Migration, Flüchtlinge

Madrid/Ceuta - Hunderte Migranten haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt.

17.02.2017 - 11:40:05

Hunderte überwinden Grenze - Verletzte bei Massenansturm auf spanische Exklave Ceuta. Etwa 400 Menschen sei es dabei gelungen, auf spanisches Gebiet zu gelangen, berichtete die Nachrichtenagentur «Europa Press» unter Berufung auf Polizeikreise.

Andere spanische Medien sprachen von 500 Immigranten, die Spanien erreicht hätten. Mehrere Sicherheitskräfte und Flüchtlinge seien verletzt worden und müssten ärztlich behandelt werden, hieß es. Die Migranten stammen überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es im Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es zahlreiche Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die Menschenmasse abzuwehren. In der Neujahrsnacht gab es einen weiteren Ansturm von mehr als 1100 Migranten, jedoch gelang es nur zwei von ihnen, den Zaun zu überwinden.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hauptthemen: Flucht und Terror - Merkel besucht Algerien Berlin - Eine stärkere Kontrolle der Fluchtbewegung über das Mittelmeer und der Kampf gegen Terror in Nordafrika sind Themen eines Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Algerien. (Politik, 20.02.2017 - 05:28) weiterlesen...

Asylbewerber mit unklarer Identität sollen Handys herausgeben. Das geht aus einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums hervor, aus dem die «Süddeutsche Zeitung», der WDR und der NDR zitieren. Bisher ist das Bamf auf die Einwilligung der Asylbewerber angewiesen. Der neue Gesetzesentwurf solle nun die rechtliche Grundlage schaffen, diese Zustimmung zu umgehen. Das Auslesen von Daten der Mobiltelefone ist bislang eigentlich nur bei Verdacht auf Straftaten möglich. Berlin - Um die Identität von Asylbewerbern besser feststellen zu können, soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge deren Handys nach Plänen der Bundesregierung künftig auslesen dürfen. (Politik, 20.02.2017 - 01:42) weiterlesen...

Milliarden für Kabul - EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern. Auch die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung sieht das kritisch. Und die Europäische Union schafft eigene Fakten. Darf Deutschland nicht anerkannte Asylbewerber aus Afghanistan in ihre Heimat zurückschicken? In ein Land, in dem der Terror wütet. (Politik, 19.02.2017 - 15:24) weiterlesen...

Erstes Kooperationsabkommen - EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU dem Krisenstaat am Hindukusch Unterstützung gewährt. München - Die Europäische Union hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. (Politik, 19.02.2017 - 11:28) weiterlesen...

EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU dem Krisenstaat Unterstützung gewährt. Dazu gehört, dass Afghanistan bei der Bekämpfung unerwünschter Migration kooperiert. Auch soll die Regierung in Kabul der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zustimmen. Der Vertrag wurde am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz unterzeichnet. Nach einem als vertraulich eingestuften EU-Dokument hielten sich zuletzt rund 80 000 eigentlich ausreisepflichtige Afghanen in der EU auf. München - Die EU hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. (Politik, 19.02.2017 - 01:16) weiterlesen...

«Geeinter denn je» - Mexikaner bilden Menschenkette gegen Trump. Politiker beider Staaten demonstrierten Einheit. Einheit statt Abschottung: An der Grenze zwischen Mexiko und den USA haben Hunderte Menschen gegen Trumps Mauerpläne protestiert. (Politik, 18.02.2017 - 12:40) weiterlesen...