EU, Brexit

London - Großbritanniens Premier Tony Blair hat zum friedlichen Widerstand gegen den Brexit aufgerufen.

17.02.2017 - 11:26:05

Britischer Ex-Premier Blair will Brexit-Gesetz verhindern. «Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben», sagte er in London. Wer für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sei, müsse Brexit-Befürworter umstimmen. Der Labour-Politiker war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef. Premierministerin Theresa May wolle den «harten Brexit» um jeden Preis, sagte Blair auf dem Treffen der Gruppe «Open Britain». Doch mit dem Brexit steige auch das Risiko, dass sich Schottland vom Vereinigten Königreich abspalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Beim Brexit vor allem die Interessen der Bürger wahren. Um die künftigen Beziehungen könne es auch erst gehen, wenn die Bedingungen des Austritts zufriedenstellend geklärt seien. Zu allererst gehe es um die Interessen der Bürger und der EU. Am Samstag sollen die Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen von Merkel und den übrigen Staats- und Regierungschefs beim Sondergipfel in Brüssel beschlossen werden. Berlin - Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit hat Kanzlerin Angela Merkel Großbritannien vor Illusionen gewarnt: Nach dem Austritt aus der EU könne das Königreich keinesfalls dieselben Vorteile genießen wie als Mitglied. (Politik, 27.04.2017 - 18:04) weiterlesen...

Vor EU-Sondergipfel - Merkel warnt Briten vor Brexit-Illusionen. Aber die Europäische Union macht sich bereit - und hat eine klare Botschaft an die Adresse Londons. Erst nach den britischen Wahlen im Juni dürfte es ernst werden mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens. (Politik, 27.04.2017 - 16:34) weiterlesen...

Merkel warnt Briten vor Brexit-Illusionen. Ein Drittstaat könne und werde nicht über die gleichen Rechte verfügen oder sogar bessergestellt werden können wie ein EU-Mitglied, sagte Merkel im Bundestag. Sie habe das Gefühl, dass sich einige Briten darüber noch Illusionen machen. Nach dem Willen Merkels soll von Beginn an auch über die finanziellen Verpflichtungen Londons gesprochen werden. Diese Verpflichtungen erstreckten sich auch auf die Zeit nach dem Brexit. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat die Briten vor Illusionen bei den Brexit-Verhandlungen gewarnt. (Politik, 27.04.2017 - 12:48) weiterlesen...

Regierungserklärung - Merkel warnt Briten vor Brexit-Illusionen. Großbritannien müsse damit rechnen, dass der Austritt auch negative Folgen haben werde. Von Beginn an müsse über Londons finanzielle Verpflichtungen gesprochen werden. Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit zeigt die Kanzlerin klare Kante. (Politik, 27.04.2017 - 10:56) weiterlesen...

Merkel will bei Brexit über finanzielle Verpflichtungen sprechen. Merkel betonte in einer Regierungserklärung im Bundestag, diese Verpflichtungen erstreckten sich auch auf die Zeit nach dem Brexit. Am Samstag wollen Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten in Brüssel Leitlinien für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens beschließen. Berlin - Bei den Verhandlungen über den Brexit muss nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel von Beginn an auch über die finanziellen Verpflichtungen Londons gesprochen werden. (Politik, 27.04.2017 - 09:54) weiterlesen...

Regierungserklärung - Merkel präsentiert Kurs für Brexit-Gespräche. In ihrer Regierungserklärung im Bundestag dürfte die CDU-Vorsitzende den Blick nach vorne richten. Zwei Tage vor dem Brüsseler EU-Sondergipfel zum Brexit steckt Kanzlerin Merkel ihren Kurs für die Austrittsgespräche mit London ab. (Politik, 27.04.2017 - 09:02) weiterlesen...