EU, Brexit

London - Großbritanniens Premier Tony Blair hat zum friedlichen Widerstand gegen den Brexit aufgerufen.

17.02.2017 - 11:26:05

Britischer Ex-Premier Blair will Brexit-Gesetz verhindern. «Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben», sagte er in London. Wer für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sei, müsse Brexit-Befürworter umstimmen. Der Labour-Politiker war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef. Premierministerin Theresa May wolle den «harten Brexit» um jeden Preis, sagte Blair auf dem Treffen der Gruppe «Open Britain». Doch mit dem Brexit steige auch das Risiko, dass sich Schottland vom Vereinigten Königreich abspalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London fordert Gespräche über Marktzugang für Dienstleister. Das geht aus einer Mitteilung des zuständigen Ministeriums in London hervor. Dienstleistungen machen mit Abstand den wichtigsten Wirtschaftssektor in Großbritannien aus. Besonders britische Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen bangen um den ungehinderten Zugang zum EU-Binnenmarkt. Die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes sollen Ende August fortgesetzt werden. London - Die britische Regierung fordert baldige Gespräche mit Brüssel über den künftigen Marktzugang für Dienstleistungen nach dem Brexit. (Politik, 20.08.2017 - 03:22) weiterlesen...

London: Grenzkontrollen zu Irland nach Brexit verzichtbar. Das geht aus einem Positionspapier für die Verhandlungen mit Brüssel hervor, das vom Brexit-Ministerium veröffentlicht wurde. Die knapp 500 Kilometer lange Grenze wird täglich von 30 000 Menschen ohne Pass- und Warenkontrollen passiert. Eine Rückkehr zu einer befestigten Grenze nach der Trennung von der Europäischen Union schloss die britische Regierung aus. London - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. (Politik, 16.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Trotz Brexits - London hält Grenzkontrollen zu Irland für verzichtbar. Das bringt Probleme für die offene Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und den britischen Landesteil Nordirland. Doch London glaubt die Lösung zu kennen. Mit dem Brexit will die Regierung in London auch die Zollunion und den EU-Binnenmarkt verlassen. (Politik, 16.08.2017 - 10:24) weiterlesen...

London hält Grenzkontrollen zu Irland für verzichtbar. Das geht aus einem Positionspapier für die Brexit-Verhandlungen hervor, das vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. Darin heißt es, es werde kein Zurück zu einer befestigten Grenze zwischen den beiden Teilen der irischen Insel geben. Stattdessen solle ein neues Zollabkommen mit der EU so ausgestaltet werden, dass Grenzposten nicht notwendig seien. London - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. (Politik, 16.08.2017 - 03:44) weiterlesen...

London schlägt Brüssel Übergangsphase für Zollunion nach Brexit vor. Eine solche Übergangsperiode könnte der Wirtschaft im Vereinigten Königreich und in der EU mehr Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium in London mit. In dieser Phase werde Großbritannien weltweit neue Handelsbeziehungen aufbauen. Als Dauer der Übergangslösung wurden «ungefähr zwei Jahre» genannt. Die Mitglieder der Zollunion haben sich auf einheitliche Einfuhrzölle aus Drittländern geeinigt. London - Die britische Regierung hat Brüssel eine zeitlich begrenzte Zollunion nach dem Austritt aus der EU vorgeschlagen. (Politik, 15.08.2017 - 17:50) weiterlesen...

Positionspapiere zum Austritt - Britische Minister schlagen Übergangsphase nach Brexit vor. Eine solche zeitlich begrenzte Interimsphase nach der Trennung von der EU könnte der Wirtschaft mehr Sicherheiten geben. London - Großbritannien strebt möglicherweise eine Übergangsphase nach dem Brexit an. (Politik, 13.08.2017 - 15:56) weiterlesen...