Konflikte, Außenminister

Luxemburg - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und seine EU-Kollegen wollen heute darüber beraten, ob die Europäische Union sich noch stärker an den Bemühungen um einen Frieden in Syrien beteiligen kann.

03.04.2017 - 04:48:05

Vor internationaler Konferenz - EU-Außenminister diskutieren über neue Syrien-Strategie

  • Trümmerlandschaft - Foto: Hassan Ammar

    Zerstörungen in der Altstadt von Aleppo in Syrien: Die lang umkämpfte Stadt gleicht an vielen Stellen einer Trümmerlandschaft. Foto: Hassan Ammar

  • Syrien - Foto: Hassan Ammar

    Rauchwolke über Aleppo in Syrien. In Kasachstan wird nun erneut über eine Friedenslösung für das Land verhandelt. Foto: Hassan Ammar

  • Kriegsspuren in Aleppo - Foto: Hassan Ammar / Archiv

    Eine verwüstete Straße in Aleppo. Die Stadt liegt nach dem mehrere Jahre andauernden Krieg fast vollständig in Trümmern. Foto: Hassan Ammar / Archiv

  • Luftangriff - Foto: Hadi Alabdallah/Archiv

    Nach einem Luftangriff in Aleppo versuchen Helfer Opfer aus den Trümmern eines Hauses zu bergen. Foto: Hadi Alabdallah/Archiv

  • Kinder in Syrien - Foto: Mohammed Badra/Archiv

    Nach einem Luftangriff sitzt ein verletzter Junge in einem Krankenhaus im syrischen Douma. Foto: Mohammed Badra/Archiv

  • Russischer Luftschlag - Foto: Eine russische Suchoi Su-34 wirft über Syrien ihre Bombenlast ab. Foto: Russisches Verteidigungsministerium/Archiv

    Eine russische Suchoi Su-34 wirft über Syrien ihre Bombenlast ab. Foto: Russisches Verteidigungsministerium/Archiv

Trümmerlandschaft - Foto: Hassan AmmarSyrien - Foto: Hassan AmmarKriegsspuren in Aleppo - Foto: Hassan Ammar / ArchivLuftangriff - Foto: Hadi Alabdallah/ArchivKinder in Syrien - Foto: Mohammed Badra/ArchivRussischer Luftschlag - Foto: Eine russische Suchoi Su-34 wirft über Syrien ihre Bombenlast ab. Foto: Russisches Verteidigungsministerium/Archiv

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat zu dem Treffen in Luxemburg ein neues Strategiepapier vorgestellt. Dieses soll als Diskussionsgrundlage dienen.

Bereits am Mittwoch treffen sich die EU-Außenminister dann in Brüssel mit Kollegen aus der ganzen Welt zu einer internationalen Syrien-Konferenz. Bei ihr sollen neben Hilfen für die Zivilbevölkerung auch die bislang erfolglosen Bemühungen um eine dauerhafte politische Lösung des Syrienkonflikts thematisiert werden.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert mittlerweile seit rund sechs Jahren an. Nach UN-Schätzungen gab es bereits mehr als 400 000 Tote, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Alle Versuche, eine dauerhafte Waffenruhe zu etablieren, scheiterten bisher. Als Ursache dafür gelten vor allem die Interessen anderer Staaten. So unterstützen Russland und Iran bis heute Syriens Machthaber Baschar al-Assad - zahlreiche andere Länder hingegen die Rebellen.

Weiteres Thema bei dem Außenministertreffen am Montag ist die Lage in den Krisenländern Libyen und Jemen. Nach Ende der Beratungen will Bundesaußenminister Gabriel mit seinen Kollegen aus Frankreich und Luxemburg an einer öffentlichen Podiumsdiskussion teilnehmen. Bei ihr soll es um die Frage «Welche Zukunft für Europa?» gehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Ein Treffen, das es eigentlich nicht geben sollte. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt. Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. (Politik, 11.12.2017 - 17:38) weiterlesen...

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung Absage. «Er kann seine Erwartungen an andere richten, denn von der Seite der EU-Mitgliedstaaten wird dieser Schritt nicht kommen», sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister mit Netanjahu in Brüssel. Die Italienerin machte zudem deutlich, dass die einseitige Anerkennung Jerusalems durch die USA aus EU-Sicht eher eine Gefahr als eine Chance für den Frieden darstellt. Brüssel - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eine klare Absage erteilt. (Politik, 11.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Gespräche in Brüssel - EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage. Doch die EU weist seine Forderung klar zurück. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. (Politik, 11.12.2017 - 15:48) weiterlesen...

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems. Netanjahu äußerte sich zum Auftakt eines Treffens mit den EU-Außenministern in Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte deutlich, dass eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die EU nicht infrage komme. Eine Lösung könne nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden. Ziel müsse eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann. Brüssel - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. (Politik, 11.12.2017 - 09:56) weiterlesen...

Gespräche in Brüssel - Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems. Israels Regierungschef fordert in Brüssel, «die Realität anzuerkennen». Doch eine einseitige Anerkennung als isrealische Hauptstadt kommt für die Europäer nicht infrage. Der von US-Präsident Trump entfachte Streit um Jerusalem beschäftigt auch die EU. (Politik, 11.12.2017 - 09:28) weiterlesen...

Nahost-Gespräche - Netanjahu im Jerusalem-Streit bei EU-Außenministern. Jetzt trifft Israels Regierungschef Netanjahu die Außenminister der Union. Er kann mit einem kühlen Empfang rechnen. Der von US-Präsident Trump entfachte Streit um eine Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt beschäftigt auch die EU. (Politik, 11.12.2017 - 09:00) weiterlesen...