Prozesse, Urteile

Luxemburg - Wer haftet im Skandal um mangelhafte Brustimplantate, die Hunderttausende Frauen in Gefahr brachten? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) spricht heute ein wegweisendes Urteil.

16.02.2017 - 05:48:05

Wegweisendes Urteil - EU-Richter urteilen im Brustimplantate-Skandal

Die Luxemburger Richter sollen klären, ob Prüfstellen wie der TÜV generell gegenüber Patienten haftbar sein können und - wenn ja - welche Pflichten sie bei der Überwachung von Produktionsstandards bei Medizinprodukten erfüllen müssen.

Der französische Hersteller der reißanfälligen Kissen, Poly Implant Prothèse (PIP), ist insolvent. Viele Betroffene klagen nun gegen TÜV Rheinland, der das Qualitätssicherungsverfahren des Unternehmens überwachte - und nicht bemerkte, dass PIP minderwertiges Industrie-Silikon in die Kissen füllte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amoklauf: Gericht schickt Axt-Angreifer in die Psychiatrie. Der 37-Jährige sei zur Tatzeit an Schizophrenie erkrankt und damit schuldunfähig, so der Vorsitzende Richter. Der Mann aus dem Kosovo stand wegen versuchten Totschlags in acht Fällen vor Gericht. Stimmen hätten ihm dies befohlen, hatte er einem Psychiater berichtet. Er habe dies getan, um von Polizisten erschossen zu werden. Düsseldorf - Nach dem blutigen Amoklauf mit einer Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat das Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in einer Psychiatrie angeordnet. (Politik, 22.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Vater die Kehle durchgeschnitten - Fünfeinhalb Jahre Haft. Der Mann habe im Affekt gehandelt, betonte die Kammer. Der Angeklagte habe seinem 80 Jahre alten Vater im Dezember 2016 im hessischen Reinheim mit einem Küchenmesser mindestens 17 Stiche versetzt, dazu zahlreiche Schnitte. Er soll dem Opfer auch die Kehle durchschnitten haben. Die Kammer wertete die als Mord angeklagte Tat als Totschlag. Darmstadt/Reinheim - Für einen tödlichen Messerangriff auf seinen Vater ist ein 43-Jähriger vom Landgericht Darmstadt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 21.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Mindestgröße von Polizisten. Geklagt hat ein heute 32-Jähriger, der wegen seiner Körpergröße von 1,66 Meter bei der Landespolizei NRW nicht genommen wurde. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat dem Mann in erster Instanz Recht gegeben und entschieden, dass er nicht wegen seiner zu geringen Körpergröße abgelehnt werden darf. Gegen diese Entscheidung hat das Land Berufung eingelegt. Münster - Ist eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße für männliche Polizeibewerber von 1,68 Meter zulässig? Über diese Frage entscheidet das Oberverwaltungsgericht Münster. (Politik, 21.09.2017 - 03:40) weiterlesen...