Wahlen, Parteien

Macron und Le Pen liefern sich Schlagabtausch im Fernsehen

21.03.2017 - 06:20:05

Macron und Le Pen liefern sich Schlagabtausch im Fernsehen. Paris - In Frankreich ist der Präsidentschaftswahlkampf mit einer ersten Fernsehdebatte in die heiße Phase gestartet. In der Runde der fünf aussichtsreichsten Kandidaten lieferten sich der unabhängige Bewerber Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen einen heftigen Schlagabtausch. Es ging unter anderem um den Islam und um religiöse Symbole im öffentlichen Raum. Macron und Le Pen gelten im Moment als klare Favoriten für den Einzug in die Stichwahl. Die erste Runde der Wahl findet am 23. April statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wenig Grund zum Optimismus - AfD vor NRW-Landtagswahl mit schwerem Stand. Das Scheitern von Bundesparteichefin Petry beim Kölner Parteitag trifft auch ihren Ehemann und NRW-Spitzenkandidaten Pretzell. Umfragen weisen nach unten. Die AfD in NRW hat gut zwei Wochen vor der Landtagswahl wenig Grund zum Optimismus. (Politik, 26.04.2017 - 12:16) weiterlesen...

FDP-Chef will Mitgliederentscheid über Koalitionsfrage in NRW In der NRW-FDP sollen die Mitglieder das letzte Wort über die Entscheidung haben, ob ihre Partei in eine Landesregierung eintritt oder nicht: Er werde seiner Partei nach der Wahl einen entsprechenden Mitgliederentscheid vorschlagen, kündigte FDP-Bundes- und Landeschef Christian Lindner in der "Neuen Westfälische" (Dienstagsausgabe) an. (Politik, 25.04.2017 - 09:17) weiterlesen...

Front National: Marine Le Pen legt Parteivorsitz nieder Marine Le Pen legt vorübergehend ihr Amt als Vorsitzende des Front National nieder. (Ausland, 24.04.2017 - 21:38) weiterlesen...

CDU-Politiker Fuchs: Wähler werden Seehofers Wiederantritt honorieren Die Unionsfraktion im Bundestag hat die erneute Kandidatur des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer für beide Ämter begrüßt. (Politik, 24.04.2017 - 14:27) weiterlesen...

Özdemir kritisiert AfD-Wahlprogramm als rückwärtsgewandt Grünen-Chef Cem Özdemir hat das am Wochenende in Köln beschlossene AfD-Wahlprogramm als "rückwärtsgewandt" kritisiert. (Politik, 24.04.2017 - 07:11) weiterlesen...

AfD-Vorstandsmitglied Driesang: Petry wird weiter gebraucht. Frauke Petry sei immer noch Parteichefin und werde weiter gebraucht, sagte er der dpa. Der Opernsänger aus Bayern betonte: «Sie ist nicht beschädigt für einen künftigen Fraktionsvorsitz im Bundestag.» Kritik übte Driesang am bayerischen AfD-Landesvorsitzenden Petr Bystron. Wie vergangene Woche bekannt geworden war, beobachtet der bayerische Verfassungsschutz Bystron, nachdem dieser Sympathien für eine rechtsextreme Gruppe hatte erkennen lassen. Köln - AfD-Vorstandsmitglied Dirk Driesang hält es nach dem Parteitag in Köln für falsch, von Siegern und Verlierern zu sprechen. (Politik, 24.04.2017 - 03:58) weiterlesen...