Konflikte, Autonomie

Madrid - Das Leben als freier Mann könnte für den katalanischen Separatisten-Chef Carles Puigdemont bald vorbei sein.

04.11.2017 - 03:10:06

Katalonien-Krise: Haftbefehl gegen Puigdemont. Das spanische Staatsgericht in Madrid erließ am Abend einen Europäischen Such- und Haftbefehl gegen den Ex-Regionalpräsidenten. Der Beschluss von Richterin Carmen Lamela gilt auch für die vier Ex-Minister, die sich wie ihr Chef nach der Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona nach Brüssel abgesetzt hatten, wie das Gericht mitteilte. Die belgische Staatsanwaltschaft bestätigte den Empfang der Haftbefehle und teilte mit, diese würden jetzt geprüft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Porträt - Mariano Rajoy: Überlebenskünstler vor neuer Herausforderung. Seine Qualitäten als Krisenmanager sind nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gefragt. «Wir werden es wieder schaffen», gibt sich Rajoy siegessicher. Spaniens Ministerpräsident Rajoy steht vor seiner größten Herausforderung. (Politik, 12.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Hintergrund - Autonomiebestrebungen in EU-Staaten Berlin - Katalonien ist nicht die einzige Region in der Europäischen Union, die mehr Autonomie oder Unabhängigkeit vom Zentralstaat anstrebt. (Politik, 12.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

Hintergrund - Politische Kräfte in Katalonien Barcelona - Im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens spielen Parteien und Organisationen mit, die außerhalb des Landes wenig bekannt sind. (Politik, 12.11.2017 - 14:34) weiterlesen...

750 000 Menschen protestieren - Großdemo in Katalonien für inhaftierte Politiker. Hunderttausende fordern in Barcelona die Freilassung der inhaftierten Regionalpolitiker. Bei der Neuwahl im Dezember wird wohl die alte Riege wieder antreten - und eventuell Wahlkampf aus dem Gefängnis betreiben müssen. Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien lebt weiter. (Politik, 12.11.2017 - 13:29) weiterlesen...

Katalanen fordern «Freiheit für politische Gefangene». Diese waren nach dem Unabhängigkeitsbeschluss des Regionalparlaments von der Justiz vorgeladen und Anfang November in Untersuchungshaft genommen worden. Viele Teilnehmer trugen am Abend Schilder mit der Aufschrift «Freiheit für die politischen Gefangenen» oder schwenkten die «Estelada», die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Barcelona - Hunderttausende katalanische Unabhängigkeitsbefürworter haben in Barcelona die Freilassung von acht separatistischen Politikern gefordert. (Politik, 11.11.2017 - 22:32) weiterlesen...

Hunderttausende demonstrieren - Katalanen fordern «Freiheit für politische Gefangene». In einer Großdemo zeigen Hunderttausende Solidarität mit den inhaftierten Regionalministern. Puigdemont dankt seinen Anhängern aus Brüssel. Auch ohne politische Führung wollen sich die Separatisten in Katalonien weiter Gehör verschaffen. (Politik, 11.11.2017 - 21:56) weiterlesen...