EU, Brexit

London - Die britische Regierung wird in den nächsten Tagen «detaillierte Positionspapiere» für die Brexit-Verhandlungen veröffentlichen.

13.08.2017 - 02:24:05

London veröffentlicht Brexit-Positionspapiere. In ihnen gehe es sowohl um die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union als auch um die künftige Partnerschaft zur EU, teilte das Brexit-Ministerium mit. Die Papiere zeigten, dass Großbritannien die Verhandlungen mit Brüssel ausweiten wolle. Ein wichtiges Thema soll darin die künftige EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland sein. Sie könnte zu wirtschaftlichen Einbußen führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London: Grenzkontrollen zu Irland nach Brexit verzichtbar. Das geht aus einem Positionspapier für die Verhandlungen mit Brüssel hervor, das vom Brexit-Ministerium veröffentlicht wurde. Die knapp 500 Kilometer lange Grenze wird täglich von 30 000 Menschen ohne Pass- und Warenkontrollen passiert. Eine Rückkehr zu einer befestigten Grenze nach der Trennung von der Europäischen Union schloss die britische Regierung aus. London - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. (Politik, 16.08.2017 - 15:10) weiterlesen...

Trotz Brexits - London hält Grenzkontrollen zu Irland für verzichtbar. Das bringt Probleme für die offene Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und den britischen Landesteil Nordirland. Doch London glaubt die Lösung zu kennen. Mit dem Brexit will die Regierung in London auch die Zollunion und den EU-Binnenmarkt verlassen. (Politik, 16.08.2017 - 10:24) weiterlesen...

London hält Grenzkontrollen zu Irland für verzichtbar. Das geht aus einem Positionspapier für die Brexit-Verhandlungen hervor, das vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. Darin heißt es, es werde kein Zurück zu einer befestigten Grenze zwischen den beiden Teilen der irischen Insel geben. Stattdessen solle ein neues Zollabkommen mit der EU so ausgestaltet werden, dass Grenzposten nicht notwendig seien. London - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. (Politik, 16.08.2017 - 03:44) weiterlesen...

London schlägt Brüssel Übergangsphase für Zollunion nach Brexit vor. Eine solche Übergangsperiode könnte der Wirtschaft im Vereinigten Königreich und in der EU mehr Sicherheit geben, teilte das Brexit-Ministerium in London mit. In dieser Phase werde Großbritannien weltweit neue Handelsbeziehungen aufbauen. Als Dauer der Übergangslösung wurden «ungefähr zwei Jahre» genannt. Die Mitglieder der Zollunion haben sich auf einheitliche Einfuhrzölle aus Drittländern geeinigt. London - Die britische Regierung hat Brüssel eine zeitlich begrenzte Zollunion nach dem Austritt aus der EU vorgeschlagen. (Politik, 15.08.2017 - 17:50) weiterlesen...

Positionspapiere zum Austritt - Britische Minister schlagen Übergangsphase nach Brexit vor. Eine solche zeitlich begrenzte Interimsphase nach der Trennung von der EU könnte der Wirtschaft mehr Sicherheiten geben. London - Großbritannien strebt möglicherweise eine Übergangsphase nach dem Brexit an. (Politik, 13.08.2017 - 15:56) weiterlesen...

London legt Brexit-Papiere vor-Übergangsphase nach Austritt?. Eine solche zeitlich begrenzte Interimsphase könnte der Wirtschaft mehr Sicherheiten geben, schrieben Schatzkanzler Philip Hammond und der Minister für den internationalen Handel, Liam Fox, im «Sunday Telegraph». Das Brexit-Ministerium kündigte für die nächsten Tage «detaillierte Positionspapiere» für die Verhandlungen mit Brüssel an. London - In die Brexit-Verhandlungen könnte Bewegung kommen: Zwei zuvor zerstrittene britische Minister haben überraschend eine Übergangsphase nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU vorgeschlagen. (Politik, 13.08.2017 - 14:46) weiterlesen...