Prozesse, Urteile

Luxemburg - Wer haftet im Skandal um mangelhafte Brustimplantate, die Hunderttausende Frauen in Gefahr brachten? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) spricht heute ein wegweisendes Urteil.

16.02.2017 - 05:48:05

Wegweisendes Urteil - EU-Richter urteilen im Brustimplantate-Skandal

Die Luxemburger Richter sollen klären, ob Prüfstellen wie der TÜV generell gegenüber Patienten haftbar sein können und - wenn ja - welche Pflichten sie bei der Überwachung von Produktionsstandards bei Medizinprodukten erfüllen müssen.

Der französische Hersteller der reißanfälligen Kissen, Poly Implant Prothèse (PIP), ist insolvent. Viele Betroffene klagen nun gegen TÜV Rheinland, der das Qualitätssicherungsverfahren des Unternehmens überwachte - und nicht bemerkte, dass PIP minderwertiges Industrie-Silikon in die Kissen füllte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vater und Sohn erschlagen - Tatmotiv Habgier: Doppelmörder von Thale verurteilt. Es stellt sich heraus: Vater und Sohn sind Opfer eines Verbrechens geworden. Der Mörder ist gefunden und nun verurteilt. In einem abgebrannten Haus im Harz werden zwei verkohlte Leichen gefunden. (Politik, 21.11.2017 - 09:18) weiterlesen...

28-Jähriger als Doppelmörder verurteilt - Tatmotiv Habgier. Nach Überzeugung der Kammer handelte der Mann aus Habgier, sagte die Vorsitzende Richterin in Magdeburg. Im August 2015 habe der damals 26-Jährige einen 87 Jahre alten, fast blinden Mann und seinen 57-jährigen körperbehinderten Sohn mit einer Eisenstange erschlagen, weil sie ihn bei einem Einbruch erwischt hatten. Der nun Verurteilte sei unter anderem auf der Suche nach Bargeld gewesen. Um die Tat zu vertuschen, habe er einen Brand gelegt. Magdeburg - Das Landgericht Magdeburg hat einen 28-Jährigen als zweifachen Mörder verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. (Politik, 21.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

Mädchen im «Darknet» für Sex angeboten - vier Jahre Haft. Der 36-Jährige habe sich zumeist als gleichaltrig ausgegeben und im Chat sexuell auf 20 Kinder eingewirkt, begründete das Landgericht Berlin sein Urteil. Er sei unter anderem des sexuellen Missbrauchs und des versuchten schweren Menschenhandels schuldig. Der Gesetzgeber stelle nicht nur körperliche Übergriffe unter Strafe. «Auch die Gedanken und Vorstellungen der Kinder werden geschützt», sagte die Richterin. Berlin ? Ein Mann, der über soziale Netzwerke Kontakt zu einer Vielzahl von Mädchen aufgenommen und 13-Jährige im «Darknet» für Sex angeboten hatte, ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 17.11.2017 - 15:14) weiterlesen...