Migration, Flüchtlinge

Madrid/Ceuta - Hunderte Migranten haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt.

17.02.2017 - 11:40:05

Hunderte überwinden Grenze - Verletzte bei Massenansturm auf spanische Exklave Ceuta. Etwa 400 Menschen sei es dabei gelungen, auf spanisches Gebiet zu gelangen, berichtete die Nachrichtenagentur «Europa Press» unter Berufung auf Polizeikreise.

Andere spanische Medien sprachen von 500 Immigranten, die Spanien erreicht hätten. Mehrere Sicherheitskräfte und Flüchtlinge seien verletzt worden und müssten ärztlich behandelt werden, hieß es. Die Migranten stammen überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es im Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es zahlreiche Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die Menschenmasse abzuwehren. In der Neujahrsnacht gab es einen weiteren Ansturm von mehr als 1100 Migranten, jedoch gelang es nur zwei von ihnen, den Zaun zu überwinden.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäuble mahnt Einwanderer zur Integration. «Wir müssen den Menschen sagen: Wenn ihr auf Dauer hier lebt, ist es in eurem Interesse, dass ihr euch hier zugehörig fühlt und Deutsche werdet», sagte der CDU-Politiker der «Welt am Sonntag». Gerade muslimische Migranten stellten zurzeit «unser Land und unseren Patriotismus vor besondere Herausforderungen», räumte er ein. Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erwartet von Einwanderern hierzulande, dass sie sich aktiv um ihre Integration bemühen. (Politik, 26.03.2017 - 05:50) weiterlesen...

Merkel: Gemeinsam Lösung in Flüchtlingskrise finden. Rom  - Vor dem EU-Sondergipfel zum Jubiläum der Römischen Verträge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Engagement aller Mitgliedsstaaten zur Bewältigung der Flüchtlingskrise verlangt. «Europa muss eine gemeinsame Lösung finden», sagte die CDU-Politikerin in einem Interview im italienschen Nachrichtenprogramm Tg1. In einer solidarischen Gemeinschaft müsse jeder auf Grundlage seiner Möglichkeiten einen Beitrag leisten. Heute kommen die Spitzenpolitiker in Rom zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge zusammen, die den Grundstein der EU legten. Merkel: Gemeinsam Lösung in Flüchtlingskrise finden (Politik, 24.03.2017 - 23:44) weiterlesen...

Bericht: Bundesamt bei Asylverfahren weiter unter Soll. Mit rund 7500 Anhörungen blieben die Ergebnisse mit 25 Prozent «deutlich» unter dem Zielwert von etwa 10 000 Anhörungen, zitieren die «Nürnberger Nachrichten» aus einem internen Bericht von Mitte Februar. Der Zielwert von rund 20 000 Wochenentscheidungen wurde demnach um 12 Prozent oder 2216 Entscheidungen verfehlt. Der Abbau von Altverfahren setze sich zudem «nicht im erwarteten Umfang» fort. Ende Februar seien noch gut 333 000 Verfahren nicht abgebaut gewesen. Nürnberg - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hinkt bei Asylverfahren weiter hinterher. (Politik, 24.03.2017 - 20:00) weiterlesen...

«NGO-Wahnsinn» - Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern. Trotz der neuen Katastrophen verschärft sich die Kritik an den Rettungsaktionen von Hilfsorganisationen. Private Seenotretter finden sechs Leichen, ertrunken sind im Mittelmeer bei neuen Schiffbrüchen aber vermutlich erneut Hunderte Menschen. (Politik, 24.03.2017 - 19:32) weiterlesen...

Hilfsorganisationen alarmiert - Neue Tragödie im Mittelmeer. Hilfsorganisationen mahnen: Auf dem Mittelmeer findet eine Tragödie statt. Wieder sterben Menschen auf ihrer gefährlichen Flucht nach Europa - trotz aller Versprechen und Abkommen der Politik. (Politik, 24.03.2017 - 10:54) weiterlesen...

«Ein kollektives Scheitern» - UNHCR befürchtet neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer. Trotz aller Abkommen und Versprechen der Politik geht das Sterben von Migranten während der gefährlichen Überfahrt nach Europa weiter. Das Mittelmeer ist wieder zur tödlichen Falle geworden. (Politik, 23.03.2017 - 22:06) weiterlesen...