (Politik, 18.10.2017 - 06:58) weiterlesen...

Autor Akhanli kehrt voraussichtlich nach Deutschland zurück. Nach eigenen Angaben hat er einen Flug gebucht, mit dem er um 23.45 Uhr auf dem Flughafen Köln/Bonn eintreffen würde. Voraussetzung sei allerdings, dass Akhanli heute Vormittag noch die dafür nötigen Papiere von den spanischen Behörden erhalte, sagte sein Anwalt in Köln. Am Freitag hatte der spanische Ministerrat entschieden, Akhanli nicht an die Türkei auszuliefern. Ankara wirft ihm vor, 1989 an einem Raubmord in Istanbul beteiligt gewesen zu sein. Akhanli wertet die Vorwürfe als politisch motiviert. Köln - Nach einem knapp zweimonatigen Zwangsaufenthalt in Spanien könnte der Schriftsteller Dogan Akhanli am späten Abend nach Deutschland zurückkehren. (Politik, 18.10.2017 - 00:50) weiterlesen...

Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen. Kemal K. sei bereits im Juli in der Ukraine kurzfristig festgenommen worden. Er sitze seitdem dort fest, berichten die «Süddeutsche Zeitung», der WDR und der NDR. Er dürfe das Land nicht verlassen, bis über eine Auslieferung in die Türkei entschieden sei. Die türkische Justiz werfe ihm vor, in zwei Morde in der Türkei verstrickt zu sein. Sie habe über Interpol nach ihm fahnden lassen. Kemal K. sei 2007 nach Deutschland geflohen, habe politisches Asyl erhalten und sei 2016 eingebürgert worden. Berlin - Auf Betreiben der Türkei ist offenbar ein weiterer Deutscher festgenommen worden. (Politik, 17.10.2017 - 20:50) weiterlesen...