EU, Brexit

London - Großbritanniens Premier Tony Blair hat zum friedlichen Widerstand gegen den Brexit aufgerufen.

17.02.2017 - 11:26:05

Britischer Ex-Premier Blair will Brexit-Gesetz verhindern. «Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben», sagte er in London. Wer für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sei, müsse Brexit-Befürworter umstimmen. Der Labour-Politiker war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef. Premierministerin Theresa May wolle den «harten Brexit» um jeden Preis, sagte Blair auf dem Treffen der Gruppe «Open Britain». Doch mit dem Brexit steige auch das Risiko, dass sich Schottland vom Vereinigten Königreich abspalte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dies stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel klar, der vom Streit über die europäische Asylpolitik überschattet wurde. In anderen Fragen zeigten sich die EU-Staaten einig. So wollen sie die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängern, weil der Friedensprozess in der Ukraine nicht vorankommt. Zudem feierte der Gipfel den Start der europäischen Verteidigungsunion. Brüssel - Deutschland beharrt darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 20:58) weiterlesen...

Asylpolitik prägt EU-Gipfel - Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern. Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. (Politik, 14.12.2017 - 20:18) weiterlesen...

Vor EU-Gipfel - Druck auf May nach Schlappe im Parlament. Der jüngste Rückschlag im Parlament dürfte ihre Position noch schwächen. Nur eine hauchdünne Mehrheit im Parlament, oft Ärger in der eigenen Partei: Premierministerin Theresa May hat einen schweren Stand. (Politik, 14.12.2017 - 18:25) weiterlesen...

Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Es gehe in Europa nicht nur um den Schutz der Außengrenzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel. «Wir brauchen auch Solidarität nach innen.» Damit ging sie auf Distanz zur Politik in Ländern wie Polen, Ungarn und Tschechien, die eine Pflicht zur Aufnahme von Asylbewerbern ablehnen, und zu EU-Ratspräsident Donald Tusk. Brüssel - Im Streit über die europäische Asylpolitik beharrt Deutschland darauf, dass im Krisenfall alle EU-Staaten Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 14.12.2017 - 17:56) weiterlesen...

Asylpolitik prägt EU-Gipfel - Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu glätten. Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. (Politik, 14.12.2017 - 16:54) weiterlesen...

Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als «ineffektiv» bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen. Brüssel - Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. (Politik, 14.12.2017 - 15:48) weiterlesen...