EU, Brexit

London - Großbritanniens Premier Tony Blair hat zum friedlichen Widerstand gegen den Brexit aufgerufen.

17.02.2017 - 11:26:05

Britischer Ex-Premier Blair will Brexit-Gesetz verhindern. «Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben», sagte er in London. Wer für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sei, müsse Brexit-Befürworter umstimmen. Der Labour-Politiker war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef. Premierministerin Theresa May wolle den «harten Brexit» um jeden Preis, sagte Blair auf dem Treffen der Gruppe «Open Britain». Doch mit dem Brexit steige auch das Risiko, dass sich Schottland vom Vereinigten Königreich abspalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angst vor hohen Kosten - Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die Briten sollen sich bewegen. Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 17:39) weiterlesen...

Brexitforderungen: EU-Partner wollen Briten abblitzen lassen. Im jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung des Treffens werden zwar Fortschritte bei den Gesprächen über wichtige Trennungsfragen bei dem von Großbritannien geplanten EU-Austritt anerkannt. Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sollen aber frühestens nach dem EU-Gipfel Mitte Dezember starten können. Luxemburg - Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Brexit-Verhandlungen soll beim EU-Gipfel Ende der Woche klar abgelehnt werden. (Politik, 17.10.2017 - 14:20) weiterlesen...

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Das teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Abend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine «Blockade» in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. Nun hieß es, die Atmosphäre des Arbeitsessens sei freundlich und konstruktiv gewesen. May hatte den Besuch in Brüssel am Wochenende überraschend angekündigt. Brüssel - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Politik, 16.10.2017 - 21:58) weiterlesen...

May reist für Gespräche nach Brüssel. Das teilte der britische Regierungssitz Downing Street am Abend mit. Die Treffen mit Juncker und Barnier sollen am Nachmittag stattfinden. May wird von Brexit-Minister David Davis begleitet. Die Verhandlungen zwischen London und der EU über den Austritt Großbritanniens stecken derzeit in einer Sackgasse. London - Die britische Premierministerin Theresa May will heute für Gespräche mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier nach Brüssel reisen. (Politik, 16.10.2017 - 00:44) weiterlesen...

Lagarde fordert mehr Klarheit bei Brexit-Plänen. Die Art und Weise des britischen EU-Ausstieges betreffe viele Menschen und Unternehmen, sagte Lagarde bei der IWF-Jahrestagung in Washington. «Es sollte schnell Klarheit geben über den Zeitplan und Klarheit über die Fundamente», so Lagarde. Der IWF hatte stets vor dem Brexit gewarnt und auf wirtschaftlichen Auswirkungen für Großbritannien und Europa hingewiesen. Die Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens stecken nach fünf Verhandlungsrunden in der Sackgasse. Washington - IWF-Chefin Christine Lagarde mahnt Großbritannien zu mehr Klarheit über seine Pläne zum Brexit. (Politik, 12.10.2017 - 19:18) weiterlesen...

EU beklagt «Blockade» bei Brexit-Verhandlungen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier beklagte nach der fünften Verhandlungsrunde eine «Blockade» Londons bei den Milliardenforderungen, die die EU unbedingt zuerst klären will. Brexit-Minister David Davis will Finanzzusagen vertagen und lieber zuerst über andere Themen verhandeln - was die EU kategorisch ablehnt. Vier Monate nach dem Start der Brexit-Verhandlungen wächst damit die Furcht vor einem Scheitern und einem ungeordneten EU-Austritt im März 2019, was vor allem der Wirtschaft Sorge macht. Brüssel - Die Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens stecken in einer Sackgasse. (Politik, 12.10.2017 - 18:00) weiterlesen...