EU, Brexit

London - Großbritannien strebt möglicherweise eine Übergangsphase nach dem Brexit an.

13.08.2017 - 12:50:06

Britische Minister schlagen Übergangsphase nach Brexit vor. Eine solche zeitlich begrenzte Interimsphase nach der Trennung von der EU könnte der Wirtschaft mehr Sicherheiten geben. Das schrieben Schatzkanzler Philip Hammond und der Minister für den internationalen Handel, Liam Fox, gemeinsam in der Zeitung «Sunday Telegraph». Angaben zur Länge der vorgeschlagenen Übergangsphase machten sie nicht. Ihr Land werde im März 2019 die EU aber «ohne Hintertür» verlassen. Das bedeute auch den Austritt aus dem europäischen Binnenmarkt und der Zollunion.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Brexit-Querelen - EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch. Doch das Brexit-Dinner hat ein Nachspiel. Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. (Politik, 23.10.2017 - 17:40) weiterlesen...

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch. «Es ist ein Versuch, die EU-Seite zu diskreditieren und die Gespräche zu unterminieren», schrieb der Kabinettschef von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Martin Selmayr auf Twitter. Hintergrund ist ein Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» über ein Abendessen Junckers mit May vor dem EU-Gipfel. Juncker habe May danach als verzagt, ängstlich, misstrauisch und kraftlos beschrieben. Brüssel - Bei den Brexit-Verhandlungen beklagt die EU-Kommission Behinderung durch gestreute Informationen über eine angeblich extrem geschwächte Premierministerin Theresa May. (Politik, 23.10.2017 - 17:14) weiterlesen...

neue Brexit-Querelen - EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch. Doch das Brexit-Dinner hat ein Nachspiel. Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. (Politik, 23.10.2017 - 16:34) weiterlesen...

Analyse - Der langwierige Abschied: Worum es beim Brexit geht Nach mehr als 40 Jahren will Großbritannien sich aus der Europäischen Union verabschieden und eigene Wege gehen - ein äußerst kompliziertes Vorhaben. (Politik, 20.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

Gipfel in Brüssel - Ausweitung der Brexit-Verhandlungen frühestens im Dezember Tag zwei des EU-Gipfels in Brüssel steht ganz im Zeichen eines angekündigten Abschieds: Die britische Premierministerin hofft auf ein Einlenken der EU - beißt aber auf Granit. (Politik, 20.10.2017 - 12:57) weiterlesen...

EU bleibt hart beim Brexit - May vermeidet klare Zusagen. Weil die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel konkrete Zusagen vermied, will die Union die Austrittsverhandlungen frühestens im Dezember ausweiten. Diesen Beschluss fassten die 27 bleibenden EU-Länder in Brüssel einmütig. Eine Rede von Premierministerin Theresa May am Vorabend hatte sie nicht umgestimmt. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich aber sehr zuversichtlich, dass es letztlich eine Einigung gibt und somit auch kein harter Brexit droht. Brüssel - Im Streit über den Brexit bleibt die Europäische Union hart. (Politik, 20.10.2017 - 12:44) weiterlesen...