Leute, Justiz

Los Angeles - Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Starregisseur Roman Polanski: Eine von ihrer Anwältin als «Robin» vorgestellte Frau sagte in Los Angeles, dass sie 1973 als 16-Jährige von Polanski sexuell missbraucht worden sei.

16.08.2017 - 03:54:06

Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Polanski in den USA. Der mutmaßliche Vorfall sei inzwischen verjährt, daher sei auch keine Klage geplant, sagte ihre Anwältin. 1977 hatte Polanski den Missbrauch der damals 13-jährigen Samantha Geimer zugegeben. Unmittelbar vor der Urteilsverkündung floh er nach Frankreich. Geimer hat sich wiederholt für ein Ende der Strafverfolgung ausgesprochen, zuletzt im April diesen Jahres.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Haft wegen gefälschter Karten für Ed-Sheeran-Konzert. Der 56-Jährige wurde von einem Gericht des südostasiatischen Stadtstaats für schuldig befunden, mehreren Fans gegen teures Geld illegal Zugang zu den völlig ausverkauften Auftritten im November verschafft zu haben. Nach einem Bericht der Zeitung «Straits Times» kassierte er pro Karte umgerechnet etwa 157 Euro - mehr als die teuerste reguläre Karte. Singapur - Wegen des Handels mitgefälschten VIP-Eintrittskarten für ein Konzert von Ed Sheeran ist ein Australier in Singapur zu einem Monat Gefängnis verurteilt worden. (Politik, 14.12.2017 - 05:56) weiterlesen...

In München - Bayern-Star Ribéry vor Gericht - Streit um Berater-Provision. Der Fußballstar des FC Bayern München wird von seinem ehemaligen Manager auf die Zahlung einer Millionen-Provision verklagt. Franck Ribéry muss vor Gericht. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 07:16) weiterlesen...

Mehr als 200 Künstler mahnen Freiheit für Deniz Yücel an. Berlin - Mehr als 200 nationale und internationale Künstler und Intellektuelle fordern die Freilassung des in der Türkei inhaftierten deutschen Journalisten Deniz Yücel. Wie die Zeitung «Die Welt» berichtete, folgten unter anderen U2-Sänger Bono sowie die Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk und Elfriede Jelinek einem entsprechenden Aufruf des Freundeskreises #FreeDeniz. Der «Welt»-Journalist Yücel sitzt seit dem 27. Februar in der Haftanstalt Silivri westlich von Istanbul in U-Haft. Die Türkei wirft ihm Terrorpropaganda und Volksverhetzung vor. Mehr als 200 Künstler mahnen Freiheit für Deniz Yücel an (Politik, 09.12.2017 - 01:14) weiterlesen...