Migration, Flüchtlinge

Madrid / Ceuta - Hunderte Migranten haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt.

17.02.2017 - 11:40:05

Hunderte überwinden Grenze - Verletzte bei Massenansturm auf spanische Exklave Ceuta. Etwa 400 Menschen sei es dabei gelungen, auf spanisches Gebiet zu gelangen, berichtete die Nachrichtenagentur «Europa Press» unter Berufung auf Polizeikreise.

Andere spanische Medien sprachen von 500 Immigranten, die Spanien erreicht hätten. Mehrere Sicherheitskräfte und Flüchtlinge seien verletzt worden und müssten ärztlich behandelt werden, hieß es. Die Migranten stammen überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es im Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es zahlreiche Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die Menschenmasse abzuwehren. In der Neujahrsnacht gab es einen weiteren Ansturm von mehr als 1100 Migranten, jedoch gelang es nur zwei von ihnen, den Zaun zu überwinden.

Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland gibt weitere Millionen für Rohingya-Flüchtlinge. Außenminister Sigmar Gabriel sagte in New York, mit dem Geld solle das internationale Rote Kreuz unterstützt werden. Seit Ende August flüchteten nach Angaben der Internationalen Flüchtlingsorganisation IOM mehr als 420 000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch. Berichten zufolge brannten Myanmars Armee und Selbstjustiz-Mobs Rohingya-Dörfer nieder und schossen auf fliehende Menschen, nachdem Rohingya-Rebellen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. New York - Die Bundesregierung stellt weitere fünf Millionen Euro für die Bewältigung des Flüchtlingsdramas zwischen Myanmar und Bangladesch zur Verfügung. (Politik, 20.09.2017 - 19:56) weiterlesen...

An der Grenze zur Slowakei - Österreich geht gegen Schlepper vor Wien - Im Kampf gegen Schlepper hat Österreich nach offiziellen Angaben mit «verdeckten Schwerpunktkontrollen» im Nordosten des Landes in Grenznähe zur Slowakei begonnen. (Politik, 20.09.2017 - 10:38) weiterlesen...

Österreich geht an der Grenze zur Slowakei gegen Schlepper vor. Grund für die Maßnahme von Polizei und Militär sei, dass immer mehr Schlepper versuchten, Flüchtlinge über die Slowakei in Richtung Norden zu schleusen, sagte der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil der Zeitung «Die Welt». Erst vor wenigen Tagen hatte die deutsche Polizei in Brandenburg einen Lastwagen mit 51 Flüchtlingen gestoppt und damit möglicherweise eine neue Schleuserroute offengelegt - von der Türkei über Osteuropa nach Deutschland. Wien - Im Kampf gegen Schlepper hat Österreich mit «verdeckten Schwerpunktkontrollen» in Grenznähe zur Slowakei begonnen. (Politik, 20.09.2017 - 03:44) weiterlesen...

Rohingya in Bangladesch Warten auf Nahrung: Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya warten im Balukhali-Flüchtlingslager in Bangladesch auf Essensrationen. (Media, 19.09.2017 - 20:32) weiterlesen...

BAMF-Zahlen - Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen. Den nutzen inzwischen immer mehr - auch mit wachsendem Erfolg. Von einer fast 50-prozentigen Erfolgsaussicht kann aber keine Rede sein. Der deutsche Rechtsstaat macht es möglich: Flüchtlingen, die an der Korrektheit ihres Asylbescheids zweifeln, steht der Klageweg offen. (Politik, 19.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Weiter keine Spur von verschwundenen Flüchtlingen. Würden sie sich nicht innerhalb einer Woche melden, sollten sie zur Fahndung ausgeschrieben werden, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums in Potsdam. Am Samstagmorgen hatte die Bundespolizei 51 Menschen auf einem Laster auf der A12 nahe Frankfurt (Oder) entdeckt. Sie kamen in die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt. Gestern wurde dort das Verschwinden von 48 der Geflüchteten bemerkt. Potsdam - Der Aufenthaltsort von 48 aus dem brandenburgischen Eisenhüttenstadt verschwundenen irakischen Flüchtlingen ist weiter unklar. (Politik, 19.09.2017 - 18:14) weiterlesen...