Kriminalität, Justiz

London - Seit fast fünf Jahren sitzt Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London fest.

19.05.2017 - 13:30:07

Chronologie - Das jahrelange Tauziehen um Julian Assange. In den USA fiel der Whistleblower in Ungnade, weil seine Enthüllungsplattform unter anderem geheimes Material zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlichte.

In Schweden wurde er wegen angeblicher sexueller Vergehen gesucht. Ein Rückblick:

August 2010: Schwedische Staatsanwälte erlassen Haftbefehl gegen Assange, heben ihn aber kurz darauf wieder auf. Die Justiz wirft dem Australier vor, er habe bei einem Besuch im Land zwei Frauen vergewaltigt und sexuell genötigt.

Dezember 2010: Assange wird von der britischen Polizei wegen eines neuen Haftbefehls aus Schweden festgenommen. Gegen Kaution und unter Auflagen kommt er frei. Er hält die Vorwürfe für politisch motiviert.

Februar 2011: Ein Londoner Gericht hält eine Auslieferung nach Schweden für rechtens, Assange geht Anfang März in Berufung. Er fürchtet die Auslieferung an die USA, wo ihm eine lange Haft wegen Geheimnisverrats drohen könnte.

November 2011: Der britische High Court entscheidet, dass Assange an Schweden ausgeliefert werden darf. Der legt Einspruch ein.

Juni 2012: Der Einspruch scheitert. Am 19. Juni flieht Assange in die Botschaft von Ecuador in London und beantragt politisches Asyl.

Juli 2014: Seine Anwälte beantragen in Schweden eine Aufhebung des vier Jahre alten Haftbefehls. Der Antrag scheitert.

August 2015: Die schwedische Staatsanwaltschaft lässt die Vorwürfe der sexuellen Nötigung und des Missbrauchs wegen Verjährung fallen. Der Vergewaltigungsvorwurf bleibt aber bestehen.

Februar 2016: Nach Ansicht von UN-Rechtsexperten kommt Assanges Aufenthalt in der Botschaft einer willkürlichen Haft gleich. Sie fordern, er müsse sich wieder frei bewegen können.

November 2016: Schwedische Staatsanwälte befragen Assange in London.

April 2017: Medienberichten zufolge bereiten die USA eine Anklage gegen ihn vor.

Mai 2017: Schwedens Justiz gibt bekannt, dass sie die Ermittlungen gegen Assange einstellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entführung in Berlin: Tschechien liefert Verdächtigen aus. Prag - Nach der spektakulären Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmanns in Berlin liefert Tschechien einen mutmaßlichen Mittäter an Deutschland aus. Das Amtsgericht in Prag habe der Überstellung aufgrund eines europäischen Haftbefehls zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann mit Wohnsitz in Tschechien sei bereits am 12. August festgenommen worden. Ihm werde geheimdienstliche Agententätigkeit auf dem Gebiet der Bundesrepublik vorgeworfen. Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe. Entführung in Berlin: Tschechien liefert Verdächtigen aus (Politik, 23.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Zwei Frauen getötet - 18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE. Helsinki ? Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. (Politik, 22.08.2017 - 16:04) weiterlesen...

18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE. Bei einem Videoverhör mit dem Haftrichter soll Abderrahman Mechkah allerdings bestritten haben, dass er die zehn Menschen töten wollte. Mechkah werden Mord und Mordversuch mit terroristischer Absicht vorgeworfen. Sein Anwalt sagte jedoch den Berichten zufolge, ein terroristisches Motiv sei nicht gegeben. Bei der Messerattacke am Freitag wurden zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt. Helsinki ? Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. (Politik, 22.08.2017 - 15:50) weiterlesen...

Trotz vieler Verfahren werden nur wenige Schlepper verurteilt Polizei und Staatsanwaltschaften eröffnen jährlich Tausende neue Ermittlungsverfahren gegen Flüchtlingsschlepper, doch nur wenige davon enden mit einer Verurteilung. (Polizeimeldungen, 21.08.2017 - 08:26) weiterlesen...