Terrorismus, Parlament

London - Die britischen Sicherheitsbehörden haben zur Aufklärung des Anschlags von London eine massive Ermittlungsoffensive gestartet.

24.03.2017 - 16:12:05

Britische Sicherheitsbehörden starten Ermittlungsoffensive. Zwei Tage nach dem Attentat sei bereits mit rund 3500 Zeugen gesprochen worden, elf Wohnungen wurden durchsucht, teilte Scotland Yard mit. Die Polizei nahm in der Nähe von Birmingham und in Manchester zwei weitere Menschen fest. Der 52-jährige Khalid Masood war am Mittwoch mit einem Wagen in Passanten auf der Westminster-Brücke gefahren. Er tötete drei Menschen, anschließend erstach er einen Polizisten und wurde dann selbst erschossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze. Paris - Frankreichs Parlament hat im Kampf gegen den Terrorismus erneut die Sicherheitsgesetze verschärft. Der Senat verabschiedete endgültig ein umstrittenes neues Anti-Terror-Gesetz. Es übernimmt bestimmte Maßnahmen des Ausnahmezustands in abgeschwächter Form ins normale Recht, dies ist allerdings auf gut drei Jahre befristet. Die Sicherheitskräfte sollen so für das geplante Ende des Ausnahmezustands gewappnet werden, der nach den verheerenden Pariser Terroranschlägen verhängt worden war und nun am 1. November auslaufen soll. Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze (Politik, 18.10.2017 - 19:08) weiterlesen...

Zum Ende des Ausnahmezustands - Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze. Doch ein neues Anti-Terror-Gesetz sorgt dafür, dass die Behörden bisherige Sonderrechte im Kern behalten - zumindest vorerst. Seit fast zwei Jahren gilt in Frankreich der Ausnahmezustand, nun soll er übernächste Woche auslaufen. (Politik, 18.10.2017 - 18:58) weiterlesen...

Neues Anti-Terror-Gesetz in Frankreich vor dem Ziel. Die Nationalversammlung billigte einen Kompromiss mit dem Senat, der zweiten Parlamentskammer. Das Gesetz sieht vor, bestimmte Maßnahmen des seit 2015 geltenden Ausnahmezustands in abgeschwächter Form ins normale Recht zu übernehmen. So könnte der Innenminister zwar keine Hausarreste gegen mutmaßliche Terror-Gefährder mehr verhängen. Den Betroffenen könnte aber vorgeschrieben werden, ihre Gemeinde nicht zu verlassen. Paris - Frankreichs Parlament hat ein neues Anti-Terror-Gesetz auf die Zielgerade gebracht. (Politik, 11.10.2017 - 20:48) weiterlesen...