Kriminalität, Justiz

London - Seit fast fünf Jahren sitzt Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London fest.

19.05.2017 - 13:30:07

Chronologie - Das jahrelange Tauziehen um Julian Assange. In den USA fiel der Whistleblower in Ungnade, weil seine Enthüllungsplattform unter anderem geheimes Material zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlichte.

In Schweden wurde er wegen angeblicher sexueller Vergehen gesucht. Ein Rückblick:

August 2010: Schwedische Staatsanwälte erlassen Haftbefehl gegen Assange, heben ihn aber kurz darauf wieder auf. Die Justiz wirft dem Australier vor, er habe bei einem Besuch im Land zwei Frauen vergewaltigt und sexuell genötigt.

Dezember 2010: Assange wird von der britischen Polizei wegen eines neuen Haftbefehls aus Schweden festgenommen. Gegen Kaution und unter Auflagen kommt er frei. Er hält die Vorwürfe für politisch motiviert.

Februar 2011: Ein Londoner Gericht hält eine Auslieferung nach Schweden für rechtens, Assange geht Anfang März in Berufung. Er fürchtet die Auslieferung an die USA, wo ihm eine lange Haft wegen Geheimnisverrats drohen könnte.

November 2011: Der britische High Court entscheidet, dass Assange an Schweden ausgeliefert werden darf. Der legt Einspruch ein.

Juni 2012: Der Einspruch scheitert. Am 19. Juni flieht Assange in die Botschaft von Ecuador in London und beantragt politisches Asyl.

Juli 2014: Seine Anwälte beantragen in Schweden eine Aufhebung des vier Jahre alten Haftbefehls. Der Antrag scheitert.

August 2015: Die schwedische Staatsanwaltschaft lässt die Vorwürfe der sexuellen Nötigung und des Missbrauchs wegen Verjährung fallen. Der Vergewaltigungsvorwurf bleibt aber bestehen.

Februar 2016: Nach Ansicht von UN-Rechtsexperten kommt Assanges Aufenthalt in der Botschaft einer willkürlichen Haft gleich. Sie fordern, er müsse sich wieder frei bewegen können.

November 2016: Schwedische Staatsanwälte befragen Assange in London.

April 2017: Medienberichten zufolge bereiten die USA eine Anklage gegen ihn vor.

Mai 2017: Schwedens Justiz gibt bekannt, dass sie die Ermittlungen gegen Assange einstellt.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. (Polizeimeldungen, 23.05.2017 - 08:00) weiterlesen...

Ecuadors Staatschef attackiert Schweden im Assange-Streit. In einer Fernsehansprache begrüßte Correa die Entscheidung der schwedischen Justiz, die Ermittlungen gegen Assange wegen Vergewaltigung einzustellen. Assange sei Opfer einer «schrecklichen Ungerechtigkeit», doch sei sein Kampf noch lange nicht vorbei. Der 45-jährige Gründer der Internet-Enthüllungsplattform lebt seit 2012 in der Londoner Botschaft, um nicht an Schweden ausgeliefert zu werden. Quito - Ecuadors linker Staatschef Rafael Correa macht Schweden für fünf verlorene Jahre im Leben des in der Botschaft in London festsitzenden Wikileaks-Gründers Julian Assange verantwortlich. (Politik, 21.05.2017 - 02:58) weiterlesen...

Immer noch kein freier Mann - Assange feiert Ende der Ermittlungen als «wichtigen Sieg». Der Wikileaks-Gründer feiert, kann sein selbst gewähltes Exil aber erst einmal trotzdem nicht verlassen. Überraschend lässt die schwedische Justiz die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange fallen. (Politik, 20.05.2017 - 08:42) weiterlesen...

Assange feiert Ende der Ermittlungen als «wichtigen Sieg». Die Entscheidung der schwedischen Justiz, die Vergewaltigungsvorwürfe fallenzulassen, bezeichnete Assange als «wichtigen Sieg». Der 45-Jährige lebt seit 2012 in der Botschaft in London, um einer Auslieferung zu entgehen. Assange ist nach der schwedischen Entscheidung noch kein freier Mann. Setzt er einen Fuß vor die Botschaft, will ihn die Londoner Polizei festnehmen. London - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat nach dem überraschenden Ende der Ermittlungen gegen sich offen gelassen, ob er die Botschaft Ecuadors in London verlassen wird. (Politik, 20.05.2017 - 04:08) weiterlesen...

«Wichtiger Sieg» - Assange: Der richtige Krieg fängt gerade erst an. Eine Festnahme droht ihm trotzdem. Ob er sein Exil verlässt, lässt Assange deshalb offen. Mit gereckter Faust zeigt sich Julian Assange auf dem Balkon von Ecuadors Botschaft in London: Der Wikileaks-Gründer muss nicht mehr die schwedische Justiz fürchten. (Politik, 19.05.2017 - 19:30) weiterlesen...

«Wichtiger Sieg» - Schweden beendet Ermittlungen gegen Assange. Eine Festnahme droht ihm trotzdem. Ob er sein Exil verlässt, lässt Assange deshalb offen. Mit gereckter Faust zeigt sich Julian Assange auf dem Balkon von Ecuadors Botschaft in London: Der Wikileaks-Gründer muss nicht mehr die schwedische Justiz fürchten. (Politik, 19.05.2017 - 18:44) weiterlesen...