Kriminalität, Terrorismus

London - Nach der Attacke auf Muslime vor einer Moschee in London ist der Täter nach übereinstimmenden Medienberichten identifiziert.

20.06.2017 - 11:56:07

London - Nach Attacke auf Muslime Täter identifiziert. Es handelt sich demnach um den 47-jährigen Darren O. aus Cardiff, einen vierfachen Familienvater. Scotland Yard wollte dies am Dienstag auf Anfrage nicht kommentieren.

  • Betende Anwohner - Foto: Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui Mok

    Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui Mok

  • Verladung - Foto: Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank Augstein

    Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank Augstein

  • Khan am Tatort - Foto: Victoria Jones

    Sadiq Khan und Labourchef Jeremy Corbyn nahmen am Fastenbrechen in der Gemeinde teil. Foto: Victoria Jones

Betende Anwohner - Foto: Anwohner beten nach dem Anschlag im Londoner Stadtteil Finsbury Park. Foto: Yui MokVerladung - Foto: Forensiker verladen den Minivan, mit dem ein Mann in die Menschenmenge nahe einer Moschee gerast war. Foto: Frank AugsteinKhan am Tatort - Foto: Victoria Jones

In einer Stellungnahme sprachen Angehörige von möglichen psychischen Problemen des 47-Jährigen. «Er ist kein Rassist», sagte ein Neffe. «Er ist offenbar einfach verrückt.» Seine Schwester erklärte, Darren habe seit Jahren «Probleme» gehabt. Die Mutter bezeichnete ihren Sohn in einem Interview des Fernsehsenders ITV als «komplexe Person», ohne aber ins Detail zu gehen.

Nach einem Bericht des «Telegraph» soll Darren O. sich seit einigen Wochen zunehmend negativ über Muslime geäußert haben. So habe er einen zwölfjährigen Asiaten aus der Nachbarschaft beleidigt und sei am Tag vor der Attacke wegen ausländerfeindlicher Äußerungen aus einer Kneipe geflogen. «Er ist laut und aggressiv», zitierte die Zeitung einen Besucher des Pubs in Cardiff, der Hauptstadt von Wales.

Der 47-Jährige war in der Nacht zum Montag mit einem Miet-Fahrzeug in eine Menschenmenge nahe der Moschee im Londoner Norden gerast. Mehrere Mitglieder der Gemeinde wurden verletzt. Der Fahrer steht nach Polizeiangaben unter Terrorverdacht. Die Bluttat sei «ganz klar eine Attacke auf Muslime» gewesen, sagte Polizeichefin Cressida Dick.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

BKA: Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 12:41) weiterlesen...

Richterbund begrüßt neues Überwachungsgesetz Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 01:01) weiterlesen...

Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie zur Online-Durchsuchung kritisiert und hält Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht für aussichtsreich. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 01:01) weiterlesen...

De Maizière begrüßt Ausweitung von Überwachungsmöglichkeiten Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) begrüßt die Ausweitung der Überwachungsmöglichkeiten von Messenger-Diensten. (Polizeimeldungen, 22.06.2017 - 19:11) weiterlesen...

Bundestag beschließt umstrittenes Überwachungsgesetz Der Bundestag hat am Donnerstag ein umstrittenes Überwachungsgesetz beschlossen. (Polizeimeldungen, 22.06.2017 - 19:01) weiterlesen...

Nach gescheitertem Anschlag in Brüssel: vier Menschen festgenommen. Es habe Hausdurchsuchungen im Großraum Brüssel gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Den bisherigen Ermittlungen zufolge wollte ein 36 Jahre alter Marokkaner am Dienstagabend in einer Gruppe von Reisenden einen mit Nägeln und Gasflaschen gefüllten Koffer zur Explosion bringen. Es gab zwar zunächst eine kleine und anschließend eine etwas größere Explosion. Dabei wurde aber niemand verletzt. Der Attentäter war von Sicherheitskräften getötet worden. Brüssel - Nach dem gescheiterten Terroranschlag am Brüsseler Zentralbahnhof haben die belgischen Behörden vier Menschen festgenommen. (Politik, 22.06.2017 - 11:54) weiterlesen...