Kriminalität, Terrorismus

London - Nach der Attacke auf Muslime vor einer Moschee in London ist der Täter nach übereinstimmenden Medienberichten identifiziert.

20.06.2017 - 11:56:07

London - Nach Attacke auf Muslime Täter identifiziert. Es handelt sich demnach um den 47-jährigen Darren O. aus Cardiff, einen vierfachen Familienvater. Scotland Yard wollte dies am Dienstag auf Anfrage nicht kommentieren.

  • Betende Anwohner - Foto: Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui Mok

    Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui Mok

  • Verladung - Foto: Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank Augstein

    Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank Augstein

  • Khan am Tatort - Foto: Victoria Jones

    Sadiq Khan und Labourchef Jeremy Corbyn nahmen am Fastenbrechen in der Gemeinde teil. Foto: Victoria Jones

Betende Anwohner - Foto: Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui MokVerladung - Foto: Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank AugsteinKhan am Tatort - Foto: Victoria Jones

In einer Stellungnahme sprachen Angehörige von möglichen psychischen Problemen des 47-Jährigen. «Er ist kein Rassist», sagte ein Neffe. «Er ist offenbar einfach verrückt.» Seine Schwester erklärte, Darren habe seit Jahren «Probleme» gehabt. Die Mutter bezeichnete ihren Sohn in einem Interview des Fernsehsenders ITV als «komplexe Person», ohne aber ins Detail zu gehen.

Nach einem Bericht des «Telegraph» soll Darren O. sich seit einigen Wochen zunehmend negativ über Muslime geäußert haben. So habe er einen zwölfjährigen Asiaten aus der Nachbarschaft beleidigt und sei am Tag vor der Attacke wegen ausländerfeindlicher Äußerungen aus einer Kneipe geflogen. «Er ist laut und aggressiv», zitierte die Zeitung einen Besucher des Pubs in Cardiff, der Hauptstadt von Wales.

Der 47-Jährige war in der Nacht zum Montag mit einem Miet-Fahrzeug in eine Menschenmenge nahe der Moschee im Londoner Norden gerast. Mehrere Mitglieder der Gemeinde wurden verletzt. Der Fahrer steht nach Polizeiangaben unter Terrorverdacht. Die Bluttat sei «ganz klar eine Attacke auf Muslime» gewesen, sagte Polizeichefin Cressida Dick.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel sieht Defizite im Kampf gegen Einbruchskriminalität Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Defizite im Kampf gegen Einbruchskriminalität in Deutschland "Das Thema ist zu lange als nicht so dramatisch eingestuft worden, wie ich das auch sehe", sagte Merkel in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". (Polizeimeldungen, 21.08.2017 - 13:00) weiterlesen...

Zwei Frauen getötet - Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer gezielt Frauen attackiert haben. Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. (Politik, 20.08.2017 - 17:52) weiterlesen...

Grünen-Chef lehnt flächendeckende Videoüberwachung ab Grünen-Chef Cem Özdemir lehnt eine flächendeckende Videoüberwachung ab. (Polizeimeldungen, 20.08.2017 - 13:37) weiterlesen...

Messerattacke - IS reklamiert Angriff mit Verletzten in Sibirien für sich. Kein Terror, sagen russische Behörden. Doch dann gibt es ein angebliches Bekenntnis. Einen Tag nach dem mutmaßlichen Terrorangriff in Finnland sticht auch in Sibirien ein Mann um sich. (Politik, 20.08.2017 - 09:44) weiterlesen...

IS reklamiert Angriff mit Verletzten in Sibirien für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldete das IS-Sprachrohr Amak. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Die russische Polizei betrachtete den Vorfall hingegen nicht als möglichen Terroranschlag. Der Angreifer sei erschossen worden, als er sich der Festnahme widersetzte, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee mit. Surgut - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat eine Messerattacke mit sieben Verletzten in der sibirischen Ölstadt Sugut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 17:20) weiterlesen...

IS reklamiert Messerangriffe in Surgut für sich. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldet das IS-Sprachrohr Amak unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitsquellen. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht verifizieren. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Der Täter hatte heute in der sibirischen Ölstadt sieben Menschen mit dem Messer verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Moskau - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Messerangriff in der sibirischen Stadt Surgut für sich reklamiert. (Politik, 19.08.2017 - 15:48) weiterlesen...